. Wie Krafttraining Bluthochdruck senkt

Muskelaufbau statt Tabletten

Bluthochdruck ist der Risikofaktor für Schlaganfall und Herzinfarkt schlechthin. Zweimal wöchentliches Krafttraining kann aber helfen, den erhöhten Blutdruck zu senken. Das fanden Studierende der Hochschule Rhein-Waal im Rahmen einer Bachelor-Arbeit heraus.
Forschungsstudie belegt positiven Einfluss von Krafttraining auf Bluthochdruck

Forschungsstudie belegt positiven Einfluss von Krafttraining auf Bluthochdruck

Schon ein dauerhaft leicht bis mittelschwer erhöhter Blutdruck kann zu schwerwiegenden Konsequenzen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Dass regelmäßige Bewegung positive Effekte auf den Gesundheitszustand von Menschen mit Bluthochdruck hat, ist erwiesen und stellt heute einen wesentlichen Bestandteil in der nicht-medikamentösen Therapie dar. Bislang galten Ausdauersportarten wie Joggen, Schwimmen oder Radfahren als Mittel der Wahl. Eine Untersuchung hat jetzt gezeigt, dass auch ein angepasstes Krafttraining zur Senkung des Blutdrucks führen kann.

Gezieltes Krafttraining rückt in den Fokus der Wissenschaft

Laut einer Mitteilung der der Hochschule Rhein-Waal konnte die Studierende Heike Holtappel aus dem Studiengang „Bio Science and Health“ Bürger aus der Region zur Teilnahme an einer Bluthochdruckstudie gewinnen. Die Studie war Gegenstand ihrer Bachelor-Arbeit. Gemeinsam mit Prof. Dr. Robert Renner, Professor für Gesundheitsförderung und Ernährung an der Hochschule Rhein-Waal, untersuchte Holtappel vor Studienbeginn verschiedene gesundheitliche Parameter der Teilnehmer. So wurde neben der Erhebung des Blutdrucks unter anderem auch die Analyse des Körperfettes und der Muskelmasse sowie die Bestimmung der Blutfettwerte ermittelt. Um die Wirksamkeit des Krafttrainings beurteilen zu können, wurden die Studienteilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt: Eine Gruppe, die in den folgenden acht Wochen das Krafttraining absolvierte sowie eine Kontrollgruppe, die sich dem Krafttraining nicht anschloss.

Absenkung des Bluthochdrucks und andere positive Effekte

Die anschließende Auswertung der Daten zeigte einen deutlichen Unterschied: Bei den Probanden der Krafttrainings-Gruppe war es zu einer Absenkung des erhöhten Blutdrucks gekommen. Außerdem wies diese Gruppe eine verbesserte Beweglichkeit im Alltag auf, was sich etwa beim Heben schwerer Gegenstände bemerkbar machte. Ebenso bestätigten alle Teilnehmer der Trainingsgruppe ein gesteigertes körperliches Wohlbefinden. „Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Forschung auf diesem Gebiet sinnvoll und vielversprechend ist und neben einer möglichen Senkung des Blutdrucks zusätzliche positive Effekte durch ein angepasstes Krafttraining erreicht werden können“, erklärte Heike Holtappel.

Interessant: Das Krafttraining erfolgte ganz ohne zusätzliche Hilfsmittel oder Gewichte, sondern lediglich mit dem eigenen Körpergewicht. Die Teilnehmer trainierten zweimal wöchentlich im Forstgarten Kleve. Nach Auskunft von Holtappel waren die Kraftübungen so konzipiert, dass sie auch zu Hause ohne Anleitung leicht wiederholt werden können. Motivation und Spaß am Training sollen schrittweise die Trainingsintensität gesteigert haben.

Foto: © contrastwerkstatt - Fotolia.com

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bluthochdruck , Sport , Sportmedizin

Weitere Nachrichten zum Thema Bluthochdruck

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.