Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.08.2021

Musik stärkt die Psyche in der Corona-Krise

Eine Studie in sechs Ländern auf drei Kontinenten zeigt: Die Mehrheit der Menschen hört oder macht Musik, um emotionalen und sozialen Stress zu bewältigen – ganz besonders in der Corona-Krise.
Junger Mann sitzt auf dem Sofa, schließt die Augen und spielt E-Gitarre.

Augen zu und durch: In der Corona-Krise haben viele Menschen das Musikhören und -machen genutzt oder sogar entdeckt, um sich Entbehrungen, Unglücklichsein und Isolationserfahrungen erträglicher zu machen.

Nicht nur die Krankheit als solche stresst die Menschen oder die damit verbundene Angst, sich selbst oder andere anzustecken. Auch die behördlichen Strategien und Maßnahmen zur Eindämmung und Überwindung der Corona-Pandemie bringen Menschen ans Limit: Schüler, Eltern, Heimbewohner, Chorsänger; Saunafreunde oder Massage-Liebhaber; Konzert-, Theater-, Musik-Club oder Kuschelpartybesucher. Je inniger, menschlicher und körperlicher, desto „gefährlicher“. Viele Betätigungen, die das Herz hüpfen lassen, sind einfach weggebrochen – und werden wohl die letzten sein, die wieder „wie früher“ werden stattfinden dürfen.

Welche Strategien nutzen wir bei sozio-emotionaler Belastung?

Ein internationales Wissenschaftsteam unter Beteiligung des „Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik" in Frankfurt hat untersucht, welche Strategien Menschen einsetzen, um sozio-emotionale Belastungssituationen wie Corona-Lockdowns unbeschadeter zu überstehen.

 

Mit Musik emotionalen und sozialen Stress bewältigen

In sechs Ländern aus drei Kontinenten wurden während des ersten Lockdowns von April bis Mai 2020 demografisch repräsentative Stichproben erhoben: Über 5000 Personen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Italien und den USA beantworteten in einer Online-Studie Fragen zu ihrem Umgang mit Musik während der Krise. Ein zentrales Ergebnis: Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, Musik zur Bewältigung emotionaler und sozialer Stressfaktoren zu verwenden.

Mit Musik gegen den Corona-Blues: Unterschiedliche Typen

Die Forscher fanden heraus, dass Menschen je nach Gemütstypen oder Gemütszuständen Musik in verschiedener Weise nutzen – passiv oder aktiv. „Musikhören und Musikmachen bieten unterschiedliche Bewältigungspotentiale“, erklärt Melanie Wald-Fuhrmann, Direktorin am Max-Planck-Institut für empirische Ästhetik.

Musik hören gegen Depressionen und Ängste

Studien und Daten der Krankenkassen zeigen es: Die COVID-19-Pandemie hat in der Bevölkerung bereits zu einer Zunahme von depressiven Symptomen geführt. Psychiater befürchten einen weiteren Anstieg in den nächsten ein, zwei Jahren. Der aktuellen Studie zufolge setzen Menschen, bei denen die Pandemie zu solchen negativen Emotionen führt, die Musik in erster Linie zur Regulierung von Depressionen, Angst und Stress ein. Diese Strategie kommt besonders beim Musikhören zum Einsatz.

Musik machen als Mittel gegen soziale Isolation

Menschen mit einer vorwiegend positiven Grundstimmung nutzen Musik vor allem als Ersatz für soziale Interaktionen. Ihnen vermittelt Musik sowohl beim Zuhören, als auch beim Musizieren ein Gefühl der Zugehörigkeit und Gemeinschaft. Beim Musizieren kann die Musik darüber hinaus als Mittel zur Selbstreflexion dienen.

Not macht erfinderisch: Das neue Genre der „Coronamusik“

Eine besondere Bedeutung kommt dem neuartigen Genre der „Coronamusik“ zu. Dabei handelt es sich um musikalische Reaktionen auf die Corona-Krise – neu komponierte Stücke, thematische Wiedergabelisten sowie bereits existierende Songs, deren Texte hinsichtlich der Pandemie überarbeitet wurden.

„Studie unterstreicht ‚Systemrelevanz‘ von Musik und Kultur“

„Diese Erkenntnis unterstreicht die Bedeutung kreativer Echtzeitreaktionen in Krisenzeiten", sagt Max-Planck-Forscherin Melanie Wald-Fuhrmann. „Coronamusik bietet die Gelegenheit, kollektiv auf die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen zu reagieren und stärkt damit die Widerstandsfähigkeit des Einzelnen und der Gemeinschaft. Dies ist ein wesentlicher Aspekt, auch hinsichtlich der gesellschaftlichen Debatte über die 'Systemrelevanz' von Musik und Kultur."

Foto: AdobeStock/Andrs

Autor: zdr
Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Infektionskrankheiten , Coronavirus , Komplementärmedizin , Angst , Depression , Stress , Seelische Gesundheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Corona und Psyche“

23.04.2021

Farben sehen, Geräusche hören, den Kreislauf sanft auf Touren bringen: Spaziergänge verändern den Blick und sorgen für neue Ideen und Lösungsansätze. Eine norwegische Langzeitstudie belegt die vorbeugende und heilende Kraft des Spazierengehens: Zwölf Prozent aller Depressionen ließen sich vermeiden, wenn sich jeder Erwachsene wenigstens eine Stunde pro Woche bewegen würde.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Europa ist die Region mit dem weltweit höchsten Pro-Kopf-Konsum von Alkohol. Eine Verdoppelung der derzeit gültigen Verbrauchssteuer auf alkoholische Getränke hätte spürbare Auswirkungen auf die Krebsstatistik. Ein Berechnung von Wissenschaftlern der Universität Dresden zeigt: Allein im Jahr 2019 hätten durch höhere Steuern europaweit mehr als 10.700 neue Krebserkrankungen verhindert werden können – und 4.850 Todesfälle.

Die WHO hat ihre neuen Air Quality Guidelines veröffentlicht. Die überarbeiteten Leitlinien empfehlen eine drastische Senkung der Schadstoffbelastung der Luft, um die Bevölkerung vor gesundheitlichen Schäden besser zu schützen.

Zuckungen, Taubheitsgefühle, Krampfanfälle: Psychische Extremsituationen in der frühen Kindheit können sich bei Erwachsenen in Form von irreführenden körperlichen Symptomen äußern, die oft Fehldiagnosen auslösen. Dann werden beispielsweise „epileptische Anfälle" behandelt, die keine sind – manchmal jahrelang. Als erstes Uniklinikum bundesweit bietet das in Bonn jetzt für „dissoziative Störungen“ eine Spezialsprechstunde an.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin