Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Musik fördert Hirnentwicklung von Frühchen

Samstag, 15. August 2020 – Autor:
Die heilsame Wirkung von Musik tut auch Frühgeborenen gut. Eine Studie aus der Schweiz zeigt, dass Musiktherapie die Gehirnentwicklung der Frühchen fördert.
Musik ist gut für die Hirnentwicklung, speziell für Frühgeborene wurde das jetzt gezeigt

Musik ist gut für die Hirnentwicklung, speziell für Frühgeborene wurde das jetzt gezeigt – Foto: ©Prostock-studio - stock.adobe.com

Wenn Kinder lange vor dem errechneten Geburtstermin zur Welt kommen, ist das Gehirn noch nicht ganz ausgereift. Dadurch kann es zu bleibenden neurologische Schäden wie kognitive und psychische Beeinträchtigungen, Verhaltensauffälligkeiten oder Bewegungsstörungen kommen. Eine weitere Belastung für die Frühchen ist, dass sie auf der Neugeborenen-Intensivstation einem gewissen Stress ausgesetzt sind, ohne den vertrauten Herzschlag und die Wärme der Mutter zu spüren.

Könnte vielleicht Musik den Kleinen einen besseren Start ins Leben ermöglichen? Aus vielen Studien ist bekannt, dass Musik neurobiologische Prozesse, neurologisches Lernen und die Aktivität und Bildung der Synapsen unterstützt.

Wiegenlieder wirken beruhigend

Spezielle Untersuchungen mit frühgeborenen Kindern zeigten außerdem, dass eine kreative Musiktherapie einen positiven Einfluss auf Störungen und damit Schädigungen in der Gehirnentwicklung hat. Dabei nehmen speziell ausgebildete Therapeutinnen das Atemmuster und physische Anzeichen etwa von Schmerz oder Unruhe der Kinder auf und unterstützen die Kinder durch Singen und Summen im Wiegenliederstil dabei, sich selber zu regulieren. Auch die Eltern können in die Therapie einbezogen werden.

 

Bildgebung bestätigt positiven Einfluss von Musik auf das Gehirn

Nun bestätigt eine aktuelle Studie aus der Schweiz den positiven Effekt einer Musiktherapie auf die Hirnentwicklung bei Frühgeborenen. Erstmals mit einem bildgebendes Verfahren. 82 Frühchen wurden in die Studie am Universitätsspital Zürich aufgenommen und mit einer Diffusionsgewichteten Magnetresonanztomografie (DTI) untersucht. Das schonende Verfahren wurde während des Schlafs durchgeführt und erlaubt Rückschlüsse auf den Verlauf der großen Nervenfaserbündel im Gehirn.

Die Hälfte der Kinder erhielt zusätzlich zur üblichen Therapie zwei- bis dreimal pro Woche eine 20-minütige Musiktherapie, die von der Musikwissenschaftlerin Friederike Haslbeck speziell für Frühgeborene entwickelt wurde.

„Gehen von schützenden Effekten aus“

Die DTI-Aufnahmen zeigten, dass die grundlegenden Strukturen des Gehirns durch die Musik nicht beeinflusst wurden. Dennoch hatte die Musiktherapie einen messbaren Effekt. «Bei den Kindern mit Musiktherapie stellten wir eine signifikant geringere Verzögerung in den Funktionsprozessen zwischen Thalamus und Hirnrinde fest, stärkere funktionale Netzwerke und ein verbessertes Zusammenspiel verschiedener Hirnregionen, unter anderem in den für die Motorik und Sprache relevanten Bereichen“, fasst Friederike Haslbeck die zentralen Ergebnisse der Studie zusammen. «Damit konnten wir zum ersten Mal auch mit Bildgebung einen positiven und damit schützenden Effekt der Musiktherapie auf die Hirnentwicklung nachweisen.»

Die Studie zeigt allerdings nicht, inwieweit die Musiktherapie die weitere Entwicklung der Frühchen beeinflusst, ob Folgeschäden tatsächlich seltener auftreten. Diese wichtige Frage will die Musikwissenschaftlerin nun in einer großangelegten Folgestudie in mehreren Neonatologien der Schweiz untersuchen.

Foto: © Adobe Stock/Prostock Studio

Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Frühchen , Gehirn
 

Weitere Nachrichten zum Thema Musiktherapie

22.01.2015

Musik gilt als „Königsweg“ zu Menschen mit Demenz. Diese Tatsache macht sich das Projekt „Klang und Leben“ zunutze und versucht, mit alten Schlagern vergessen geglaubte Erinnerungen bei den Patienten wiederzubeleben – mit Erfolg.

30.03.2015

Eine Musiktherapie kann die lästigen Ohrgeräusche bei einem Tinnitus wirksam reduzieren. Worauf diese Wirkung beruht, haben Forscher nun herausgefunden. Demnach kann die Therapie Nervenverbindungen im Hörzentrum neu organisieren.

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Rund 80 Prozent aller Musiker leiden unter gesundheitlichen Beschwerden. Dazu gehören Schmerzen des Bewegungsapparates, aber auch psychische Störungen. Das Berliner Centrum für Musikermedizin (BCMM) der Charité nimmt sich ab jetzt der spezifischen gesundheitlichen Probleme von Musikern an.
 
Weitere Nachrichten
Die Wirkungen und Nebenwirkungen der Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise seien kaum zu beurteilen. Das erklärte Prof. Hendrik Streeck am Freitag in Berlin. Der Virologe gehört zu der Sachverständigenkommission, die diese evaluieren sollte.

Hunde haben einen außergewöhnlichen Geruchssinn. In Studien wurde bereits gezeigt, dass sie eine akute Covid-19-Infektion erkennen können. Jetzt wurde das auch für Long-Covid gezeigt. Über das Phänomen berichtet die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin