Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
31.03.2021

Mundhöhlenkarzinom: Bessere Prognose durch Lymphknotenentfernung

Bei einem Mundhöhlenkarzinom sind oft die Halslymphknoten von winzigen Metastasen befallen. Die aktualisierte S3-Leitline empfiehlt nun eine prophylaktische Entfernung ausgewählter Lymphknoten. Die sogenannte selektive Neck-Dissection verbessert den Autoren zufolge die Prognose der Patienten.
Krebs in der Mundhöhle streut in jedem dritten Fall in die Hals-Lymphknoten

Krebs in der Mundhöhle streut in jedem dritten Fall in die Hals-Lymphknoten

In einem frühen Stadium entdeckt ist Krebs in der Mundhöhle oft noch heilbar. Tückisch ist jedoch, dass sich bei etwa 20 bis 40 Prozent der Betroffenen Metastasen in den Halslymphknoten ausbreiten und die Tumorherde für den Arzt oft nicht erkennbar sind. Die aktualisierte S3-Leitline „Mundhöhlenkarzinom“  empfiehlt darum eine prophylaktische Entfernung ausgewählter Lymphknoten, die sogenannte selektive Neck-Dissection. „Die Metastasen dort sind oftmals so klein, dass sie trotz einer genauen Bildgebung nur schwer diagnostiziert werden können“, berichtet S3-Leitlinien-Koordinator Professor Klaus-Dietrich Wolff. „Werden die Halslymphknoten prophylaktisch entfernt, ist die Prognose für den Betroffenen deutlich verbessert“, so der Mediziner vom Klinikum München.

Immuntherapie für unheilbar Kranke

Die Empfehlung zur prophylaktischen Halslymphknoten-Entfernung ist eine von 24 Änderungen oder Ergänzungen im Zuge der jetzt erfolgten Leitlinienaktualisierung zum Mundhöhlenkarzinom. Neu ist außerdem eine Empfehlung zur Immuntherapie. Unter bestimmten Voraussetzungen wird diese Patienten in einem fortgeschrittenen Krankheitsstadium empfohlen. „Unheilbar kranke Patientinnen und Patienten mit PD-L1-exprimierenden Tumorzellen und mit gutem Allgemeinzustand sollen eine Immuntherapie erhalten, eventuell auch in Kombination mit einer Chemotherapie“, erläutert Wolff. Patienten ohne PD-L1-Status soll eine Strahlen- oder Chemotherapie zur Linderung von Beschwerden angeboten werden.

 

Drei Risikofaktoren bekannt

In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 10.000 Menschen an Mundhöhlenkrebs, wobei Männer öfter betroffen sind als Frauen. Das typische Erkrankungsalter liegt bei Männern zwischen 55 und 65 Jahren, bei Frauen zwischen 50 und 75 Jahren. Die Hauptrisikofaktoren sind Alkoholkonsum und Rauchen. Chronische Infektionen mit humanen Papillom-Viren (HPV) erhöhen ebenfalls das Erkrankungsrisiko. Der Anteil HPV-bedingter Mundhöhlenkarzinome ist in den letzten Jahren stark gestiegen – vermutlich wegen veränderter Sexpraktiken. HPV kommen typischerweise in der Genitalregion vor.

Foto: © Adobe Stock/pressmaster

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kopf-Hals-Tumore
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mundhöhlenkarzinom

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin