. Antibiotikaresistenzen

Multiresistenter Escherichia coli-Stamm breitet sich rasant aus

Krankenhausinfektionen werden immer häufiger durch Escherichia coli-Bakterien ausgelöst. Wissenschaftler haben jetzt einen Stamm entdeckt, der sich seit 2010 in Deutschland rasant ausbreitet. Das Bakterium ist gleich gegen mehrere Antibiotika resistent.
Von Null auf 45 Prozent: Ein multiresistentes E. coli-Bakterium bereitet Wissenschaftlern Kopfzerbrechen

Von Null auf 45 Prozent: Ein multiresistentes E. coli-Bakterium bereitet Wissenschaftlern Kopfzerbrechen

Escherichia coli kurz E. coli- Bakterien sind eigentlich im Darm zuhause. Gelangen sie in den Körper, können einige Vertreter schwere Infektionen auslösen, etwa zu Blasenentzündungen, Wundinfektionen oder sogar zu einer Sepsis führen. Wissenschaftler betrachten die Ausbreitung von E. coli mit Sorge. Die gramnegativen Bakterien sind nämlich zunehmend gegen Antibiotika resistent. Besonders in Krankenhäusern sind sie gefürchtet. Geschwächte Patienten haben den Keimen wenig entgegenzusetzen.

2010 plötzlich in Deutschland aufgetaucht

Wissenschaftler vom Deutschen Infektionszentrum fanden kürzlich einen Escherichia coli-Stamm, der sich seit 2010 in Deutschland rasant ausbreitet und gegen mehrere Antibiotika gleichzeitig unempfindlich ist. Es handelt sich um einen multiresistenten E. coli-Stamm vom Sequenztyp 131 (ST131), der das seltene ESBL-Gen blaCTX-M-27 trägt.

Diese E. coli-Subgruppe ist weltweit für Millionen von Infektionen verantwortlich, insbesondere für Blasenentzündungen und Sepis. Untersuchen von menschlichen Isolaten zeigten, dass die Verbreitung des gefährlichen Stamms in Deutschland zwischen 2009 und 2016 von 0 auf 45 Prozent gestiegen ist. Das heißt, heute gehört nahezu jedes zweite E. coli- Bakterium zur Familie des E. coli ST131 CTX-M27.

„Damit macht dieser E. coli-Stamm mit seinem spezifischen ESBL-Gen einem E. coliST131-Stamm Konkurrenz, der bisher in Deutschland am häufigsten nachgewiesen wurde und ein anderes ESBL-Gen trägt“, erklärt Dr. Can Imirzalioglu, Wissenschaftler der Uni Gießen. Die Ergebnisse zeigten, wie wichtig der Einsatz von modernen Verfahren wie der Genomsequenzierung sei, „um solche Entwicklungen zu beobachten und notfalls schnell reagieren zu können.“

Nur in menschlichen Proben gefunden

In der Studie werteten die Forscher übrigens auch Isolate von Tier, Umwelt und Lebensmitteln aus. Dort trat die neue E. coli Variante nicht auf. Warum sich der gefährliche Stamm bei Menschen so rasant ausbreitet, weiß man noch nicht. Hierfür seien weitere Studien nötig, meint Imirzalioglu.

E. coli gehören zu den Gram-negativen Enterobakterien und stehen auf der Dringlichkeitsliste der WHO.. Sie und andere Enterobakterien bilden Enzyme aus, die Antibiotika unwirksam machen können. Es handelt sich dabei um Beta-Laktamasen mit erweitertem Spektrum (ESBL). Neben MRSA sind gram negative Bakterien die häufigsten multiresistenten Keime in Krankenhäusern.

Foto: Alexander Raths - fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotikaresistenzen , Multiresistente Erreger

Weitere Nachrichten zum Thema Krankenhausinfektionen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Experten sind beunruhigt: Nach grampositiven Bakterien wie MRSA werden jetzt auch immer mehr gramnegative Bakterien gegen Antibiotika resistent. Auf dem 6. Nationalen Qualitätskongress Gesundheit in Berlin zogen Infektionsexperten eine ernüchternde Bilanz.
. Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den Erkrankungen, vor denen sich die Deutschen am meisten fürchten. Nun zeigt eine Umfrage der Alzheimer Forschung Initiative, dass die Sorge vor der Demenzerkrankung auch eine Frage des Alters ist.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.