. Sklerosen im Gehirn

Multiple Sklerose zerstörerischer als bislang angenommen

Mit einem 7-Tesla-MRT haben Forscher in Berlin nahezu doppelt so viele Läsionen im Gehirn von MS-Patienten nachgewiesen wie mit der Routine-Diagnostik. Die Erkrankung des zentralen Nervensystems ist offenbar zerstörerischer als bislang angenommen.
Multiple Sklerose zerstörerischer als bislang angenommen

Charité/MDC

Bei Multipler Sklerose (MS) wird die Isolationsschicht der Nerven an vielen Stellen von Entzündungszellen angegriffen und teilweise zerstört. Infolge bilden sich an diesen Entzündungsherden Vernarbungen. Die vernarbten Stellen, die so genannten Sklerosen, können mit Hilfe der Magnetresonanz-Tomographie (MRT) im Gehirn von MS-Patienten sichtbar gemacht werden. Die Anzahl und Ausprägung geben Auskunft darüber, wie weit die Erkrankung fortgeschritten ist.

MS: Untersuchungen mit Ultrahoch-Feld 7-Tesla-MRT

Zur Diagnosestellung werden im Alltag üblicherweise MRT-Geräte mit einer Feldstärke von 1,5 oder 3 Tesla genutzt. In einer aktuellen Studie konnten Forscher des Exzellenzclusters NeuroCure und des Experimental and Clinical Research Centers (ECRC) in Zusammenarbeit mit der Berlin Ultrahigh-Field Facility bei 20 MS-Patienten mit einem Ultrahoch-Feld 7-Tesla-MRT untersuchen. Dabei fanden sie insgesamt fast doppelt so viele Läsionen (728) im Vergleich zur konventionellen Untersuchung bei 1,5 Tesla (399).

"Mit der verbesserten Auflösung des 7-Tesla-MRT konnten wir Läsionen sichtbar machen, die bislang nicht nachweisbar waren. Die strukturellen Schäden, die Multiple Sklerose im Gehirn der Patienten verursacht, scheinen somit sehr viel grösser zu sein als bislang angenommen. MS-Patienten sollten daher in Zukunft sehr viel früher und noch konsequenter behandelt werden", empfiehlt Prof. Friedemann Paul vom Exzellenzcluster NeuroCure und ECRC.

 

Untersuchungen erstmal auf die Forschung beschränkt

"Trotz der vorteilhaften Diagnoseeigenschaften werden Untersuchungen mit 7-Tesla-MRT-Geräten in naher Zukunft wohl dennoch nicht routinemässig eingesetzt werden, sondern auf die Forschung beschränkt bleiben", sagt Dr. Jens Würfel vom Exzellenzcluster NeuroCure. "Denn aufgrund der hohen Feldstärken ist mit zahlreichen Kontraindikationen zu rechnen, vor allem bei Patienten mit Prothesen, Zahnimplantaten oder Tätowierungen."

Seit 2009 steht am ECRC, das gemeinsam von Charité und dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) betrieben wird, ein Ultrahoch-Feld 7-Tesla-MRT.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiple Sklerose , Gehirn , Kernspintomographie (MRT)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiple Sklerose

| Eine Umfrage zeigt: MS-Patienten verzichten nach der Diagnose häufig auf (weitere) Kinder. Gründe dafür sind unter anderem die Sorge, den Erziehungsanforderungen nicht gerecht zu werden, aber auch eine mangelnde Aufklärung durch die Ärzte.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Sonnenbräune ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits schützt sie vor weiteren Schäden der Haut, anderseits ist die Braunpigmentierung schon der Schaden selbst. Gesunde Haut geht daher nur mit Sonnenschutz.
Auffällig viele junge Menschen mit Morbus Bechterew (axiale Spondyloarthritis) rauchen. Dabei ist Tabak ein echtes Gift für alle entzündlichen Formen von Rheuma. Ein Rauchstopp ist deshalb fester Bestandteil der Therapie
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.