Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.07.2021

Mückenstiche bei Kindern: Was tun?

Geschwollene Hubbel, kreisförmige Rötungen und – besonders lästig – der Juckreiz: Mit ihrer zarten Haut und ihren zarten Gefühlen haben Mückenstiche für Kinder eine ganze andere Dramatik als für Erwachsene. Hier ein paar Tipps für Eltern, um schnell und wirksam etwas dagegen zu tun.
Mückenstich bei kleinem Kind im Nackenbereich.

Stechmücken landen gerne auf freien Körperpartien wie Kopf, Hals, Armen oder Beinen.

Sie machen im Flug ein fieses Geräusch, sie lassen sich nicht verjagen und dann spielen sie auch noch Vampir und saugen Blut: Auch wenn ihr Stich viel weniger wehtut als bei Bremsen, Wespen oder Bienen, empfinden Kinder Stechmücken als besonders bedrohlich. Besonders aktiv sind Stechmücken in den frühen Abendstunden, zum Beispiel draußen im Garten, auf der Wiese. Und: In Bodennähe, dort, wo auch Kinder sind.

Was passiert bei einem Mückenstich?

Wenn eine Mücke zusticht, gelangt ihr Speichel in die menschliche Haut – und löst im Körper eine ganze Reihe von immunologischen Reaktionen aus. Sie aktivieren Immunzellen und regen die Bildung von Antikörpern an. Und: Sie führen zu einer Ausschüttung von Histamin. Das löst lokale Entzündungen aus – mit den unangenehmen Leitsymptomen Juckreiz, Rötung und Schwellung an der Einstichstelle. Bei ihren oft leisen Attacken können Stechmücken einmal zustechen, manchmal können mehrere Einstiche aber auch dicht beieinander liegen. Körperregionen, die Stechmücken besonderes gerne anfliegen, sind die im Sommer gerne freiliegenden Körperpartien Gesicht, Kopf, Arme und Beine.

Wichtig ist, dafür zu sorgen, dass nicht nur der Schreck für Kinder möglichst schnell vorbeigeht, sondern auch der quälende Juckreiz. Schon für Erwachsene ist es dann schwer, die betroffene Stelle nicht herumzukratzen – für Kinder umso mehr. Damit erhöht sich aber die Gefahr, dass es zusätzlich zum Stich auch noch zu einer Entzündung kommt.

 

Tipp 1: Der elektrische Stichheiler

„Ein batteriebetriebener Stichheiler hilft schnell und wirksam gegen Mückenstiche, indem die Immunreaktion über eine Temperatur um 50 Grad Celsius beeinflusst wird und dabei auch für kleine Kinder Linderung bringt“, so der Rat des Apothekenmagazins „Baby und Familie". Für ein paar Sekunden wird es ganz heiß – doch dann lassen Schmerz und Juckreiz zeitnah nach.

Tipp 2: Antihistaminika als Gel oder Stift

Schnelle Hilfe bringen etwa auch Anti-Histaminika als Gel oder Stift. Anti-Histaminika hemmen die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs Histamin, der als Reaktion auf den Stich in der Haut ausgeschüttet wird. Eine Linderung des Juckreizes tritt kurz nach dem Auftragen ein. Antihistaminika erreichen ihr Wirkmaximum innerhalb von 20 bis 60 Minuten. Die Wirkdauer kann bis zu 48 Stunden anhalten. Die Gelgrundlage fördert zusätzlich die Juckreizlinderung und kühlt. Kleinflächig darf dieses kühlende Gel auch schon bei Säuglingen aufgetragen werden.

Weitere hilfreiche Anti-Mückenstich-Präparate: Für Kinder ab sechs Jahren eignen sich auch Cremes oder Gele mit Hydrocortison. Auch Pflanzliche Zubereitungen mit Aloe, Hamamelis oder Calendula können Juckreiz und Rötung lindern. Entzündet sich der Stich stark, ist die Haut offen oder eitert der Stich, sollte man eine Kinderärztin oder einen Kinderarzt aufsuchen.

Tipp 3: Wie man Mücken abwehren kann

Damit es nicht erst so weit kommt, gilt es Mückenstiche so gut es geht zu vermeiden. Insbesondere in den frühen Abendstunden sollte man sich durch luftige, leichte langärmlige Kleidung mit hochgeschlossenem Kragen, lange Hosen und Socken vor Insektenstichen schützen. Durch Lichtquellen wie Feuer oder Kerzenschein werden sie besonders angelockt. Um schlafende Kinder vor Stechmücken zu schützen, eignen sich Fliegenschutzgitter an den Fenstern oder Moskitonetze als Hängebaldachin über dem Kinderbett.

Abwehrmittel, die oft starke natürliche Düfte verströmen, können Mücken ebenfalls fernhalten. Hierzu zählen Duftöle wie Zeder, Lavendel, Zitronella. Die Wirkdauer natürlicher Präparate beträgt in der Regel zwei bis vier Stunden und sollten daher häufiger aufgetragen werden. Bei Kleinkindern ist es ratsam, die Hände auszusparen, weil die Wirkstoffe sonst schnell im Mund landen können. „Chemische Insektenabwehrmittel mit Wirkstoffen wie DEET (Diäthylmetatoluamid) oder pyrethrumhaltige Insektensprays sind für Kinder nicht geeignet“, sagt Kinderarzt Martin Lang. Weil nicht alle Mittel für Kinder jeden Alters empfohlen werden, sollten sich Eltern unbedingt in der Apotheke beraten lassen.

Foto: AdobeStock/Piman Khrutmuang

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Erste Hilfe , Insekten , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Insekten“

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.


Ein internationales Team von Wissenschaftlern spricht sich gegen eine generelle Auffrischungsimpfung aus. Die Corona-Impfstoffe schützten ausreichend vor schwerer Covid-Erkrankung, heißt es in dem Lancet-Bericht, an dem auch die Who beteiligt war. Dagegen seien unerwünschte Nebenwirkungen zu befürchten.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin