. Ärztliche Beihilfe zur Selbsttötung

Montgomery: Wir sind nicht die Profis für den Tod

Der Präsident der Bundesärztekammer Frank Ulrich Montgomery hat sich in zwei Interviews vehement gegen eine Erlaubnis der ärztlichen Beihilfe zum Suizid ausgesprochen. Auch die organisierte Sterbehilfe lehnt er ab.
Montgomery: Wir sind nicht die Profis für den Tod

Montgomery in der FAZ: Am Ende gäbe es noch eine Abrechnungsziffer für Beihilfe zum Selbstmord

In die neu entfachte Debatte um die ärztlich assistierte Selbsttötung schwer kranker Patienten hat sich jetzt der Präsident Bundesärztekammer Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery eingemischt. In einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst sagte Montgomery am Montag: „Wir möchten nicht die Profis für den Tod sein. Wir sind die Profis für das Leben.“ Statt den klinisch sauberen, qualitätsgesicherten Tod zu vermitteln, sollten Ärztinnen und Ärzte aufklären und ein würdevolles Sterben in Kliniken und Hospizen ermöglichen.

Tötung auf Verlangen: Verstoß gegen die ärztliche Ethik

Kurz zuvor hatte er schon in einem Gespräch mit der FAZ (9.8.) seine Ansichten über die ärztliche Beihilfe zum Suizid unmissverständlich geäußert. Wäre die Beihilfe zum Suizid eine ärztliche Aufgabe, dann müsse sie nach den Regeln der ärztlichen Kunst erledigt werden. Die damit verbundenen Konsequenzen wolle er sich gar nicht ausmalen. „Am Ende gäbe es noch eine Abrechnungsziffer für Beihilfe zum Selbstmord", sagte Montgomery. Nein, das sei Tötung auf Verlangen, und die sei falsch, sie verstoße gegen ärztliche Ethik. Und all das wolle er nicht, zitiert ihn die FAZ. Außerdem warnte er vor den möglichen gesellschaftlichen Konsequenzen des assistierten Suizids: „Einmal auf die schiefe ethische Ebene gelangt, kann ein vermeintlich individuelles Recht durch gesellschaftlichen Druck zur Pflicht werden.“

Auch die organisierte Sterbehilfe lehnt Montgomery ab. Der Wunsch, aus dem Leben zu scheiden, entstehe meist in einer akuten Notlage. Die meisten Menschen wüssten zu wenig von den vielen medizinischen Möglichkeiten zur Begleitung Sterbender. „Da müssen wir ansetzen und Hilfe zum Leben geben, nicht Hilfe zum Sterben. Deswegen bin ich grundsätzlich gegen solche Organisationen. Wir brauchen hier, aber auch nur hier eine rechtliche Präzisierung: das Verbot der organisierten Beihilfe zum Selbstmord“, so Montgomery.

Rechtlich bleibt der ärztlich assistierte Suizid straflos - bislang

Dem Evangelischen Pressedienst erklärte Montgomery unterdessen, die aktuell diskutierte strafrechtliche Regelung für Ärzte könnte zulasten der Patienten gehen. Es bestünde die Gefahr, dass die Palliativmedizin in den Bereich des Strafrechts rücken werde. „Würden wir jetzt über das Berufsrecht hinausgehen, würden wir riskieren, dass der Mut zu einer intensiven Schmerztherapie und einer intensiven palliativen Sedierung wieder sinken würde. Daher glaube ich, dass das Standesrecht hier ausreicht. Es gibt keinen Grund für eine strafrechtliche Regulierung“, so Montgomery.

Rückendeckung bekommt Montgomery unter anderem von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin. In der Berufsordnung heißt es: „Ärztinnen und Ärzte dürfen keine Hilfe zur Selbsttötung leisten.“

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bundesärztekammer , Suizid

Weitere Nachrichten zum Thema Sterbehilfe

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Im Gespräch mit Gesundheitsstadt Berlin erklärt der Präsident der Bundesärztekammer Dr. Frank Ulrich Montgomery, warum der Arztberuf an Attraktivität verloren hat und warum die Gesundheitspolitik allein den Ärztemangel auf dem Land nicht lösen kann.
. Weitere Nachrichten
Verletzungen von Nerven im Zentralen Nervensystem (ZNS) führen oft zu irreparablen Schäden, weil sich Nervenzellen hier nur schwer regenieren können. Nun haben Forscher untersucht, mit welchen Wirkstoffen die Regenerationfähigkeit der Nervenzellen im ZNS angeregt werden kann.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.