Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Montgomery: Wir sind nicht die Profis für den Tod

Dienstag, 12. August 2014 – Autor:
Der Präsident der Bundesärztekammer Frank Ulrich Montgomery hat sich in zwei Interviews vehement gegen eine Erlaubnis der ärztlichen Beihilfe zum Suizid ausgesprochen. Auch die organisierte Sterbehilfe lehnt er ab.
Montgomery: Wir sind nicht die Profis für den Tod

Montgomery in der FAZ: Am Ende gäbe es noch eine Abrechnungsziffer für Beihilfe zum Selbstmord

In die neu entfachte Debatte um die ärztlich assistierte Selbsttötung schwer kranker Patienten hat sich jetzt der Präsident Bundesärztekammer Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery eingemischt. In einem Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst sagte Montgomery am Montag: „Wir möchten nicht die Profis für den Tod sein. Wir sind die Profis für das Leben.“ Statt den klinisch sauberen, qualitätsgesicherten Tod zu vermitteln, sollten Ärztinnen und Ärzte aufklären und ein würdevolles Sterben in Kliniken und Hospizen ermöglichen.

Tötung auf Verlangen: Verstoß gegen die ärztliche Ethik

Kurz zuvor hatte er schon in einem Gespräch mit der FAZ (9.8.) seine Ansichten über die ärztliche Beihilfe zum Suizid unmissverständlich geäußert. Wäre die Beihilfe zum Suizid eine ärztliche Aufgabe, dann müsse sie nach den Regeln der ärztlichen Kunst erledigt werden. Die damit verbundenen Konsequenzen wolle er sich gar nicht ausmalen. „Am Ende gäbe es noch eine Abrechnungsziffer für Beihilfe zum Selbstmord", sagte Montgomery. Nein, das sei Tötung auf Verlangen, und die sei falsch, sie verstoße gegen ärztliche Ethik. Und all das wolle er nicht, zitiert ihn die FAZ. Außerdem warnte er vor den möglichen gesellschaftlichen Konsequenzen des assistierten Suizids: „Einmal auf die schiefe ethische Ebene gelangt, kann ein vermeintlich individuelles Recht durch gesellschaftlichen Druck zur Pflicht werden.“

Auch die organisierte Sterbehilfe lehnt Montgomery ab. Der Wunsch, aus dem Leben zu scheiden, entstehe meist in einer akuten Notlage. Die meisten Menschen wüssten zu wenig von den vielen medizinischen Möglichkeiten zur Begleitung Sterbender. „Da müssen wir ansetzen und Hilfe zum Leben geben, nicht Hilfe zum Sterben. Deswegen bin ich grundsätzlich gegen solche Organisationen. Wir brauchen hier, aber auch nur hier eine rechtliche Präzisierung: das Verbot der organisierten Beihilfe zum Selbstmord“, so Montgomery.

 

Rechtlich bleibt der ärztlich assistierte Suizid straflos - bislang

Dem Evangelischen Pressedienst erklärte Montgomery unterdessen, die aktuell diskutierte strafrechtliche Regelung für Ärzte könnte zulasten der Patienten gehen. Es bestünde die Gefahr, dass die Palliativmedizin in den Bereich des Strafrechts rücken werde. „Würden wir jetzt über das Berufsrecht hinausgehen, würden wir riskieren, dass der Mut zu einer intensiven Schmerztherapie und einer intensiven palliativen Sedierung wieder sinken würde. Daher glaube ich, dass das Standesrecht hier ausreicht. Es gibt keinen Grund für eine strafrechtliche Regulierung“, so Montgomery.

Rückendeckung bekommt Montgomery unter anderem von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin. In der Berufsordnung heißt es: „Ärztinnen und Ärzte dürfen keine Hilfe zur Selbsttötung leisten.“

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bundesärztekammer , Suizid
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sterbehilfe

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Im Gespräch mit Gesundheitsstadt Berlin erklärt der Präsident der Bundesärztekammer Dr. Frank Ulrich Montgomery, warum der Arztberuf an Attraktivität verloren hat und warum die Gesundheitspolitik allein den Ärztemangel auf dem Land nicht lösen kann.
 
Weitere Nachrichten


Mit der Bildung der Ampel-Koalition rückt die „kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken“ in greifbare Nähe. Aber wie soll oder könnte das aussehen? Melanie Dolfen gehörte zu den ersten Apothekern in Deutschland, die eine Ausnahmegenehmigung für die Abgabe von Cannabis als Arzneimittel erhielten. Sie fordert: Abgabe über Apotheken – aber in getrennten „Cannabis-Stores“.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin