Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mobiles Rhythmuspflaster kann Vorhofflimmern frühzeitig erkennen

Vorhofflimmern ist die häufigste bedeutsame Herzrhythmusstörung. Die meisten Patienten bemerken es aber nicht einmal – dabei ist es nicht ungefährlich: Vorhofflimmern erhöht das Schlaganfall-Risiko. Ein deutsch-kanadisches Forscherteam hat ein Immer-dabei-Rhythmuspflaster getestet, das Vorhofflimmern bei Risikopatienten zehn Mal häufiger erkennt als die herkömmliche Diagnostik.
Grafik mit zittriger EKG-Kurve und rotem Herz.

Vorhofflimmern ist für die meisten Patienten gar nicht zu spüren - trotzdem kann es gefährlich sein.

Ein mobiles Rhythmuspflaster erkennt Vorhofflimmern bei Risikopatienten zehn Mal häufiger, als es die herkömmliche Diagnostik kann. Das ist das Ergebnis einer transatlantischen Studie, an der Forscher aus Kanada und Deutschland beteiligt waren. „Das mobile Verfahren könnte sich damit zur Früherkennung von Vorhofflimmern eignen und so Schlaganfällen vorbeugen“, heißt es in einer Mitteilung des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK). Weltweit ist Schlaganfall die zweithäufigste Todesursache bei Erwachsenen und eine der Hauptursachen für Behinderungen und Demenz.

Vorhofflimmern: 300.000 Betroffene in Deutschland

Vorhofflimmern: Das sind Unregelmäßigkeiten im Pumprhythmus in den zwei kleinen Vorkammern des Herzes, in denen das Blut im Herz ankommt, um in die Lunge zur Auffrischung oder in den Körper zur Versorgung weitertransportiert zu werden. Beim Vorhofflimmern handelt es sich um die  häufigste gravierende Herzrhythmusstörung. Rund 300.000 Menschen in Deutschland sind Schätzung zufolge davon betroffen. Die Wissenschaft geht davon aus, dass  mehr als zwei Drittel der Betroffenen die Vorhofflimmer-Attacken nicht bemerken. Sie erleben sie in Form von unspezifischen Beschwerden wie plötzlichem Leistungsabfall, Müdigkeit oder Schlafstörungen. Patienten, die sie spüren können, berichten meist von Herzrasen.

 

Unregelmäßiger Herzschlag: Blut kann verklumpen

Das Problematische an Vorhofflimmern besteht darin, dass es mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle und Herzinsuffizienz einhergeht und sich die Sterblichkeit erhöht. Durch den unregelmäßigen Herzschlag kann das Blut in den Vorhöfen verklumpen. Gelangen solche Gerinnsel ins Gehirn und verschließen Gefäße, entsteht ein Schlaganfall. Je älter ein Mensch wird, umso häufiger ist Vorhofflimmern eine potenzielle Ursache für einen Schlaganfall. Bei 15 Prozent der Altersgruppe 80 plus ist Vorhofflimmern ein Thema.

Rhythmuspflaster zeichnet jeden Herzschlag auf

Häufig macht Vorhofflimmern keine Beschwerden und ist deshalb nur schwer zu erkennen. An dieser (Schwach-)Stelle hat ein deutsch-kanadisches Forscherteam angesetzt und an einer Lösung gearbeitet und dafür ein auf den Körper aufklebbares Rhythmuspflaster getestet, das jeden Herzschlag aufzeichnet und stummes Vorhofflimmern aufspüren kann. An der Studie nahmen 856 Personen aus 48 Hausarztpraxen im Zeitraum von 2015 bis 2019 teil. Die Teilnehmer waren 75 Jahre oder älter und hatten einen hohen Blutdruck, aber kein bekanntes Vorhofflimmern. Rund ein Drittel der Teilnehmer wurden in Deutschland über hausärztliche Kooperationspraxen der DZHK-Partnereinrichtungen Göttingen und Hamburg erreicht.

Die Hälfte der Teilnehmer erhielt das Rhythmuspflaster, das zweimal für jeweils zwei Wochen auf die Brust aufgeklebt wurde. Die andere Hälfte erhielt die medizinische Standardversorgung. In das Rhythmuspflaster ist eine EKG-Aufzeichnungseinheit integriert, die den Herzschlag für zwei Wochen durchgehend aufzeichnet. Das Pflaster wurde nach zwei Wochen abgenommen und zur Auswertung eingeschickt. Alle Teilnehmer wurden sechs Monate lang beobachtet.

Blutverdünner können vor Schlaganfällen schützen

Die Studie ergab, dass das Rhythmuspflaster von den Teilnehmern gut vertragen und Vorhofflimmern zehn Mal häufiger erkannt wurde. In der Rhythmuspflastergruppe wurde bei 23 Teilnehmern Vorhofflimmern festgestellt, in der Kontrollgruppe nur bei zweien. „Die Vorhofflimmerepisoden, die wir gefunden haben, waren meist mehrere Stunden lang“, sagt Ko-Studienleiter Rolf Wachter vom Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen. Von den Vorhofflimmerpatienten erhielten 75 Prozent ein blutverdünnendes Medikament zum Schutz vor Schlaganfällen. Blutverdünner gelten bei Vorhofflimmerpatienten als sehr effektive Medikamente und können das Schlaganfallrisiko um fast 70 Prozent senken. Die Deutsche Herzstiftung empfiehlt Patienten mit Vorhofflimmern, sich regelmäßig sportlich zu betätigen. Ein gut dosiertes Ausdauertraining könne vor unangenehmen Anfällen schützen und das Herz stärken.

Foto: Jenny Sturm

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutgerinnungshemmer , Forschung , Herz-Kreislauf-System , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzrhythmusstörungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin