. DiabetesDE startet Projekt

Mobile Diabetes-Beratung tourt durch den Nordosten

Eine Diabetesberatung auf Rädern haben kürzlich diabetesDE und die Deutsche Diabetes-Hilfe in Nord- und Ostdeutschland gestartet. Gerade für diese Region scheint Aufklärung dringend geboten – zeigen doch Zahlen der AOK Nordost, dass es hier durchschnittlich viele Diabetiker gibt.

Hohe Dunkelziffer im Nordosten? Davon gehen Experten aus!

Anlässlich des Tourstarts des Spendenprojektes habe die AOK Nordost aktuelle Zahlen zur Diabetes-Prävalenz vorgestellt, heißt es in einer Pressemitteilung von diabetesDE. Die AOK untersuchte demnach die Häufigkeit der Stoffwechselerkrankung ihrer Versicherten in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin. Am häufigsten erkranken nach Angaben der AOK Menschen in Mecklenburg-Vorpommern an Diabetes Typ 1 oder Typ 2. 

Diabetes: Laut Zahlen der AOK Nordost sind Menschen im Nordosten Deutschlands häufiger betroffen

Schätzungen zufolge leben in Deutschland etwa sechs Millionen Menschen mit Diabetes. Das entspricht acht Prozent der Bevölkerung. „Die Daten der AOK Nordost liegen für alle drei Bundesländer deutlich über diesen Schätzungen. Mecklenburg-Vorpommern führt die Statistik mit einer Häufigkeit von 13,53 Prozent Menschen, die an Diabetes Typ 1 oder Typ 2 leiden, an  -  gefolgt von Brandenburg mit 13,19 Prozent und 10,22 Prozent in Berlin. Der Durchschnitt liegt bei fast zwölf Prozent“, schreibt diabetesDE.

Diese bundeslandspezifischen Unterschiede würden sich zwar nur auf die Versicherten der AOK Nordost beziehen. „Sie lassen sich aber nicht auf unterschiedliche Alters- oder Geschlechtsstrukturen zurückführen. Diese Fehlerquelle hat die Krankenkasse in ihrer Auswertung durch Alters- und Geschlechtsstandardisierung auf die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland  berücksichtigt“, so diabetesDE.

Durch das Mobil sollen Menschen aufgespürt werden, die noch gar nichts von ihrer Diabetes-Erkrankung wissen

„Wir vermuten, dass vor allem in ländlichen Regionen Nord- und Ostdeutschlands gehäuft Diabetes auftritt“, erklärt Professor Dr. Thomas Danne, Vorsitzender von diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe aus Hannover. Deshalb habe man sich auch entschlossen, genau diese Regionen bei der Tour des Diabetes-Info-Mobils anzusteuern. Man sei sich sicher, auf der Tour viele Menschen mit Diabetes Typ 2 oder einer Vorstufe davon zu finden, die bisher noch nichts von ihrer Krankheit oder ihrem erhöhten Risiko wussten.

„Das vom Bundesgesundheitsministerium unterstützte Spendenprojekt ist eine gute Maßnahme, um aufzuklären und die vermutlich hohe Dunkelziffer der in Deutschland lebenden Menschen mit Diabetes Typ 2 zu reduzieren“, so Danne. Um der stetigen Zunahme der Menschen, die an der Volkskrankheit Diabetes leiden, wirkungsvoll entgegenzuwirken, bedürfe es allerdings mehr als eines Diabetes-Info-Mobils, so der Chefarzt am Kinderkrankenhaus auf der Bult in Hannover. „Wir fordern einen Nationalen Diabetesplan für Deutschland, der unter anderem dafür sorgt, dass regionale Unterschiede im Auftreten der Krankheit und bei der Versorgung angemessen aufgefangen werden.“

Foto: Fotolia - apops

Autor: Cornelia Wanke

Weitere Nachrichten zum Thema Diabetes

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer auch nachts gern noch mal zum Kühlschrank geht, um seinen Appetit zu stillen, riskiert Übergewicht. Wer dagegen in einem festen Zeitfenster von zwölf Stunden am Tag isst, kann sogar abnehmen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Maritim proArte Hotel Berlin, Friedrichstraße 150-153, 10117 Berlin
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.