. Forschung

Mit Nanopartikeln gegen Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Wissenschaftlern ist es gelungen, entzündungshemmende Wirkstoffe mit Hilfe von Nanopartikeln in den Darm zu bringen. Dies könnte ein neuer Ansatz zur lokalen Behandlung von Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sein.
siRNA per Nanopartikel direkt in den Darm: Was in Mäusen gelungen ist, könnte auch Menschen mit Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen helfen

siRNA per Nanopartikel direkt in den Darm: Was in Mäusen gelungen ist, könnte auch Menschen mit Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen helfen

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen werden heute mit monoklonalen Antikörpern behandelt, die jedoch häufig Nebenwirkungen verursachen. Besser wäre darum eine lokale Therapie. Dazu nutzen Wissenschaftler kurze, einzel- oder doppelsträngige Ribonukleinsäure-Moleküle (siRNA). Die Moleküle schalten die entzündungsrelevanten Gene aus, so dass keine entzündungsauslösenden Eiweiße mehr entstehen. In der Praxis ist es jedoch schwierig, die instabilen siRNA in den Darm zu bringen.

Relevante Zytokine unschädlich gemacht

Forscher von der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben nun Nanopartikel als Transporter genutzt. Die verwendeten Nanopartikel aus Calciumphosphat und Polylactid-co-Glycolid stabilisieren die fragilen siRNA und sind für den Körper unschädlich.  In Mäusen konnten die Forscher die siRNA nun mit Hilfe dieser winzigen Transporteure in den entzündeten Dickdarm einbringen und so die an der Entstehung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen beteiligten Zytokine offenbar Gefecht setzen.  

 

Potenzieller Therapieansatz für Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa

„Wir konnten im Mausmodell nachweisen, dass die Epithel- und Immunzellen des Darms die siRNA-Nanopartikel lokal aufnehmen und die Arbeit der Zielgene deutlich unterdrücken“, sagt Prof. Astrid Westendorf Institut für Medizinische Mikrobiologie „Unsere Forschungsergebnisse belegen eindeutig, dass es sich hier um einen vielversprechenden Ansatz für die Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen handelt.“ Wann der Ansatz an Patienten erprobt wird, sagte die Forscherin nicht.

In Deutschland leiden rund 400 von 100.000 Menschen unter chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Die häufigsten Formen sind Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa. Symptome sind starker Durchfall, anhaltende Bauchkrämpfe und Müdigkeit. 

Foto: © fotoliaxrender - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen , Morbus Chron , Forschung , Antikörper
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

| Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.