. Forschung

Mit Nanopartikeln gegen Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Wissenschaftlern ist es gelungen, entzündungshemmende Wirkstoffe mit Hilfe von Nanopartikeln in den Darm zu bringen. Dies könnte ein neuer Ansatz zur lokalen Behandlung von Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sein.
siRNA per Nanopartikel direkt in den Darm: Was in Mäusen gelungen ist, könnte auch Menschen mit Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen helfen

siRNA per Nanopartikel direkt in den Darm: Was in Mäusen gelungen ist, könnte auch Menschen mit Chronisch entzündlichen Darmerkrankungen helfen

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen werden heute mit monoklonalen Antikörpern behandelt, die jedoch häufig Nebenwirkungen verursachen. Besser wäre darum eine lokale Therapie. Dazu nutzen Wissenschaftler kurze, einzel- oder doppelsträngige Ribonukleinsäure-Moleküle (siRNA). Die Moleküle schalten die entzündungsrelevanten Gene aus, so dass keine entzündungsauslösenden Eiweiße mehr entstehen. In der Praxis ist es jedoch schwierig, die instabilen siRNA in den Darm zu bringen.

Relevante Zytokine unschädlich gemacht

Forscher von der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben nun Nanopartikel als Transporter genutzt. Die verwendeten Nanopartikel aus Calciumphosphat und Polylactid-co-Glycolid stabilisieren die fragilen siRNA und sind für den Körper unschädlich.  In Mäusen konnten die Forscher die siRNA nun mit Hilfe dieser winzigen Transporteure in den entzündeten Dickdarm einbringen und so die an der Entstehung chronisch entzündlicher Darmerkrankungen beteiligten Zytokine offenbar Gefecht setzen.  

Potenzieller Therapieansatz für Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa

„Wir konnten im Mausmodell nachweisen, dass die Epithel- und Immunzellen des Darms die siRNA-Nanopartikel lokal aufnehmen und die Arbeit der Zielgene deutlich unterdrücken“, sagt Prof. Astrid Westendorf Institut für Medizinische Mikrobiologie „Unsere Forschungsergebnisse belegen eindeutig, dass es sich hier um einen vielversprechenden Ansatz für die Therapie chronisch entzündlicher Darmerkrankungen handelt.“ Wann der Ansatz an Patienten erprobt wird, sagte die Forscherin nicht.

In Deutschland leiden rund 400 von 100.000 Menschen unter chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Die häufigsten Formen sind Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa. Symptome sind starker Durchfall, anhaltende Bauchkrämpfe und Müdigkeit. 

Foto: © fotoliaxrender - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chronisch entzündliche Darmerkrankungen , Morbus Chron , Forschung , Antikörper

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronisch entzündliche Darmerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.