Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mit bunter Kompressionsmode und Selbstbewusstsein gegen das Lipödem

Sonntag, 24. April 2022 – Autor:
Die Diagnose Lipödem erfordert eine lebenslange Therapie. Mit ihrem Lipödem-Mode-Blog zeigt Caroline Sprott, dass Kompressionsstrümpfe & Co. nicht langweilig sein müssen. Im Mai tritt die Bloggerin auf der Branchenmesse OTWorld auf.
Quelle: https://www.lipoedemmode.de

Quelle: https://www.lipoedemmode.de

Als Caroline Sprott 2011 die Diagnose Lipödem gestellt bekam, gehörten Heulkrämpfe zur Tagesordnung. Es sei bedrückend gewesen "so machtlos zu sein, Schmerzen zu haben und zu wissen, dass das ein Leben lang nicht mehr aufhört“, sagt sie. Sie suchte psychologische Hilfe und den Kontakt zu Selbsthilfegruppen - und machte schließlich aus der Not eine Tugend.

Kompressionsmode mal anders

2015 gründete die gelernte Mediendesignerin den Blog "Lipödem Mode" mit Erfahrungsberichten, einem Lipödem-Pocast und einem Web-Shop. Dass inzwischen Kompressionsstrümpfe nicht mehr farblos sein müssen und die Erkrankung Lipödem kein Tabu mehr ist - das verdanken die Betroffenen auch der Arbeit von Caroline Sprott. Sehr selbstbewusst und offen geht die 33-Jährige mit ihrer Erkrankung um.

Caroline Sprott begann, ihre mit schicken Accessoires "aufgemotzte" Kompression auf Instagram zu präsentieren - zunächst noch ohne ihr Gesicht zu zeigen: „Dazu musste ich mich erst durchringen." Inzwischen hat sie mit einer Partnerin das Label "Luna Largo" neu gegründet sowie 2021 den Shop "Power Sprotte" online und mit Ladengeschäft in Augsburg eröffnet. 2022 startet "Luna Largo" - zusätzlich zur Mode - mit Online-Coachings für Lipödem-Patientinnen durch. Dazu ist sie Markenbotschafterin für medizinische Kompression des Herstellers medi.

Sprott möchte andere Betroffene ermutigen

Die Erkrankung sei zwar nicht mehr so schambehaftet, meint Sprott. „Aber wir kämpfen weiter für eine bedarfsgerechte Versorgung.“ So erstatten die gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nach wie vor lediglich zwei Versorgungen pro Jahr - bei einem Produkt, das man täglich tragen muss! „Zwei pro Halbjahr wären das Mindeste.“ Enorm wichtig sei zudem die Stärkung des Selbstmanagements. "Ich möchte die Betroffenen von dem Glauben befreien, nichts tun zu können“, so Sprott.

Im Mai wird Sprott Stargast der neuen Versorgungswelt "Lympherkrankungen" auf der OTWorld sein. Der Branchentreff der Hilfsmittelversorgung findet vom 10. bis 13. Mai 2022 in Leipzig statt und präsentiert umfassend die komplexe Versorgung bei weitverbreiteten Krankheitsbildern wie Lymphödem und Lipödem. „Die OTWorld kann dazu beitragen, ein anderes Bild von uns zu zeigen - als mündige Menschen, die mit den richtigen Hilfsmitteln ihre Therapie im Griff haben."

 

Lipödem betrifft fast ausschließlich Frauen

Ein Lipödem ist eine chronische Fettverteilungsstörung, die nahezu ausschließlich bei Frauen auftritt. Die genauen Ursachen sind unklar, ein Zusammenhang mit hormonellen Umstellungen in der Pubertät, während der Schwangerschaft oder der Menopause wird vermutet, da dann meist erste Symptome auftreten. Merkmale sind symmetrische Fettanlagerungen bei den Beinen, seltener sind ebenfalls die Arme betroffen. Neben den optischen Auswirkungen schränken Schmerzen, Berührungsempfindlichkeit sowie Spannung der Haut die Lebensqualität und Mobilität ein, auch ein früher Gelenkverschleiß kann eintreten. Laut Deutscher Gesellschaft für Phlebologie e.V. (DGP) sind in Deutschland geschätzt zwischen 500.000 und einer Million Frauen von einem Lipödem betroffen.

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lipödem

22.03.2017

Das Lipödem ist für die Patienten sehr belastend. Das Krankheitsbild wird aber oft nicht erkannt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (DGPRÄC).

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
„Im Höhenflug“ sein oder „ganz geknickt“: Die Seelenlage kann sich über die Körperhaltung artikulieren. Umgekehrt kann aber auch die Körperhaltung eine Rückwirkung auf die Selbstwahrnehmung und das Verhalten besitzen. Das zeigt eine deutsch-amerikanische Studie.

40 Mal häufiger „schwere Nebenwirkungen“ bei Covid-19-Geimpften als offiziell angegeben – zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie des Charité-Professor Harald Matthes. Medienberichten zufolge hat sich die Charité von der Studie distanziert.

 
Interviews
Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin