. Weltdrogenbericht

Millionen Menschen brauchen Behandlung wegen Drogenerkrankungen

Rund fünf Prozent der erwachsenen Weltbevölkerung konsumiert illegale Drogen. Viele sind wegen ihrer Abhängigkeitserkrankungen auf Hilfe angewiesen. Das geht aus dem aktuellen Weltdrogenbericht hervor, den die Vereinten Nationen zum Weltdrogentag am 26. Juni vorgestellt haben. Doch Deutschlands größtes Problem ist der Alkohol.
immer mehr Frauen treiben Alkoholmissbrauch

Alkohol ist in Deutschland das größte Suchtproblem.

Fast 250 Millionen Menschen weltweit konsumieren demnach verbotene Drogen. Als abhängig von illegalen Substanzen gelten 29 Millionen Menschen. Mehr als 207.000 Drogensüchtige starben im Jahr 2014. Doch nur einer von sechs Menschen ist in Behandlung.

„Die Zahlen machen deutlich, wie wichtig unsere gemeinsamen weltweiten Anstrengungen sind, die Gesundheit der Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Drogenpolitik ist ein wesentlicher Baustein der globalen Gesundheitspolitik. Deutschland ist mit seinem herausragenden System der Suchtberatung und -behandlung und der Schadensminimierung für viele Staaten Vorbild“, so die Drogenbeauftragte der Bundesregierung Marlene Mortler.

Behandlung für Drogenabhängige weltweit verbesserungsbedürftig

Bei der UN-Vollversammlung zum Weltdrogenproblem haben sich die Mitgliedstaaten darauf verständigt, die Herausforderungen in der Drogen- und Suchtpolitik verstärkt anzugehen. „Gesundheitliche Schäden, die durch Drogenkonsum und Drogenkriminalität entstehen, müssen präventiv vermieden werden, und Patientinnen und Patienten brauchen überall auf der Welt eine gute und adäquate Versorgung“, fordert Mortler.

Für Deutschland legen die Drogenbeauftragte und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) den Schwerpunkt zum Weltdrogentag indes auf die Abhängigkeit von der legalen Droge Alkohol. Denn der Alkoholkonsum der Deutschen ist im internationalen Vergleich hoch.

 

Deutschlands Drogenproblem Nummer eins ist der Alkohol

Mit 12,87 Liter Reinalkohol pro Kopf liegt der jährliche Konsum von Menschen ab 15 Jahren hierzulande einen ganzen Liter über dem europäischen Durchschnitt. 74.000 Todesfälle pro Jahr werden in Deutschland auf Alkoholkonsum oder den kombinierten Konsum von Tabak und Alkohol zurückgeführt. „Dass Alkohol das Risiko erhöht, an über 200 verschiedenen Krankheiten zu erkranken, ist wissenschaftlich erwiesen“, so Mortler.

Rund 1,6 Millionen Erwachsene bis 64 Jahre in Deutschland konsumieren Alkohol in missbräuchlicher Weise. Etwa 1,77 Millionen Menschen hierzulande gelten zudem als alkoholabhängig. Das entspricht einem Anteil von 4,8 Prozent der Männer und 2,0 Prozent der Frauen. Beim Alkoholmissbrauch ist der Prozentsatz der Frauen seit 2006 von 2,6 Prozent auf 3,5 Prozent im Jahr 2012 gestiegen. Bei Männern wird unverändert 9,8 Prozent Alkoholmissbrauch zugeschrieben.

Foto: kmiragaya – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Sucht , Alkoholsucht , Alkohol , Drogen , Drogenbeauftragte
 

Weitere Nachrichten zum Thema Drogenabhängigkeit

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.