. Psychiatrische Versorgung

Migranten mit psychischen Erkrankungen nicht ausreichend versorgt

Menschen mit Migrationshintergrund leiden deutlich häufiger unter psychischen Erkrankungen als der Durchschnitt der Bevölkerung. Doch an der Versorgung der Betroffenen mangelt es, wie Experten immer wieder kritisieren.
Psychische Erkrankungen bei Migranten

Psychische Erkrankungen sind bei Migranten besonders verbreitet.

Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass bei Migranten psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angsterkrankungen signifikant häufiger auftreten als beim Rest der Bevölkerung. Gleichzeitig gibt es klare Hinweise darauf, dass der Bedarf an medizinisch-psychiatrischer Versorgung bei Menschen mit Migrationshintergrund nicht gedeckt ist. Experten fordern daher, dass sich das deutsche Gesundheitssystem stärker auf die Bedürfnisse von psychisch kranken Menschen anderer Kulturen und Sprachen einstellt.

Besonders häufig von psychischen Erkrankungen betroffen sind Flüchtlinge und Asylsuchende. Denn bei Vertreibung und Isolation ist das Risiko für psychische Störungen – wie zum Beispiel für posttraumatische Belastungsstörungen – besonders hoch. Geringe Integration, Sprachprobleme und Arbeitslosigkeit verstärken das Risiko noch.

Versorgung psychisch kranker Flüchtlinge verbessern

Noch prekärer wird die Situation dadurch, dass für Flüchtlinge und Asylsuchende mit psychischen Erkrankungen in Deutschland zurzeit keine angemessene Behandlung zur Verfügung steht. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) fordert deshalb, Flüchtlingen und Asylsuchenden eine medizinische Versorgung zu ermöglichen, wie sie in der gesetzlichen Krankenversicherung festgelegt ist. „Es ist unmenschlich, Flüchtlingen eine wirksame Behandlung ihrer psychischen Erkrankung zu verweigern“, so BPtK-Präsident Professor Rainer Richter.

Auch das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit setzt sich dafür ein, dass allen Menschen mit psychischen Erkrankungen - unabhängig von ihrer Herkunft oder Nationalität – der Zugang zur psychiatrischen Versorgung ermöglicht wird. Dazu müssten jedoch zunächst kulturelle und sprachliche Barrieren abgebaut werden. Experten fordern schon seit längerem den Einsatz von Dolmetschern und multikulturellen Teams bei der medizinischen Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund.

Bisher sind Ärzte und Krankenhäuser im psychiatrischen Bereich bis auf wenige Ausnahmen nicht auf die Versorgung von Menschen anderer Kulturen und Sprachen vorbereitet. Da Stigmatisierung und Scham häufig zusätzlich dazu beitragen, dass sich die Betroffenen keine Hilfe suchen, gibt es hier dringenden Entwicklungsbedarf. „Um Barrieren zum und im Versorgungssystem zu reduzieren, ist gerade bei psychisch erkrankten Menschen ein sensibler Umgang mit den verschiedenen soziokulturellen Hintergründen und ihrer Haltung zu psychischen Erkrankungen unabdingbar. Interkulturelle Kompetenzen und insbesondere Angebote in Heimatsprachen sind deshalb unbedingt zu fördern“, erklärt auch Dr. Iris Hauth, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN). 

 

Informationsmaterial für Migranten

Verschiedene Einrichtungen bieten Informationsmaterialien oder Internetangebote zum Thema "Psychische Erkrankungen" in mehreren Sprachen an. So gibt es von der BPtK und dem Bundesverband der Angehörigen psychisch Kranker (BApK) die Broschüren „Wege zur Psychotherapie“ in türkischer sowie „Psychisch krank. Und jetzt?“ in türkischer und russischer Sprache. In Berlin steht der vom Landesbeauftragten für Psychiatrie herausgegebene Wegweiser „Psychiatrie in Berlin“ in acht Sprachen zur Verfügung. Er bietet einen Überblick über das Angebot psychiatrischer und psychotherapeutischer Hilfen im Land Berlin. Weitere überregionale Hilfestellungen in verschiedenen Sprachen gibt es auch vom Dachverband der transkulturellen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im deutschsprachigen Raum (DTPPP).

Foto: © nandyphotos - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

| Selbstverletzungen, häufig in der Form des sogenannten „Ritzens“, werden vor allem mit jungen Menschen und Borderline-Patienten assoziiert. Doch auch andere Personenkreise sind betroffen. Daher eröffnet das Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) nun den ersten Schwerpunkt in Deutschland speziell für Erwachsene zur Behandlung und Erforschung von selbstverletzendem Verhalten.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das neue Bundesteilhabegesetz gilt wegen seiner Personenzentrierung als großer Wurf. Über den aktuellen Stand der Umsetzung hat Gesundheitsstadt Berlin am 29. November mit verantwortlichen Akteuren aus Berlin diskutiert. Demnach stehen den großen Chancen auch einige Herausforderungen gegenüber.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.