Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.10.2016

Migräne ohne Medikamente behandeln

Entspannungsverfahren, Verhaltenstherapie und Biofeedback sind eine wirksame Alternative zur Medikamenten-Behandlung der Migräne. Das sagt die neue Behandlungsleitlinie der Deutsche Migräne und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG).
Migräne-Anfall

Entspannungsverfahren und Verhaltenstherapie können bei Migräne helfen

Die DMKG-Experten werteten dafür vorliegende Studien zur komplementärmedizinischen Therapie des schmerzhaften Leidens aus. Schon die Beratung der Patienten führe zu einer messbaren Kopfschmerz-Reduktion, stellten die Forscher fest. Internetbasierte Beratungs-Programme stellten dabei einen vielversprechenden Ansatz dar.

Bei den Entspannungsverfahren zeigte sich eine sehr gute Wirksamkeit der Progressiven Muskelrelaxation nach Jacobson. Sie sei auch leichter zu erlernen und anzuwenden als beispielsweise das Autogene Training. Auch aeroben Ausdauersport empfehlen die Mediziner, obwohl es dazu noch nicht so viele Studien gibt.

Migräne ohne Medikamente behandeln: Verhaltenstherapie

Als sehr wirksam habe sich die Kognitive Verhaltenstherapie erwiesen, die vor allem Selbstwirksamkeit, Kontrollüberzeugungen und Erwartungshaltungen positiv beeinflusst. Sie ist indiziert, wenn der Patient keine Medikamente nehmen möchte, sie nicht verträgt oder wegen einer geplanten oder bestehenden Schwangerschaft oder der Stillzeit nicht nehmen sollte.

Angezeigt ist sie auch Patienten, die über lange Jahre häufig oder exzessiv zu Schmerzmitteln greifen, was die Kopfschmerz-Symptome verstärkt oder andere Medikamenten-Therapien beeinträchtigt. Oder wenn bei den Betroffenen deutliche Belastungsmomente zu erkennen sind und/oder adäquate Stressbewältigungs-Strategien fehlen.

 

Über Biofeedback zentralnervöse Funktionen steuern

Interessant fanden die Mediziner den Ansatz, Migräne-Auslöser nicht grundsätzlich zu vermeiden, sondern im Rahmen einer Auslöser-Bewältigung einen besseren Umgang damit zu ermöglichen.

Vielversprechend sei das Biofeedback. Durch diese Verfahren kann der Patienten lernen, zentralnervöse Funktionen, die gewöhnlich unbewusst sind, zu kontrollieren und zu steuern - und so gezielt gegen Schmerzzustände vorzugehen oder ihnen vorzubeugen. Dabei werden bestimmte Körpersignale durch Sensoren erfasst und dem Patienten visuell oder akustisch rückgemeldet, wie zum Beispiel Gefäßdurchblutung, Hauttemperatur, Hautleitwert oder Muskelspannung.

Die Kombination von verhaltenstherapeutischer und pharmakologischer Behandlung sei nicht nur sehr gut wirksam, sondern helfe, Überdosierungen zu vermeiden und den Medikamenten-Gebrauch zu reduzieren, so das Fazit der DMKG-Experten. Die Leitlinie ist auf der Homepage der DMKG frei zugänglich.

Piercing zur Migräne-Therpie nicht empfohlen

Vom Piercing zur Behandlung der Migräne - wie es in einigen Internetforen empfohlen wird - raten die Mediziner ab. Das Piercing wird dabei im Bereich des Ohrknorpels an einen der Akupunkturpunkte, die zur Migränebehandlung genutzt werden, gesetzt.

Zur Wirksamkeit dieser Methode gebe es keine wissenschaftlichen Belege, wenden die Ärzte ein. Außerdem berge das Piercen gesundheitliche Risiken. Insbesondere im Bereich des Ohrknorpels ist das Risiko einer verzögerten Wundheilung oder einer Infektion im Vergleich zu Piercings an gut durchblutetem Gewebe deutlich höher.

Ein anderes Verfahren, das gute Wirkung bei chronischer Migräne zeigt, kommt nicht ohne einen Arzneistoff aus: Botox-Injektionen in die Stirn.

Foto: Syda Productions/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

Frauen erleiden fünfmal so häufig Migräne-Attacken wie Männer – und oft helfen nur noch Rückzug und Ruhe. Eine Migräne-App der Techniker Krankenkasse verspricht, die Behandlungsergebnisse zu verbessern - auch durch eine aktivere Rolle der Patienten. Laut einer Studie verringert die TK-App die Tage mit Kopfschmerzen im Monat immerhin um drei. Das entspricht einem Viertel.

10.04.2019

Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Rotwein als Migräne-Trigger überschätzt wird. Doch Migräne-Patienten sollten lieber auf ihren Bauch als auf die neuen Studienergebnisse hören. Denn Alkohol, und insbesondere Rotwein, kann sehr wohl eine Migräneattacke auslösen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Wolfgang Brittner, Facharzt für Neurologie an der Neuropraxis 38 - Schwerpunktpraxis für Kopfschmerz, Schmerz und Multiple Sklerose - über chronische Migräne, die Wirkung von Botox und Erfolge in der Schmerztherapie.
 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin