. E-Health

Migräne-App reduziert Kopfschmerz-Tage

Mit einer neu entwickelten Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage deutlich reduzieren. Nutzer leiden im Schnitt rund drei Tage im Monat weniger an Kopfschmerzen.
migräne, kopfschmerzen, schmerzen, e-health, migräne-app

Eine neu entwickelte Migräne-App lindert die Beschwerden der Nutzer

Kopfschmerzen und Migräne zählen zu den großen Volkskrankheiten. 50 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter Kopfschmerzen, vier Millionen sogar täglich. Eine von der Schmerzklinik Kiel, Versorgungsexperten der TK und Migräne-Selbsthilfegruppen entwickelte App könnte die ärztliche Behandlung wirksam unterstützen und einen spürbaren Mehrwert für die Betroffenen bieten. Das zeigt eine aktuelle Studie, in der das digitale Angebot getestet wurde. 

Dafür wurden 1.464 aktive App-Nutzer online befragt. Sie litten im Schnitt rund drei Tage im Monat weniger an Kopfschmerzen als ohne Nutzung der App - durchschnittlich an 10 Tagen im Monat statt an 13,3 Tagen. Das entspricht einer Reduktion um 25 Prozent. Außerdem nehmen die Betroffenen weniger Akutmedikamente gegen Kopfschmerzen.

Schmerzmittel gehören zu den meistverkauften Arzneimitteln

Schmerzmittel wie Paracetamol oder Ibuprofen gehören in Deutschland nicht zufällig zu den mit Abstand meistverkauften, ohne Rezept erhältlichen Arzneimitteln. Sie nehmen auf der von Nasenspray angeführten Liste die Plätze 2, 6, 7, 8, 9, 10, 12 und 15 ein. Das könnte nicht zuletzt auch mit der Dauer der Schmerzerkrankung zusammenhängen: Frauen leiden im Schnitt seit 27 Jahren an Migräne, bei Männern sind es sogar 29 Jahre. Das geht aus einer Pressemitteilung der TK hervor.

Weiteres Ergebnis der Studie: Die Migräne-App unterstützt konkret die ärztliche Behandlung. So bringen sieben von zehn befragten Nutzern die App zum Termin beim Arzt mit. 58 Prozent nutzen die App-Ergebnisse, um gemeinsam mit ihrem Arzt über die Therapie zu entscheiden, insbesondere um die Medikation anzupassen.

 

Migräne-App reduzierte Kopfschmerz-Tage

Besonders positiv bewerten die Nutzer die Funktionen der App im Vergleich zu einem Kopfschmerzkalender auf Papier - 80 Prozent bevorzugen die App-Lösung. 76 Prozent sagen zudem, dass die App ihnen dabei hilft, ihren mit dem Arzt erstellten Behandlungsplan einzuhalten.

Anhand der eingegebenen Daten erfasst die App den Krankheitsverlauf, reagiert auf alarmierende Signale und schlägt Verhaltensänderungen vor. Sie bietet Informations- und Selbsthilfe-Tools sowie einen Aura-Simulator. Insgesamt reduziert die Migräne-App die monatlichen Kopfschmerz-Tage.

Gutes Selbstmanagement wirkt positiv auf Therapie

Prof. Hartmut Göbel, Ärztlicher Direktor der Schmerzklinik Kiel: "Der Patient wird durch die Nutzung der Migräne-App umfassend informiert und durch verschiedene Tools motiviert, sich mit seiner Krankheit aktiv auseinanderzusetzen. Ein gutes Selbstmanagement wirkt sich positiv auf die Therapie aus, beugt Beschwerden vor oder kann sie verringern." Die App ist kostenlos zur Installation für iOS und Android verfügbar.

Foto: DragonImages/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Migräne
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräne

| Frauen erleiden fünfmal so häufig Migräne-Attacken wie Männer – und oft helfen nur noch Rückzug und Ruhe. Eine Migräne-App der Techniker Krankenkasse verspricht, die Behandlungsergebnisse zu verbessern - auch durch eine aktivere Rolle der Patienten. Laut einer Studie verringert die TK-App die Tage mit Kopfschmerzen im Monat immerhin um drei. Das entspricht einem Viertel.
| Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Rotwein als Migräne-Trigger überschätzt wird. Doch Migräne-Patienten sollten lieber auf ihren Bauch als auf die neuen Studienergebnisse hören. Denn Alkohol, und insbesondere Rotwein, kann sehr wohl eine Migräneattacke auslösen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die EU-Kommission hat eine wichtige koordinierende Funktion zwischen den EU-Mitgliedsstaaten in der Coronakrise. So hat beispielsweise die EU Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 für alle Mitgliedsstaaten bestellt. Über die Rolle der EU in der Corona-Pandemie, die Diskussion um Grenzschließungen und die gemeinsame Impfstoffbeschaffung der EU sprach Gesundheitsstadt Berlin in einem Podcast mit dem langjährigen Mitglied des Europäischen Parlaments, Elmar Brok.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.