. Wettbewerb Land der Ideen

Merete Medical ist "Ausgewählter Ort 2009 im Land der Ideen"

Damit ist Merete Medical Teil der Veranstaltungsreihe "365 Orte im Land der Ideen". Der bundesweite Wettbewerb kürt besonders originelle und richtungsweisende Projektideen.
Merete Medical ist „Ausgewählter Ort 2009 im Land der Ideen“

Hüftprothesenschaft mit mikroskopischer Teilansicht der calciumreichen EPICAL® - Oberfläche (Bild: Merete Medical GmbH)

Merete Medical ist unter mehr als 2.000 Bewerbungen zu einem von 365 Orten im "Land der Ideen" gewählt worden. Die Veranstaltungsreihe "365 Orte im Land der Ideen" wird in diesem Jahr zum vierten Mal durchgeführt. Sie ist ein Gemeinschaftswerk der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" und der Deutschen Bank unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Horst Köhler. Die Initiative betont die Stärken des Standortes Deutschlands und kürt Projekte, die sich durch Einfallsreichtum, Innovationskraft und visionäres Denken auszeichnen.

Das Projekt, mit dem sich das Unternehmen aus Berlin/Lankwitz beworben hat, trägt den Titel "EPICAL" und widmet sich dem Innovationsschwerpunkt der Nanotechnologien: Veränderung der Titanoberfläche einer zementfreien Hüftendoprothese, zum optimalen Haftverbund und zum verbesserten Einwachsen in den Knochen.

Die Entwicklung dieser Oberflächenmodifikation basiert dabei auf den Ergebnissen der Zusammenarbeit der Merete Medical mit der Arbeitsgruppe "Biomaterialien und Implantate" der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung. Die Wissenschaftler hatten herausgefunden, dass Titan oder Titanlegierungen mit calciumhaltigen Stoffen, zum Beispiel Calciumnitrat als Salzschmelze, chemisch reagieren. So lässt sich die natürliche, oxidierte Oberfläche des Metalls mit Calcium anreichern. Die Folge ist, dass die Knochenzellen schneller an die Prothese heranwachsen und besser an ihr haften. Für den Patienten bedeutet das den Erfindern zufolge eine wesentlich schnellere Mobilisation.

Ausgewählter Ort: Merete Medical GmbH

Im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs präsentiert sich jeder ausgewählte Ort an einem Tag im Jahr der Öffentlichkeit. Als "Ausgewählter Ort" veranstaltet die Merete Medical GmbH einen Tag der offenen Tür am 24. April 2009.
Das auf die Herstellung von Endoprothesen für die orthopädische Chirurgie und Traumatologie spezialisierte Berliner Medizintechnikunternehmen Merete Medical GmbH zählt mit dem BioBall® System zu den führenden deutschen Unternehmen auf dem Gebiet der Hüftrevisionsendoprothetik.

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizintechnik

| Ob Röntgen, CT oder MRT – medizinische Bildgebung ist seit jeher schwarz-weiß. Eine neue Technologie zeigt das Körperinnere nun in Farbe. Die Erfindung aus Neuseeland kann auch verschiedene Gewebearten unterscheiden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Keine Altersgruppe wächst so schnell wie die der Hochbetagten. Viele, die auf die 100-Jahre-Marke zusteuern, verfügen über eigene Ideen und Strategien für ein gutes Altern. Die Wissenschaft, kritisiert jetzt eine der wenigen Altersforscherinnen, habe dies bisher aber so gut wie übersehen.
Autismus ist eine neurologische Entwicklungsstörung. Betroffene haben unter anderem Schwierigkeiten mit der sozialen Interaktion und neigen zu stereotypen Verhaltensmustern. Nun hat eine Studie gezeigt, dass der Einsatz von Neurofeedback dazu beitragen kann, die Symptome zu lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Evangelisches Geriatriezentrum Berlin gGmbH, Reinickendorfer Straße 61, 13347 Berlin

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.