Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Merete Medical ist "Ausgewählter Ort 2009 im Land der Ideen"

Damit ist Merete Medical Teil der Veranstaltungsreihe "365 Orte im Land der Ideen". Der bundesweite Wettbewerb kürt besonders originelle und richtungsweisende Projektideen.
Merete Medical ist „Ausgewählter Ort 2009 im Land der Ideen“

Hüftprothesenschaft mit mikroskopischer Teilansicht der calciumreichen EPICAL® - Oberfläche (Bild: Merete Medical GmbH)

Merete Medical ist unter mehr als 2.000 Bewerbungen zu einem von 365 Orten im "Land der Ideen" gewählt worden. Die Veranstaltungsreihe "365 Orte im Land der Ideen" wird in diesem Jahr zum vierten Mal durchgeführt. Sie ist ein Gemeinschaftswerk der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" und der Deutschen Bank unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Horst Köhler. Die Initiative betont die Stärken des Standortes Deutschlands und kürt Projekte, die sich durch Einfallsreichtum, Innovationskraft und visionäres Denken auszeichnen.

Das Projekt, mit dem sich das Unternehmen aus Berlin/Lankwitz beworben hat, trägt den Titel "EPICAL" und widmet sich dem Innovationsschwerpunkt der Nanotechnologien: Veränderung der Titanoberfläche einer zementfreien Hüftendoprothese, zum optimalen Haftverbund und zum verbesserten Einwachsen in den Knochen.

Die Entwicklung dieser Oberflächenmodifikation basiert dabei auf den Ergebnissen der Zusammenarbeit der Merete Medical mit der Arbeitsgruppe "Biomaterialien und Implantate" der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung. Die Wissenschaftler hatten herausgefunden, dass Titan oder Titanlegierungen mit calciumhaltigen Stoffen, zum Beispiel Calciumnitrat als Salzschmelze, chemisch reagieren. So lässt sich die natürliche, oxidierte Oberfläche des Metalls mit Calcium anreichern. Die Folge ist, dass die Knochenzellen schneller an die Prothese heranwachsen und besser an ihr haften. Für den Patienten bedeutet das den Erfindern zufolge eine wesentlich schnellere Mobilisation.

Ausgewählter Ort: Merete Medical GmbH

Im Rahmen des bundesweiten Wettbewerbs präsentiert sich jeder ausgewählte Ort an einem Tag im Jahr der Öffentlichkeit. Als "Ausgewählter Ort" veranstaltet die Merete Medical GmbH einen Tag der offenen Tür am 24. April 2009.
Das auf die Herstellung von Endoprothesen für die orthopädische Chirurgie und Traumatologie spezialisierte Berliner Medizintechnikunternehmen Merete Medical GmbH zählt mit dem BioBall® System zu den führenden deutschen Unternehmen auf dem Gebiet der Hüftrevisionsendoprothetik.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medizintechnik

15.07.2018

Ob Röntgen, CT oder MRT – medizinische Bildgebung ist seit jeher schwarz-weiß. Eine neue Technologie zeigt das Körperinnere nun in Farbe. Die Erfindung aus Neuseeland kann auch verschiedene Gewebearten unterscheiden.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Gesunder Schlaf ist gut für das menschliche Immunsystem. „Wer kann, sollte viel schlafen“, rät die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) den Menschen inmitten der Corona-Pandemie. Was guten Schlaf begünstigt? TV-Geräte und alles, was an Arbeit erinnert, aus dem Schlafzimmer verbannen. Kein Alkohol und nur leichtes Essen vorm Schlafengehen. Schnarchende Partner ausquartieren. Aber es gibt noch zehn weitere Tricks.

Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin