. Impfkommission

Meningokokken B Impfung wird vorerst keine Standard-Impfung für Kinder

Seit 2013 gibt es in Deutschland einen Impfstoff gegen Meningokokken B. Nun hat sich die Impfkommission STIKO erneut gegen eine Standardimpfung ausgesprochen. Einige Krankenkassen zahlen die Impfung trotzdem.
Trotz besonders schwerer Verläufe: Kindern wird die Meningokokken B Impfung im Moment nicht empfohlen

Trotz besonders schwerer Verläufe: Kindern wird die Meningokokken B Impfung im Moment nicht empfohlen

Der 2013 in Deutschland zugelassene Impfstoff gegen Meningokokken der Serogruppe B wird vorerst keine Standardimpfung für Kinder. Das bekräftigt die Ständige Impfkommission STIKO am Robert Koch-Institut im neuesten Epidemiologischen Bulletin. Meningokokken-B-Erkrankungen führten zwar häufig zu schweren Verläufen, insgesamt sei die Krankheitslast in Deutschland aber niedrig und weiterhin abnehmend, heißt es zur Begründung. Die Impfkommission will nun weitere Daten zu Sicherheit, Effektivität und Schutzdauer der MenB-Impfung auswerten. Unter anderem sollen neue Daten aus England herangezogen werden. „Sobald robustere Daten zur Wirksamkeit und Sicherheit der Impfung vorliegen, wird die STIKO die Einführung einer MenB-Impfempfehlung neu bewerten“, teilt die Impfkommission mit.

MenB-Impfung wird nur in Ausnahmen empfohlen

Bisher empfiehlt die STIKO die Impfung gegen MenB lediglich Personen mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko. Dies sind vor allem Personen mit bestimmten Immundefekten, insbesondere Komplementdefekten, Personen mit Asplenie oder Personen, die eine Therapie mit Eculizumab (Soliris®) erhalten.

Die Betriebskrankenkasse Verkehrsbau Union (BKK VBU) hat soeben mitgeteilt, dass sie die Impfung gegen Meningokokken B entgegen dem STIKO-Beschluss für alle bei ihr versicherten Kinder erstattet. "Wer sein Kind impfen lassen möchte, sollte sich von seinem Kinderarzt beraten lassen", erklärt Anke Sayatz, Impfexpertin der BKK VBU. Das Infektionsrisiko sei in den ersten beiden Lebensjahren am höchsten. Die Impfung ist ab einem Alter von zwei Monaten möglich.

Gehirnhautentzündung oft tödlich

Meningokokken B können eine gefährliche Gehirnhautentzündung auslösen. Aktuell endete eine Infektion mit Meningokokken B bei einem Kita-Kind in Hessen tödlich. Das Tücksche ist, dass die Gehirnhautentzündung wie ein normaler grippaler Infekt mit Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit und Fieber beginnt. Dann aber geht es rasant: Innerhalb weniger Stunden kann die Erkrankung zu einer lebensgefährlichen Entzündung der Hirnhäute (Meningitis) oder einer Blutvergiftung (Sepsis) führen. Da die ersten Anzeichen so unspezifisch sind, ist es auch für Ärzte schwer, früh eine Diagnose zu stellen. Übertragen werden die Bakterien durch Tröpfchen, das heißt beim Sprechen, Husten, Händeschütteln. Kinder unter fünf Jahren und Jugendliche sind besonders gefährdet.

Die Impfung gegen Meningokokken der Serogruppe C wird von der STIKO indes weiterhin für alle Kinder im 2. Lebensjahr mit einem Meningokokken-C-Konjugatimpfstoff empfohlen. Meningokokken C sind in Deutschland weiter verbreitet als Meningokokken B.

Foto: © REDPIXEL - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen , Infektionskrankheiten

Weitere Nachrichten zum Thema Impfen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Seit einiger Zeit mehren sich die Hinweise, dass das sogenannte „Kuschelhormon“ Oxytocin Angststörungen reduzieren kann. Dies haben nun Forscher der Universität Regensburg bestätigt. Demnach kann Oxytocin soziale Phobien wirksam lindern.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.