. Rheuma

Mehr Sport bei Rheuma

Rheuma-Patienten bewegen sich zu wenig. Dabei lindert gerade Bewegung die Beschwerden. Viele Rheuma-Patienten wissen das nicht - und bleiben inaktiv.
Bewegung in Warmem Wasser hilft bei Rheuma

Bewegung in Warmem Wasser hilft bei Rheuma

Rehabilitationssport, Physiotherapie, Funktionstraining und insbesondere langsame Sportarten mindern bei Menschen mit entzündlich rheumatischen Erkrankungen die Schmerzen und verbessern ihre Beweglichkeit. Dies teilt die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) anlässlich des Welt-Rheumatags am 12. Oktober mit.

Krankenkassen übernehmen immer seltener die Kosten für eine Bewegungstherapie

Wie neueste Daten der Kerndokumentation der regionalen Rheumazentren zeigen, haben in den letzten Jahren die Krankenkassen immer seltener die Kosten einer Bewegungstherapie übernommen. Ausserdem nahmen immer weniger Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) eine stationäre Rehabilitation wahr: Ihre Zahl ist seit 1994 um mehr als die Hälfte gesunken. Dabei erhöhen Bewegungstherapien und die Rehabilitation nicht nur die Lebensqualität, sondern vermindern auch Arbeitsausfälle, Frühberentung und Folgekosten. "Trotzdem erhält etwa ein Drittel dieser RA-Patienten nie eine Rehabilitation und ein Fünftel nie ambulante Bewegungstherapien", kritisiert Professor Dr. med. Wilfried Mau, Sprecher der DGRh-Kommission Rehabilitation und Sozialmedizin. Dabei würde Funktionstraining und Rehabilitationssport ihre Beweglichkeit verbessern und dauerhafte Fehlstellungen von Gelenken verhindern. "Sportlich aktive Rheuma-Patienten berichten häufiger über eine bessere Lebensqualität und ein gutes psychisches Wohlbefinden."

Nach Ansicht der Rheumaexperten ist ein inaktiver Lebensstil bei Rheuma-Patienten weit verbreitet. Etwa 40 Prozent der Patienten mit rheumatoider-Arthritis (RA) treiben gar keinen Sport. "Rheuma-Patienten mit Gelenkschmerzen sind zudem oft verunsichert, wie viel und vor allem welcher Sport geeignet ist", so der Rheumatologe.

Muskelaufbau lindert Rheumaschmerzen

In jedem Fall müsse das Sportprogramm an die jeweilige Krankheitssituation angepasst werden. Allgemein seien Sportarten mit langsamen Bewegungsabläufen - wie etwa Nordic Walking - geeignet, und die Trainingseinheiten sollten häufig und dafür kurz gewählt werden. Eine Bewegungstherapie in warmem Wasser biete sich vor allem an, wenn viele Gelenke entzündet seien.

Die Deutsche Rheuma Liga bietet beispielsweise bundesweit Funktionstraining und Rehabilitationssport-Gruppen für Rheuma-Patienten an. "Wir wollen den Betroffenen zeigen, wie sie ihre Lebensqualität durch Bewegung verbessern können", sagt Karl Cattelaens, stellvertretender Geschäftsführer der Deutschen Rheuma-Liga. "Es ist medizinisch erwiesen, dass Muskelaufbau Rheumaschmerzen lindert. Das wissen bisher leider nur wenige".

Foto: Deutsche Rheuma-Liga

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rheuma , Rheumatoide Arthritis , Sport , Bewegungstherapie , Gelenkschmerzen , Schmerzen

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

| In Europa sind zwei neue Rheumamedikamente zugelassen worden. Die neue Wirkstoffklasse soll Patienten zu Gute kommen, die auf Biologika nicht ansprechen. Der Stellenwert dieser neuen Therapie ist derzeit noch schwer zu beurteilen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.