. Arzneimittel-Versandhandel

Mehr Sicherheit beim Medikamentenkauf im Internet

Im Internet sind Arzneimittel mitunter deutlich billiger als in der Apotheke um die Ecke. Doch der Medikamentenkauf in Online-Apotheken birgt Risiken. Illegale Händler bringen mitunter gefährliche Fälschungen auf den Markt. Davor soll nun ein neues europaweites Logo schützen.
Medikamente

Man sollte genau wissen, ob Arzneimittel sicher sind. Der Online-Kauf birgt Gefahren.

„Ab sofort profitieren Verbraucher von EU-weiten Regelungen für mehr Sicherheit“, verspricht das Dimdi – Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Information. Ein gemeinsames europäisches Logo kennzeichnet jetzt zugelassene Händler. Mit einem Klick auf dieses Logo kann laut Dimdi jeder leicht prüfen, ob ein Anbieter von den zuständigen Kontrollbehörden erfasst und zum Arzneimittel-Versandhandel berechtigt ist.

Mit dem Logo auf der Homepage zeigt ein Versandhändler an, dass er nach dem jeweiligen nationalen Recht über das Internet Arzneimittel vertreiben darf, die zur Anwendung am Menschen bestimmt sind. Weil das Logo an sich aber nicht fälschungssicher ist, rät das Dimdi Verbrauchern zu der Devise „Klicken - Prüfen – Kaufen“.

Wer das Logo anklickt, ruft den zugehörigen Registereintrag mit den Angaben zum Versandhändler auf. Der Registereintrag enthält unter anderem die Kontaktdaten des Anbieters, aber auch die der zuständigen Überwachungsbehörde. Erst nachdem der korrekte Registereintrag aufgerufen wurde, sollte man bei einer Webseite Medikamente einkaufen. Denn alle zugelassenen Online-Apotheken und -Händler sind in den jeweiligen Registern der EU-Länder erfasst.

In Deutschland liegt dieses Register beim Dimdi, das dem Bundesgesundheitsministerium untersteht. Im neuen Versandhandels-Register listet das Dimdi rund 1000 Internetapotheken mit Sitz in Deutschland. Freiverkäufliche und nicht verschreibungspflichtige Medikamente dürfen in Deutschland aber nicht nur Apotheken, sondern auch andere Händler versenden. Das DIMDI führt für diese Händler eine zweite Liste. Bislang sind dort acht weitere Händler verzeichnet. Verbraucher können auch die vollständigen Listen des Dimdi zur Prüfung nutzen.

EU-Logo ist Pflicht für den Arzneimittel-Versandhandel

Das neue gemeinsame EU-Logo ersetzt das bisherige Sicherheitslogo des DIMDI. Das alte Logo war für die Apotheken noch freiwillig. Das neue EU-Logo ist Pflicht für alle Online-Apotheken und –Arzneimittelhändler. Sie müssen es künftig gut sichtbar auf ihren Webseiten anzeigen. Am Logo ist zugleich das Land erkennbar, in dem der Händler niedergelassen ist. Die entsprechende Flagge ist integriert und der Text in der jeweiligen Landessprache verfasst.

Damit will die EU dem wachsenden Risiko entgegenwirken, dass Verbraucher an gefälschte Medikamente geraten. Diese Gefahr ist laut Dimdi gerade im Internet hoch. Gefälschte Medikamente enthalten demnach oft keine oder falsch dosierte Wirkstoffe. Selbst gesundheitsgefährdende Inhaltsstoffe sind den Angaben zufolge nicht selten. In jedem Fall bergen Arzneimittelfälschungen hohe Risiken für die Anwender.

Sicherheit beim Medikamentenkauf im Internet: Vorsicht bei „Sonderangeboten“

Das Dimdi hat zusätzliche Ratschläge, wie illegale Anbieter leichter erkannt werden können. Zu Vorsicht rät die Behörde unter anderem, wenn verschreibungspflichtige Arzneimittel ohne Originalrezept erhältlich sind. Auch wenn ein sonstiger Versandhändler in Deutschland verschreibungspflichtige Arzneimittel anbietet, ist Misstrauen angebracht. Dasselbe gilt, wenn verschreibungspflichtige Arzneimittel abgebildet oder zu Sonderpreisen angeboten werden, da beides in Deutschland verboten ist, oder wenn die Preise der angebotenen Medikamente stark vom marktüblichen Preis abweichen. Weitere Hinweise auf zweifelhafte Angebote sind viele Schreibfehler auf der Homepage, Angebote wie Mengenrabatt oder Probepackungen und   das Fehlen eines Impressums auf der Webseite, das Inhaber, Adresse, zuständige Aufsichtsbehörde und zuständige Apothekerkammer nennt. Das Dimdi rät, auf keinen Fall Arzneimittel einzunehmen, die ohne Originalschachtel geliefert werden oder bei denen Packung oder Tabletten ungewöhnlich aussehen oder riechen.

Foto: grafikplusfoto

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

| Vor allem bei angeblich harmlosen Erkrankungen wie Kopfschmerzen oder Erkältungen nehmen viele Menschen Medikamente ein, ohne dies mit einem Arzt zu besprechen. Doch das kann zu Problemen führen, wie Experten warnen – beispielsweise dann, wenn es sich um die falschen Medikamente handelt oder sie zu oft eingesetzt werden.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.