Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehr Krankenhausinfektionen während Corona-Pandemie

Montag, 27. Dezember 2021 – Autor:
Wer aktuell eine Behandlung im Krankenhaus braucht, läuft nicht nur Gefahr, sich mit dem Coronavirus zu infizieren. Besonders groß ist offenbar auch das Risiko, sich mit gefährlichen Krankenhauskeimen anzustecken, gegen die Antibiotika zunehmend machtlos sind. Das zeigt der Barmer-Krankenhausreport. Wichtiger Grund für Hygieneprobleme in den Kliniken: die Überlastung des Personals in der Pandemie.
Krankenzimmer: Arzt, Patientin - im Vordergrund Spender für Desinfektionsmittel.

Wichtigstes Mittel zur Vorbeugung von Krankenhausinfektionen: die bloße Händedesinfektion. Im Stress durch die Corona-Pandemie bleibt in Kliniken offenbar oft nicht einmal hierfür die nötige Zeit. – Foto: AdobeStock/ auremar

Dass viele Krankenhäuser während der Covid-19-Pandemie am Limit arbeiten, geht offenbar zu Lasten der allgemeinen Hygiene. Eine Folge davon ist, dass sich Patienten, die im Krankenhaus Heilung suchen, dort weitere – und oft gefährliche – Infektionskrankheiten einfangen. Das zeigt der aktuelle Barmer-Krankenhausreport. Allein in der Region Berlin/Brandenburg habe es im vergangenen Jahr rund 1.000 Krankenhausinfektionen zusätzlich gegeben – deutlich mehr als in den Vorjahren. Im Schnitt infizierten sich jährlich in Brandenburg zuletzt rund 18.000 Patienten mit Krankenhauskeimen, in Berlin rund 37.000.

„Große Defizite bei Hygienemaßnahmen in Krankenhäusern“

„Die steigende Anzahl an Krankenhausinfektionen offenbaren große Defizite bei der Umsetzung von Hygienemaßnahmen in Krankenhäusern“, sagt Gabriela Leyh, Landesgeschäftsführerin der Barmer Berlin/Brandenburg zu den Ergebnissen der Studie. „Die extrem hohe Arbeitsbelastung, fehlende Fachkräfte und der Mangel an Schutzausrüstung während der ersten Welle der Corona-Pandemie dürften dazu geführt haben, dass das Krankenhauspersonal schlicht nicht in der Lage war, die hohen Hygieneanforderungen immer einzuhalten.“

 

Krankenhausinfektion: Vier Tage länger im Bett

Krankenhausinfektionen machen einen Großteil der Komplikationen bei der Behandlung von Patienten in stationären Einrichtungen aus. Sie belasten vor allem den Patienten körperlich und psychisch, denn er muss zusätzliche Beschwerden und Behandlungsprozeduren aushalten – und länger als geplant und eigentlich nötig im Krankenhaus bleiben. Ja nach Art der Infektion verlängert sich der Krankenhausaufenthalt im Schnitt um vier Tage.

Krankenhausinfektionen können tödlich verlaufen

Besonders ernst wird die Situation, wenn es sich um multiresistente Erreger handelt, die nicht auf Antibiotika reagieren. 1,7 bis 3,8 Prozent der Krankenhausinfektionen verlaufen tödlich. Weil Krankenhausfälle pauschal vergütet werden, erleiden die Krankenhausbetriebe dadurch deutliche betriebswirtschaftliche Einbußen. So gravierend Krankenhausinfektionen sein können – so vergleichsweise einfach erscheinen die Maßnahmen zu ihrer Prävention. Die wichtigste ist eine regelmäßig und wirksam durchgeführte Händedesinfektion.

Die häufigsten Formen von Krankenhausinfektionen

  • Harnwegsinfekte
  • Sepsis („Blutvergiftung“) durch Infektionen am Venenkatheter
  • Lungenentzündungen bei künstlicher Beatmung
  • Wundinfektionen nach Operationen.

Veränderte Patientenstruktur keine Erklärung für Infektionsgeschehen

Die Tatsache, dass im vergangenen Jahr die Krankenhauspatienten mit Covid-19 meist älter waren, Vorerkrankungen hatten und deshalb anfälliger gewesen sein könnten, ist laut Barmer in diesem Fall keine Erklärung für den Anstieg von Krankenhausinfektionen. Auch eine adjustierte Berechnung, die die veränderte Patientenstruktur berücksichtigt, zeige einen Anstieg des Infektionsgeschehens um fast zehn Prozent in der ersten Pandemiewelle und um 17,5 Prozent in der zweiten Pandemiewelle Ende 2020.

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Krankenhausinfektionen“

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Die Pandemie hat das Bewegungs- und Sportverhalten bei vielen verändert. Das Homeoffice gilt als „Bewegungskiller“, Städter schwitzen vorm Youtube-Video im eigenen Wohnzimmer, Landbewohner treibt es ins Freie – und Yoga ist jetzt beliebter als Fußball.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin