Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mehr Dienstleistungen durch Apotheker?

Apotheken bieten neben der Herausgabe von Medikamenten noch einiges mehr an Dienstleistungen an. Diese sollen nach dem Willen der Apothenkammern noch ausgebaut und ihre Honorierung klarer geregelt werden.
Apotheken, Dienstleistungen

Apotheker wollen mehr Dienstleistungen anbieten

Apotheken erfüllen jetzt schon mehr Aufgaben als "nur" die Herausgabe von Medikamenten. Zu ihren angebotenen Dienstleistungen gehören Gesundheitstests wie das Messen des Blutdrucks, Blutzuckers oder Cholesterinspiegels, der Verkauf oder das Verleihen von Hilfsmitteln wie Gehhilfen, außerdem Beratungen zur Medikamenteneinnahme, das Überprüfen der Hausapotheke und einiges mehr. Die Kosten für diese Leistungen werden bei ärztlicher Verordnung häufig von den Kranken- oder Pflegekassen übernommen. Nach dem Willen der Apothekerkammern sollen die angebotenen Dienstleistungen in Zukunft noch ausgebaut werden. Dies müsse jedoch selbstverständlich auch entsprechend honoriert werden.

Nicht alle Dienstleistungen werden honoriert

„Apotheker können weit mehr, als ‚nur‘ begleitend zur Arzneimittelabgabe zu beraten. Dieses Potential muss stärker genutzt und auch angemessen honoriert werden“, erklärte Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, bei der diesjährigen Eröffnung des internationalen Fortbildungskongresses pharmacon. „Wir wollen unseren Patienten mehr pharmazeutische Dienstleistungen anbieten und damit ihre Versorgungssituation verbessern.“

Nicht alle Dienstleistungen werden dabei Kiefer zufolge entsprechend vergütet. Als Beispiel für eine bislang nicht honorierte Dienstleistung nannte der Apothekerchef die Medikationsanalyse für Patienten mit Polymedikation. „Da die zeitlichen Kapazitäten der Apotheker und die finanziellen Ressourcen begrenzt sind, können wir diese Leistung nicht jedem Patienten zu Gute kommen lassen“, so Kiefer und erklärt weiter: „Deshalb muss entschieden werden, bei welchen Patienten die Medikationsanalyse abgerechnet werden kann. Ab wie vielen dauerhaft einzunehmenden Arzneimitteln, ab welchem Alter - oder nur, wenn eine Pflegestufe vorliegt? Hier sind noch einige Fragen offen, über die sich die Apothekerschaft mit der Politik und anderen Akteuren im Gesundheitswesen austauschen wird.“

 

Apothekerkammer fordert politische Entscheidungen

Eine honorierte Dienstleistung ist neben vielen anderen auch der Austausch von Arzneimitteln, die wegen Qualitätsmängeln zurückgerufen wurden. Dies hatte 2018 beim Rückruf von Valsartan zu erheblichem Aufwand bei Patienten, Ärzten und Apothekern geführt. Kiefer erklärt dazu: „Wenn man uns den Spielraum einräumt, können die Apotheker hier Bürokratie abbauen und mithelfen, Kosten einzusparen.“ Um die pharmazeutischen Dienstleistungen zu fördern, müssten auf politischer Ebene dafür die Rechtsgrundlagen geschaffen. Auch solle ein Fonds für die Honorierung eingerichtet werden.

Foto: © Jacob Lund - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Apotheken

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin