. Bundesapothekerkammer

Mehr Dienstleistungen durch Apotheker?

Apotheken bieten neben der Herausgabe von Medikamenten noch einiges mehr an Dienstleistungen an. Diese sollen nach dem Willen der Apothenkammern noch ausgebaut und ihre Honorierung klarer geregelt werden.
Apotheken, Dienstleistungen

Apotheker wollen mehr Dienstleistungen anbieten

Apotheken erfüllen jetzt schon mehr Aufgaben als "nur" die Herausgabe von Medikamenten. Zu ihren angebotenen Dienstleistungen gehören Gesundheitstests wie das Messen des Blutdrucks, Blutzuckers oder Cholesterinspiegels, der Verkauf oder das Verleihen von Hilfsmitteln wie Gehhilfen, außerdem Beratungen zur Medikamenteneinnahme, das Überprüfen der Hausapotheke und einiges mehr. Die Kosten für diese Leistungen werden bei ärztlicher Verordnung häufig von den Kranken- oder Pflegekassen übernommen. Nach dem Willen der Apothekerkammern sollen die angebotenen Dienstleistungen in Zukunft noch ausgebaut werden. Dies müsse jedoch selbstverständlich auch entsprechend honoriert werden.

Nicht alle Dienstleistungen werden honoriert

„Apotheker können weit mehr, als ‚nur‘ begleitend zur Arzneimittelabgabe zu beraten. Dieses Potential muss stärker genutzt und auch angemessen honoriert werden“, erklärte Dr. Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer, bei der diesjährigen Eröffnung des internationalen Fortbildungskongresses pharmacon. „Wir wollen unseren Patienten mehr pharmazeutische Dienstleistungen anbieten und damit ihre Versorgungssituation verbessern.“

Nicht alle Dienstleistungen werden dabei Kiefer zufolge entsprechend vergütet. Als Beispiel für eine bislang nicht honorierte Dienstleistung nannte der Apothekerchef die Medikationsanalyse für Patienten mit Polymedikation. „Da die zeitlichen Kapazitäten der Apotheker und die finanziellen Ressourcen begrenzt sind, können wir diese Leistung nicht jedem Patienten zu Gute kommen lassen“, so Kiefer und erklärt weiter: „Deshalb muss entschieden werden, bei welchen Patienten die Medikationsanalyse abgerechnet werden kann. Ab wie vielen dauerhaft einzunehmenden Arzneimitteln, ab welchem Alter - oder nur, wenn eine Pflegestufe vorliegt? Hier sind noch einige Fragen offen, über die sich die Apothekerschaft mit der Politik und anderen Akteuren im Gesundheitswesen austauschen wird.“

 

Apothekerkammer fordert politische Entscheidungen

Eine honorierte Dienstleistung ist neben vielen anderen auch der Austausch von Arzneimitteln, die wegen Qualitätsmängeln zurückgerufen wurden. Dies hatte 2018 beim Rückruf von Valsartan zu erheblichem Aufwand bei Patienten, Ärzten und Apothekern geführt. Kiefer erklärt dazu: „Wenn man uns den Spielraum einräumt, können die Apotheker hier Bürokratie abbauen und mithelfen, Kosten einzusparen.“ Um die pharmazeutischen Dienstleistungen zu fördern, müssten auf politischer Ebene dafür die Rechtsgrundlagen geschaffen. Auch solle ein Fonds für die Honorierung eingerichtet werden.

Foto: © Jacob Lund - Fotolia.com

Autor: anvo
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Gesundheitssystem , Gesundheitspolitik
 

Weitere Nachrichten zum Thema Apotheken

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mückenstiche sind in der Regel harmlos. Quälend kann allerdings der daraus resultierende Juckreiz sein. Verschiedene Hausmittel und Salben können dann helfen. Das Wichtigste ist, nicht an der betroffenen Stelle zu kratzen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.