Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.12.2017

Mehr als 10.000 neue Tuberkulose-Fälle in zwei Jahren

Mit knapp 6.000 registrierten Fällen in 2016 bleibt die Tuberkulose in Deutschland auf einem ungewöhnlich hohen Niveau. Laut dem aktuellen Tuberkulose-Bericht des Robert Koch-Instituts sind junge männliche Migranten am häufigsten betroffen.
Tuberkulose: Migration und demografische Veränderungen lassen in Deutschland die Fallzahlen steigen

Tuberkulose: Migration und demografische Veränderungen lassen in Deutschland die Fallzahlen steigen

Im Jahr 2016 hat das Robert Koch-Institut (RKI) insgesamt 5.915 Tuberkulosen registriert, im Vorjahr waren es 5.852 Fälle. Für Deutschland sind das ungewöhnlich hohe Zahlen: 2014 wurden der Gesundheitsbehörde 4.533 Tuberkulosen gemeldet. Der Anstieg innerhalb eines Jahres betrug also fast 25 Prozent.

Migration ist offenbar der Hauptgrund für diesen sprunghaften Anstieg. Aus dem RKI-Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2016 geht hervor, dass der Anteil der im Ausland geborenen Patienten in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen ist und im Jahr 2016 rund drei Viertel (74,3 %) aller registrierten Fälle ausmachte. Zu den 2016 am häufigsten angegebenen Geburtsländern zählen Somalia, Eritrea, Afghanistan, Syrien und Rumänien.

Junge Männer am häufigsten mit TBC infiziert

Die Analyse zeigt außerdem, dass Männer mehr als doppelt so häufig von TB betroffen sind als Frauen. Während auf 100.000 Einwohner 4,6 Frauen mit TB kommen, sind es bei Männern 9,6. Auffällig ist auch das junge Erkrankungsalter: Die höchste Inzidenz findet sich bei den 20- bis 24-jährigen. In dieser Altersgruppe kommen 18,3 Erkrankungen auf 100.000 Einwohner, wobei der Anteil der Männer 25,9 und der Frauen 9,7 beträgt.

Durch die gesetzlich vorgeschriebenen Screening-Untersuchungen von Asylbewerber und Flüchtlingen wurden dem Bericht nach 2016 knapp ein Viertel aller Tuberkulosen entdeckt. Experten sprechen auch von gezielter "Fallfindung". 

 

Multiresistenten TB-Erreger machen Experten Sorgen

Tuberkulose muss mit mehreren Antibiotika gleichzeitig behandelt werden. Weltweit treten allerdings immer häufiger multiresistente TB-Erreger auf. In Deutschland gab es 104 solcher MDR-TB-Fälle, das entspricht einer Quote von 2,7 Prozent. Überproportional häufig waren Menschen aus den Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion mit einem multiresistenten TB-Erreger infiziert (15%). Dass die bakterielle Erkrankung nach wie vor auch in Deutschland tödlich enden kann, zeigen diese Zahlen: 100 Menschen sind im Berichtsjahr 2016 an einer Tuberkulose gestorben, 2016 registrierte das RKI 110 Todesfälle.

Flucht begünstigt Armutskrankheit

„Steigende Erkrankungszahlen in der nichtdeutschen Bevölkerung, die Situation bei der resistenten Tuberkulose sowie auch der hohe Anteil offener und damit infektiöser Lungentuberkulosen zeigen eindrücklich, dass diese Krankheit nach wie vor ein nicht zu unterschätzendes Gesundheitsproblem darstellt, welches sich vorwiegend in Risikogruppen konzentriert“, fasst das RKI die aktuelle Situation in Deutschland zusammen.

Ein geschwächtes Immunsystem, schlechte hygienische Bedingungen und ein Leben in Sammelunterkünften begünstigen das Risiko, an einer Tuberkulose zu erkranken. Die bakterielle Infektionskrankheit wird darum oft auch als "Armutskrankheit" bezeichnet. Während die TB in Deutschland seit dem zweiten Weltkrieg kaum eine Rolle mehr spielte, ist sie in ärmeren Regionen wie Afrika, Osteuropa, Indien oder Pakistan ungebrochen virulent. 2016 starben weltweit etwa 1,7 Millionen Menschen an TBC. Damit ist die Tuberkulose die weltweit tödlichste Infektionskrankheit. 

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik , Berlin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tuberkulose , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Tuberkulose

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin