. RIME-Studie

Medikation älterer Menschen ein ungelöstes Problem

Ältere Menschen nehmen meist viele Medikamente, darunter sind oft die falschen. Schulungen von Hausärzten verbessern die Situation aber auch nicht, wie eine Studie nun herausgefunden hat.
Studie zeigt: Schulung von Hausärzten konnte Medikation älterer Patienten nicht ausreichend verbessern

Studie zeigt: Schulung von Hausärzten konnte Medikation älterer Patienten nicht ausreichend verbessern

Bis zu zehn Medikamente am Tag sind keine Seltenheit bei älteren Menschen. In den Pillenböxchen befinden sich jedoch oft die falschen Arzneimittel. Folgen einer falschen Medikation sind Stürze, eine beeinträchtigte Lebensqualität und mehr Krankenhausaufenthalte. Die Hoffnung, dass spezielle Schulungen von Hausärzten daran etwas ändern könnte hat sich jedoch zerschlagen. Mit der RIME-Studie („Reduction of potentially Inappropriate Medication in the Elderly”) wollten Wissenschaftler herausfinden, wie sich eine inadäquate Medikation bei noch selbstständig lebenden Senioren in hausärztlicher Behandlung reduzieren lässt. Drei Jahre haben sieben Wissenschaftler mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) daran geforscht. Nun meldet die Deutsche Gesellschaft Geriatrie ein enttäuschendes Ergebnis: „Noch wissen wir  nicht, wie wir das Problem der potenziell inadäquaten Medikation am besten in den Griff bekommen“, sagt Studienkoordinator PD Dr. Ulrich Thiem, Chefarzt der Klinik für Geriatrie im Geriatrie-Zentrum Haus Berge in Essen.

Schulung von Hausärzten bringt wenig

An der Studie nahmen 138 Hausärzte und 1.138 Patienten im Durchschnittsalter von 77,5 Jahren teil. Die Bestandsaufnahme zu Beginn der Untersuchung zeigte, dass im Schnitt 40 Prozent der Patienten pro Praxis ein Medikament einnahmen, das als potenziell inadäquat zu werten ist. Zu diesen Präparaten gehörten Herzmittel wie Digitalis, Doxazosin und Flecainid sowie Antidepressiva wie Amitriptylin und Doxepin.

Daraufhin bekam die Hälfte der Hausärzte lediglich ein Fortbildungsangebot zu allgemeinen Themen der Arzneimitteltherapie bei Älteren angeboten. Der anderen Häfte (Interventionsgruppe) wurde ein gezieltes Fortbildungsangebot mit einer modifizierten PRISCUS-Liste gemacht. PRISCUS ist eine Negativliste an Medikamenten, die älteren Menschen nicht verschrieben werden sollten. Darüber hinaus wollten die Forscher herausfinden, ob die Schulung des gesamten Praxisteams effektiver ist, als wenn nur der Hausarzt informiert wird. Begleitend wurde den Ärzten der Interventionsgruppe auch Besuche von speziell geschulten Hausarztkollegen zur Fallbesprechung sowie eine Telefon-Hotline für Fragen angeboten.

 

Stärkere Intervention nötig

Doch ein Jahr später zeigte sich praktisch kein Unterschied zwischen den beiden Gruppen. Bei der Interventionsgruppe fanden die Wissenschaftler lediglich 2,3 Prozent weniger inadäquate Medikamente als in der Hausarztgruppe mit allgemeiner Schulung. Statistisch ist das nicht signifikant: „In der Studienplanung sind wir von 9 Prozent ausgegangen“, sagt Thiem. Auch bei typischen Folgen wie Stürzen, Krankenhausaufenthalten oder beeinträchtigter Lebensqualität unterschieden sich die beiden Gruppen nicht. Geriater Thiem glaubt, dass die Intervention in der RIME-Studie möglicherweise zu schwach war. „Folgestudien sollten also unbedingt intensiver intervenieren. Und auch weitere Interventionswege sind zu prüfen!“, so Thiem. 

Foto: © Gundolf Renze - Fotolia.com

Autor: ham
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Alter
 

Weitere Nachrichten zum Thema Medikationsfehler

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Auch wenn eine Impfung mit „Nicht-Lebendimpfstoffen“ in der Stillzeit nach dem Stand der Dinge weder für die Mutter noch für den Säugling ein besonderes Risiko darstellt: Eine Routineimpfung aller Stillenden wird von den Fachgesellschaften nicht empfohlen. Anders verhält es sich bei Müttern, die wegen bestimmter Grunderkrankungen zu einer Risikogruppe zählen.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.