Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.11.2019

Masern zerstören Teil des Immunsystems

Maserninfektion überstanden – alles gut? Von wegen. Forscher haben herausgefunden, dass Masernviren einen Teil des Immungedächtnisses löschen, und zwar über Jahre. Masern sind also noch gefährlicher als man bislang dachte.
Maserninfektion löscht Immungedächtnis

Masernimpfung schützt doppelt und dreifach. Denn eine Maserninfektion löscht das Immungedächtnis über Jahre

Impfgegner behaupten, dass eine Maserninfektion das Immunsystem stärke. Nach dieser Logik stimmt es auch, dass ein Flugzeugabsturz den Piloten erfahrener macht. Wie viel Menschen dabei Schaden nehmen oder zu Tode kommen, interessiert die Anti-Impflobby nicht. Dabei sind Masern nicht nur während der akuten Krankheitsphase gefährlich. Sie schwächen auch das Immunsystem über Jahre, weil die Viren einen Teil des Immungedächtnisses löschen.

Diesen Nachweis konnten Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung zusammen mit Kollegen aus Großbritannien und den Niederlanden in einer aktuellen Arbeit erbringen. In einer kürzlich im Vereinigten Königreich (UK) durchgeführten Masern-Kohortenstudie wurde nachgewiesen, dass zehn bis 15 Prozent der Kinder noch fünf Jahre nach einer Maserninfektion Anzeichen einer deutlichen Beeinträchtigung des Immunsystems hatten, was zu einem erhöhten Auftreten sekundärer (weiterer) Infektionen führte.

Masern lösen Immunamnesie aus

„Die Ergebnisse bestätigen, dass das Immunsystem nach einer Maserninfektion quasi vergisst, mit welchen Erregern es zuvor in Kontakt gekommen war. Es kommt zu einer "Immunamnesie", sagt Prof. Veronika von Messling, ehemalige Veterinärmedizinerin am Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), die an der Studie mitgewirkt hat.  

Um herauszufinden, welche Mechanismen zu der Unterdrückung des Immunsystems führen, hatten die Wissenschaftler die Rezeptorvielfalt der Immunzellen und die Entwicklung der B-Gedächtniszellen (wichtige Immunzellen) bei verschiedenen Personengruppen analysiert. Verglichen wurden ungeimpfte Personen mit und ohne vorangegangene Maserninfektion sowie Personen, die gegen Masern geimpft waren.

Während die genetische Zusammensetzung und Vielfalt der B-Gedächtniszellen bei Personen ohne Maserninfektion und bei geimpften Personen stabil war, fand sich bei Personen nach einer Maserninfektion eine signifikante Zunahme der Mutationsfrequenz in diesen Zellen sowie ein verändertes Isotypen(Variations)-Profil. Bei etwa zehn Prozent der mit Masern infizierten Personen in der Untersuchung war die Vielfalt der Immunzellen sogar sehr stark beeinträchtigt. Zudem fand sich eine Verschiebung hin zu immunologisch unreifen B-Zellen, was auf eine beeinträchtigte B-Zellreifung im Knochenmark hinweist.Reifungsprozess der B-Zellen gestört

Während die genetische Zusammensetzung und Vielfalt der B-Gedächtniszellen bei Personen ohne Maserninfektion und bei geimpften Personen stabil war, fand sich bei Personen nach einer Maserninfektion eine signifikante Zunahme der Mutationsfrequenz in diesen Zellen sowie ein verändertes Isotypen(Variations)-Profil. Bei etwa zehn Prozent der mit Masern infizierten Personen in der Untersuchung war die Vielfalt der Immunzellen sogar sehr stark beeinträchtigt. Zudem fand sich eine Verschiebung hin zu immunologisch unreifen B-Zellen, was auf eine beeinträchtigte B-Zellreifung im Knochenmark hinweist.

Untersuchungen an Frettchen bestätigten die Ergebnisse. Die Tiere wurden zunächst gegen Grippe geimpft und einige Tiere mit einem mutierten Hundestaupevirus (canine distemper virus, CDV), das mit dem Masernvirus verwandt ist, infiziert. Die mit CDV infizierten Tiere verloren die meisten Antikörper gegen Influenza und hatten einen schwereren Krankheitsverlauf als nicht zuvor mit CDV infizierte Tiere, als sie zu einem späteren Zeitpunkt mit dem Influenzavirus infiziert wurden.

 

Masernimpfung schützt auch vor anderen Infektionskrankheiten

„Das Immungedächtnis kann bei einer Maserninfektion schwer beeinträchtigt werden“, fasst Prof. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts die neuen Erkenntnisse zusammen. Die Masernimpfung sei daher nicht nur für den Schutz vor Masernviren wichtig, sondern schütze auch vor dem Auftreten oder schweren Verläufen anderer Infektionskrankheiten. bekannt war, dass es bei einer Maserninfektion häufiger auch zu weiteren Infektionen wie beispielsweise bakteriell bedingten Lungen- oder Mittelohrentzündungen kommt. Dass das Immunsystem für Jahre  einen guten Teil seines Gedächtnisses verliert,  konnte jetzt erstmals bewiesen werden.

Masern könnten längst ausgerottet sein – doch das Gegenteil ist der Fall: In den ersten sechs Monaten 2019 wurden weltweit fast dreimal mehr Fälle gemeldet wie im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Foto: DAK

Autor: ham
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Masern , Infektionskrankheiten , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masern

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.

 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin