Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.05.2019

Masern: Spahn will Impfpflicht nicht nur für Kinder

Bundesgesundheitsminister Jans Spahn (CDU) will die Masern-Impfung zur Pflicht machen - für Kinder, die eine Kita oder Schule besuchen wollen sowie für Erwachsene aus bestimmten Berufsgruppen.
Kleinkind, Impfen, Kinderarzt, Spritze

In Frankreich und Italien ist die Masern-Impfung für Kinder Pflicht

Bundesgesundheitsminister Jans Spahn (CDU) will die Masern-Impfung ab März 2020 zur Pflicht machen - und zwar für alle Kinder, die eine Kita oder Schule besuchen wollen. Andernfalls werde das Kind vom Kita-Besuch ausgeschlossen, bei Schulkindern ohne Impfung könnte den Eltern ein Bußgeld von bis zu 2.500 Euro drohen. Das sagte der Politiker der Bild am Sonntag.

Die Pflicht-Impfung ist Teil eines von Spahn vorgelegten Gesetzentwurfes, über den der Bundestag noch abstimmen muss. Die Kinder sollen so davor geschützt werden, sich mit der Infektionskrankheit anzustecken. Masern können schwere Verläufe haben, in seltenen Fällen kommt es Jahre nach der Erkrankung zu tödlichen Komplikationen.

Für Kinder mit bestimmten Vorerkrankungen gilt eine Ausnahme

Kinder, die bereits eine Kita oder Schule besuchen, müssten den Nachweis über die erfolgte Masern-Impfung bis zum 31. Juli des nächsten Jahres nachreichen. Kinder, die aufgrund von bestimmten Vorerkrankungen nicht geimpft werden dürften, sollen dieses ebenfalls nachweisen.

Besonders Babys unter zehn Monaten sind von einer Ansteckung gefährdet, da sie noch nicht geimpft werden können. Der so genannte "Nestschutz" durch mütterliche Antikörper, die über die Nabelschnur auf den kindlichen Organismus übergegangen sind, reicht nach den ersten Lebensmonaten nicht mehr aus. Der Nestschutz funktioniert auch nur, wenn die Mutter selbst die Masern-Erkrankung durchgemacht hat oder geimpft wurde.

 

Masern: Spahn will Impfpflicht nicht nur für Kinder

Spahn will die Impfpflicht gegen Masern nicht nur für Kinder, sondern – so sieht es der Gesetzentwurf vor - auch für Erwachsene aus bestimmten Berufsgruppen wie Lehrer, Erzieher und Personal in medizinischen Einrichtungen wie Arzt-Praxen oder Krankenhäusern.

Insgesamt 543 Masernerkrankungen wurden dem Robert Koch-Institut 2018 übermittelt, im laufenden Jahr sind es bereits mehr als 300 Fälle. "Fast die Hälfte der Erkrankten sind junge Erwachsene, das weist auf die großen Impflücken in diesen Altersgruppen hin", betont Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts.

Die Ständige Impfkommission empfiehlt für die nach 1970 Geborenen, die Impfung nachzuholen, wenn im Impfpass keine oder nur eine Masernimpfung aus der Kindheit vermerkt ist oder der Impfstatus unklar ist.

Auch Grüne sind jetzt für Pflichtimpfung gegen Masern

Der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Frank Ulrich Montgomery, befürwortet Spahns Pläne, sieht aber mögliche Probleme bei der Umsetzung. Im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa sagte er: "Eine Impfpflicht lässt sich leicht verlangen, aber ist schwer umzusetzen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man Kinder mit der Polizei zum Impfen schleppt." Deshalb müsse man versuchen, mit Vernunft auf die Menschen einzuwirken. Man werde darüber hinaus aber auch an einigen Strafen nicht vorbeikommen.

Nach anfänglichem Widerstand unterstützen jetzt auch die Grünen das Vorhaben, die Masern-Schutzimpfung zur verbindlichen Bedingung für die Aufnahme von Kindern in Kitas machen. Einen ausreichenden Impfschutz müssten auch Erwachsene nachweisen, die in Betreuungseinrichtungen für Kinder, Schulen oder Pflegeeinrichtungen arbeitet. Um die Impfquoten bei Erwachsenen für Masern und anderen empfohlenen Impfungen zu erhöhen, soll ein "Einladungswesen" durch niedergelassene Ärzte etabliert werden.

In Italien gibt es bereits ein Bußgeld für Impfunwillige

In der DDR gab es eine staatliche Impfpflicht, geimpft wurden Kinder und Jugendliche gegen verschiedene Infektionskrankheiten, auch gegen Masern. In Frankreich gilt seit Beginn 2018 eine erweiterte Impfpflicht. Danach sollen Kleinkinder bis zum Alter von zwei Jahren auch eine Impfung gegen Haemophilus influenzae Typ b, Keuchhusten, Hepatitis B, Masern, Mumps, Röteln, Meningokokken C und Pneumokokken erhalten. Eltern müssen in Kindergärten und Schulen entsprechenden Nachweise vorlegen.

In Italien müssen Eltern ihre Kinder bereits seit Mitte 2017 gegen zehn Erkrankungen impfen lassen, darunter Masern, Mumps, Röteln, Keuchhusten und Windpocken. Weigern sich Eltern, dürfen sie ihre Kinder nicht mehr in den Kindergarten bringen und können mit einem Bußgeld von bis zu 1.000 Euro belegt werden.

Foto: adriano_cz/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Masern-Impfung

Die Zahl der Masernerkrankungen hat sich im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr innerhalb Europas verdreifacht. Erwartungsgemäß kommen die Masern in den Ländern am häufigsten vor, in denen die Impfquoten besonders niedrig sind. Das ist zum Beispiel in der Ukraine der Fall.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten

Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin