. Ernährungsstatus

Mangelernährung in Kliniken unterschätztes Problem

Viele Patienten in deutschen Kliniken sind mangelernährt, doch das wird vom Personal kaum wahrgenommen. Der Grund: Häufig wird der Ernährungsstatus bei der Aufnahme nicht oder nicht ausreichend erhoben.
Mangelernährung

Patienten in Kliniken und Pflegeheimen sind häufig mangelernährt

Die „Initiative Nachrichtenaufklärung“ zählt das Thema zu den Top 10 der vernachlässigten Nachrichten des Jahres 2016: Patienten, die in deutschen Kliniken aufgenommen werden, sind häufig mangelernährt. Und es wird nicht genug dagegen unternommen, wie Experten bemängeln. Schon vor Jahren hat eine deutsche Multicenterstudie ergeben, dass jeder dritte Patient in gastroenterologischen Abteilungen, fast 40 Prozent der onkologischen Patienten und 56 Prozent der Patienten in geriatrischen Abteilungen mangelernährt sind. Nimmt man alle stationär behandelten Patienten zusammen, sind 28 Prozent von ihnen bereits bei der Aufnahme ins Krankenhaus nicht ausreichend ernährt.

Mangelernährung erhöht Risiko von Komplikationen

Das Problem: Die wenigsten deutschen Krankenhäuser haben ein Ernährungsscreening eingeführt. Das kritisierte Professor Christian Löser, Chefarzt am Rotes Kreuz Krankenhaus Kassel, bei der Dreiländertagung „Ernährung 2016: Ernährungsmedizin gemeinsam bewegen“ in Dresden. Der Experte betonte: „Wenn wir Mangelernährung nicht erfassen, heißt es: Die gibt's nicht!“

Löser erklärte auch, dass eine reine Blickdiagnostik nicht ausreiche. Es könne jemand übergewichtig sein und dennoch ein Mangelernährungsproblem haben. Professor Peter Stehle, Ernährungswissenschaftler aus Bonn und Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Ernährung, forderte ein flächendeckendes Monitoring zur Erfassung des Ernährungsstatus von Patienten. Mangelernährte Patienten erleben häufiger Komplikationen wie Infektionen oder Wundheilungsstörungen als ausreichend ernährte Personen. Das erhöht auch die Morbidität, reduziert die Lebensqualität, verlängert Klinikaufenthalte und erhöht die Pflegeintensität.

Mehr Sensibilisierung nötig

Schon im vergangenen Jahr hat die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam gemacht, dass zwischen 20 und 50 Prozent der älteren Patienten in deutschen Krankenhäusern mangelernährt sind. Daher sei es wichtig, den Ernährungszustand konsequent schon bei der Einlieferung zu dokumentieren, so die Experten.

Standardisierte Tests für das Erfassen von Mangelernährung existieren bereits. So wird zum Beispiel das Nutritional Risk Screening sowohl von der DGVS als auch in den aktualisierten Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) empfohlen. Es braucht nun vor allem Ärzte und Pflegekräfte, die für das Problem sensibilisiert sind und einige Minuten Zeit aufbringen, um ihre Patienten auf Mangelernährung hin zu untersuchen.

Foto: © giorgiomtb - Fotolia.com

Autor: red
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Ernährung , Mangelernährung , Vitaminmangel

Weitere Nachrichten zum Thema Mangelernährung

| Ein erheblicher Teil der Bevölkerung mit bestimmten Erkrankungen oder in besonderen Lebenssituationen leidet unter Mangelernährung. Das verschlechtert ihre Heilungschancen. Die Ernährungstherapie als Bestandteil der medizinischen Behandlung zu etablieren, forderten jetzt Experten auf der Länderkonferenz der European Nutrition Health Alliance (ENHA) in Berlin.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.