. Berliner Studie

Mammographie: Weniger falsche Befunde durch Mehr-Augenprinzip

Bei der Beurteilung von Mammographien zur Brustkrebsdiagnostik kommt es immer wieder zu Fehlern. Die Zahl der falsch positiven oder negativen Befunde lässt sich jedoch senken, wenn mindestens vier Ärzte die Röntgenaufnahme begutachten. Das konnte der Forschungsverbund Berlin in einer Studie zeigen.
Weniger falsch positive und falsch negative Befunde nach Mammographie: Fünf Ärzte sehen mehr als einer

Weniger falsch positive und falsch negative Befunde nach Mammographie: Selbst der beste Arzt macht mehr Fehler als ein kleines Team

Mammographien sind bei der Brustkrebsdiagnostik unentbehrlich. Hundertprozentig zuverlässig sind die Röntgenaufnahmen der Brust aber nicht. Denn immer wieder werden Tumore übersehen oder es wird ein Krebs diagnostiziert, wo gar keiner ist. Die Fachwelt spricht dann von falsch negativen bzw. falsch positiven Befunden.

Wissenschaftler vom Forschungsverbund Berlin wollten nun wissen, ob sich die Treffgenauigkeit erhöht, wenn mehr als wie sonst üblich zwei Ärzte das Mammogramm beurteilen, etwa drei, fünf oder zehn Ärzte. Und tatsächlich lässt sich das Manko der falschen Befunde nahezu ausmerzen, wenn mindestens vier Ärzte unabhängig voneinander die Röntgenaufnahme beurteilen, berichten die Forscher im Fachmagazin PLOS. Demnach ist die Brustkrebsdiagnose dann am genauesten, wenn fünf Ärzte das Mammogramm beurteilten – und zwar noch genauer als der beste Arzt, also der mit den höchsten Trefferquoten. 

Mehr Ärzte, weniger falsche Befunde

Die Forscher hatten für ihre Studie über 100 Mammogramme aus einer internationalen Mammographie-Datenbank von rund 100 Radiologen auswerten lassen. Die mehr als 15.000 Beurteilungen glichen die Forscher anschließend mit dem tatsächlichen Gesundheitsstatus der Patientinnen ab. Bereits ab vier Ärzten stieg die Treffsicherheit signifikant an, sank aber dagegen wieder, wenn mehr als acht Ärzte ihre Einschätzung abgaben. „Bereits fünf unabhängige Einschätzungen von Ärzten genügen, um die Befundgenauigkeit bei der Brustkrebsdiagnose erheblich zu verbessern“, sagt Dr. Max Wolf vom Forschungsverbund Berlin. Das Zehn-Augen-Prinzip habe selbst die Ergebnisse des besten Arztes übertroffen und sowohl die Anzahl der falsch positiven, als auch die Anzahl der falsch negativen Befunde gesenkt, beschreibt der Verhaltensbiologe am Max-Planck-Institut Wolf das Ergebnis.

Mammographie-Screening könnte verbessert werden

Den Forschern zufolge könnte das Verfahren auch leicht in das Mammographie-Screening eingliedert werden. Dafür müssten die verschiedenen Beurteilungen der digitalen Bilder lediglich von einer Software abgeglichen und hochgerechnet werden. Bislang wird das gesetzliche Brustkrebsfrüherkennungs-Programm häufig wegen seiner falsch negativen oder falsch positiven Befunde kritisiert. Das Team um Wolf ist überzeugt, dass das Prinzip der kollektiven Intelligenz hier entscheidende Abhilfe leisten kann. 

Foto: © Sven Bähren - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Mammographie , Brustkrebs , Früherkennung , Tumor

Weitere Nachrichten zum Thema Mammographie

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.