Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
18.08.2015

Mammographie: Weniger falsche Befunde durch Mehr-Augenprinzip

Bei der Beurteilung von Mammographien zur Brustkrebsdiagnostik kommt es immer wieder zu Fehlern. Die Zahl der falsch positiven oder negativen Befunde lässt sich jedoch senken, wenn mindestens vier Ärzte die Röntgenaufnahme begutachten. Das konnte der Forschungsverbund Berlin in einer Studie zeigen.
Weniger falsch positive und falsch negative Befunde nach Mammographie: Fünf Ärzte sehen mehr als einer

Weniger falsch positive und falsch negative Befunde nach Mammographie: Selbst der beste Arzt macht mehr Fehler als ein kleines Team

Mammographien sind bei der Brustkrebsdiagnostik unentbehrlich. Hundertprozentig zuverlässig sind die Röntgenaufnahmen der Brust aber nicht. Denn immer wieder werden Tumore übersehen oder es wird ein Krebs diagnostiziert, wo gar keiner ist. Die Fachwelt spricht dann von falsch negativen bzw. falsch positiven Befunden.

Wissenschaftler vom Forschungsverbund Berlin wollten nun wissen, ob sich die Treffgenauigkeit erhöht, wenn mehr als wie sonst üblich zwei Ärzte das Mammogramm beurteilen, etwa drei, fünf oder zehn Ärzte. Und tatsächlich lässt sich das Manko der falschen Befunde nahezu ausmerzen, wenn mindestens vier Ärzte unabhängig voneinander die Röntgenaufnahme beurteilen, berichten die Forscher im Fachmagazin PLOS. Demnach ist die Brustkrebsdiagnose dann am genauesten, wenn fünf Ärzte das Mammogramm beurteilten – und zwar noch genauer als der beste Arzt, also der mit den höchsten Trefferquoten. 

Mehr Ärzte, weniger falsche Befunde

Die Forscher hatten für ihre Studie über 100 Mammogramme aus einer internationalen Mammographie-Datenbank von rund 100 Radiologen auswerten lassen. Die mehr als 15.000 Beurteilungen glichen die Forscher anschließend mit dem tatsächlichen Gesundheitsstatus der Patientinnen ab. Bereits ab vier Ärzten stieg die Treffsicherheit signifikant an, sank aber dagegen wieder, wenn mehr als acht Ärzte ihre Einschätzung abgaben. „Bereits fünf unabhängige Einschätzungen von Ärzten genügen, um die Befundgenauigkeit bei der Brustkrebsdiagnose erheblich zu verbessern“, sagt Dr. Max Wolf vom Forschungsverbund Berlin. Das Zehn-Augen-Prinzip habe selbst die Ergebnisse des besten Arztes übertroffen und sowohl die Anzahl der falsch positiven, als auch die Anzahl der falsch negativen Befunde gesenkt, beschreibt der Verhaltensbiologe am Max-Planck-Institut Wolf das Ergebnis.

 

Mammographie-Screening könnte verbessert werden

Den Forschern zufolge könnte das Verfahren auch leicht in das Mammographie-Screening eingliedert werden. Dafür müssten die verschiedenen Beurteilungen der digitalen Bilder lediglich von einer Software abgeglichen und hochgerechnet werden. Bislang wird das gesetzliche Brustkrebsfrüherkennungs-Programm häufig wegen seiner falsch negativen oder falsch positiven Befunde kritisiert. Das Team um Wolf ist überzeugt, dass das Prinzip der kollektiven Intelligenz hier entscheidende Abhilfe leisten kann. 

Foto: © Sven Bähren - Fotolia.com

Hauptkategorien: Berlin , Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Mammographie , Brustkrebs , Früherkennung , Tumor
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mammographie

30.03.2020

Aufgrund der Infektionsgefahr durch das Coronavirus werden vorerst keine Einladungen zum Mammographie-Screening versendet. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Gesundheit beschlossen. Bereits ausgemachte Termine werden aber noch eingehalten.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin