. Malaria-Impfstoff RTS,S

Malaria-Impfung kurz vor Zulassung

Seit Jahrzehnten wird an einer Impfung gegen Malaria geforscht. Jetzt scheint der Durchbruch erreicht: Der Malaria-Impfstoff RTS,S könnte noch in diesem Jahr zugelassen werden.
Malaria-Impfung kurz vor Zulassung

Malaria-Impfstoff RTS,S könnte künftig Millionen Kinder vor Malaria schützen

Malaria gehört weltweit zu den großen Killern: Rund eine Million Menschen sterben jedes Jahr an der durch Mückenstiche übertragenen Krankheit. Etwa die Hälfte von ihnen sind Kinder unter fünf Jahren, die in afrikanischen Ländern südlich der Sahara leben. Dort gibt es außer Moskitonetzen keinerlei Schutzmöglichkeiten gegen die tückische Infektionskrankheit.

Nachdem jahrzehntelang vergeblich nach einer Malaria-Impfung gesucht wurde, steht die Forschung nun vor einem Durchbruch: Der Malaria-Impfstoff RTS,S schnitt in einer Studie mit mehr als 17.000 Kindern in Afrika so vielversprechend ab, dass die Studienleiter noch in diesem Jahr mit einer Zulassung rechnen. „Die Studie zeigt, dass die Impfung mit RTS,S in drei Dosen Malariafälle bei Säuglingen und Kindern verhindert, und dass die Wirksamkeit des Impfstoffes durch eine Auffrischungsimpfung noch vergrößert werden kann“, fasst der Tübinger Tropenmediziner Professor Peter G. Kremsner, Koordinator der Studie in Gabun, die Studienergebnisse zusammen. Die Impfungen würden zudem sehr gut vertragen und es gebe kaum Nebenwirkungen. „Der Impfschutz liegt, je nach Alter der Kinder, zwischen 26 und 36 Prozent über die gesamte Dauer der Beobachtung von fast vier Jahren“, so Kremsner. Da der Impfstoff nur jedem dritten Kind hilft, ist er kein perfekter Impfstoff, dennoch könnten Millionen Kinder profitieren

Zulassung des Malaria-Impfstoffes noch in diesem Jahr erwartet

Impfstoffhersteller GlaxoSmithKline (GSK) hatte bereits im vergangenen Jahr einen Zulassungsantrag bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) gestellt. Parallel läuft bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ein Begutachtungsprozess. Laut Tropenmediziner Kremsner ist die Impfstoffzulassung noch 2015 geplant. Danach werde man beginnen, den Impfstoff gemeinsam mit schon etablierten Impfungen afrikanischen Säuglingen in den ersten Lebensmonaten zu verabreichen. „Da es trotz 100 Jahren Forschung auf diesem Gebiet bis heute noch keinen Impfstoff gegen Malaria gibt, wird RTS,S ein Meilenstein bei der Malaria-Kontrolle sein“, fasst Peter Kremsner seine Erwartungen zusammen.

Studie mit über 17.000 afrikanischen Kindern belegt Wirksamkeit von RTS,S

Der von GlaxoSmithKline entwickelte Impfstoff RTS,S wird bereits seit 2009 an elf Zentren in den sieben afrikanischen Ländern Burkina Faso, Gabun, Ghana, Kenia, Malawi, Mosambik und Tansania in einer Phase III-Studie getestet. Für die Zulassungsstudie wurden 8.922 Kleinkinder zwischen 5 und 17 Monaten und 6. 537 Säuglinge zwischen 6 und 12 Wochen in drei Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe erhielt drei Impfungen im Abstand von je einem Monat und nach 18 Monaten eine Auffrischungsimpfung. Probanden der ersten Gruppe erhielten ausschließlich RTS,S Injektionen. Teilnehmer der zweiten Gruppe wurden dreimal mit RTS,S und zur Auffrischung mit einem Kontrollimpfstoff geimpft. Die Probanden der dritten Gruppe wurden nur mit dem Kontrollimpfstoff versorgt. Alle Teilnehmer wurden noch bis zu 48 Monaten nach der letzten Impfung nachuntersucht.

RTS,S ist ein sogenannter Proteinimpfstoff. Durch die Impfung mit RTS,S begegnet der Körper dem CPS-Protein (Circumsporozoite Protein) und entwickelt eine Immunantwort dagegen. Infiziert sich der Geimpfte nun mit Malaria, erkennt sein Immunsystem den Parasiten beim ersten Eindringen und bekämpft ihn.

Nach Angaben von Glaxo Smith Kline soll der Impfstoff Entwicklungsländern günstig zur Verfügung gestellt werden. Der Pharmakonzern verspricht, den Gewinn von rund fünf Prozent weiter in die Erforschung und Entwicklung von Malaria-Impfstoffen der zweiten Generation oder von Impfstoffen gegen andere vernachlässigte tropische Krankheiten zu investieren.

Foto: © RioPatuca Images - Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Malaria , Impfen

Weitere Nachrichten zum Thema Malaria

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Antidepressiva beeinflussen offenbar nicht nur den Serotoninspiegel. Neueste Forschungsergebnisse zeigen, dass auch der Kalziumtransport in Nervenzellen blockiert wird. Dieser Wirkmechanismus war bislang unbekannt.
In Deutschland erfahren viele Menschen immer noch sehr spät, dass sie an HIV erkrankt sind. Für diese Personen könnte ein Selbsttest, wie er in mehreren Ländern bereits erhältlich ist, sinnvoll sein. Das betonen Experten der Gesellschaft für Virologie (GfV).
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum Spandau, Neue Bergstraße 6, 13585 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.