Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
11.02.2020

Magic Mushrooms lindern Angst und Depressionen bei Krebspatienten

Eine einmalige Einzeldosis von Psilocybin, einer Verbindung, die in Magic Mushrooms vorkommt, lindert langfristig Angst und Depressionen bei Krebspatienten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie.
Magic Mushrooms, Pilze, psilocybinhaltige Pilze

Magic Mushrooms enthalten Psilocybin, das gegen Angst und Depressionen wirkt

Eine einmalige Einzeldosis von Psilocybin, einer Verbindung, die in Magic Mushrooms vorkommt, lindert Angst und Depressionen bei Krebspatienten. In Kombination mit Psychotherapie reduzierte sie erheblich die emotionalen Belastungen der Erkrankung und Behandlung. Diese Effekte hielten fast fünf Jahre nach Verabreichung des Arzneimittels an.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie von Forschern der Palo Alto Universität. Die im Journal of Psychopharmacology veröffentlichte Untersuchung schreibt eine Vorgängerstudie aus dem Jahr 2016 fort.

Psychedelisches Drogenerlebnis

In der ursprünglichen Studie erhielten 29 Krebspatienten neun Psychotherapie-Sitzungen sowie eine Einzeldosis von entweder Psilocybin oder einem aktiven Placebo, Niacin, das ein physisches Flush-Gefühl hervorrufen kann, das ein psychedelisches Drogenerlebnis imitiert. Nach sieben Wochen erhielten die Placebo-Patienten Psilocybin und umgekehrt. Alle Teilnehmer wurden auf Angstzustände und Depressionen hin kontrolliert. Ergebnis: Psilocybin bewirkte eine sofortige und anhaltende Besserung. Die angstlösende und antidepressive Wirkung der Behandlung hielt 6,5 Monate danach an.

 

Magic Mushrooms lindern Angst und Depressionen bei Krebspatienten

Im Langzeit-Follow-up wurden 15 Teilnehmer aus der ursprünglichen Studie nach etwa 3 Jahren und 4,5 Jahren nach der einmaligen Verabreichung von Psilocybin befragt. 60 bis 80 Prozent berichteten über eine anhaltende Verringerung von Angstzuständen und Depressionen.

71 bis 100 Prozent de Teilnehmer führten die positive Lebensveränderung auf die Psilocybin-unterstützte Therapie zurück und bewerteten sie als eine der spirituell bedeutendsten Erfahrungen ihres Lebens. Eine Einzeldosis Magic Mushrooms lindert also auch langfristig Angst und Depressionen bei Krebspatienten.

Tiefgehende Erfahrungen ermöglicht

Gabby Agin-Liebes, Doktorandin in Klinischer Psychologie an der Palo Alto University und Hauptautorin der Langzeit-Follow-up-Studie: "Die Droge scheint eine tiefgehende Erfahrung zu ermöglichen, die anhält und die Einstellung einer Person langfristig verändern kann."

Ein alternatives Mittel zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen im Zusammenhang mit Krebs ist dringend erforderlich, meint Stephen Ross, Professor für Psychiatrie an der Abteilung für Psychiatrie der NYU Langone Health und Leitautor der erste Studie von 2016. Ein Drittel der Krebspatienten leidet unter Angstzuständen, Depressionen und anderen Beschwerden. Das ist mit einer schlechteren Lebensqualität, einer erhöhten Selbstmordrate und einer verringerten Überlebensrate verbunden.

Psilocybin als Alternative zu Antidepressiva

Herkömmliche pharmakologische Behandlungsmethoden wie Antidepressiva wirken bei weniger als der Hälfte der Krebspatienten und in der Regel nicht besser als Placebos, so Ross. Den Forschern zufolge könnte Psilocybin ein nützliches Instrument sein, um die Wirksamkeit der Psychotherapie zu verbessern und die Symptome zu lindern.

Obwohl die genauen Mechanismen nicht vollständig verstanden sind, glauben Experten, dass das Medikament das Gehirn flexibler und empfänglicher für neue Ideen und Denkmuster machen kann. Bei Patienten mit Angstzuständen und Depressionen wird ein Netzwerk im Gehirn hyperaktiv und geht mit Grübeln und starrem Denken einher. Psilocybin scheint die Aktivität in diesem Netzwerk zu verändern und hilft den Menschen, ihre Verhaltensweisen und ihr Leben aus einer erweiterten Perspektive zu betrachten.

Nicht unkontrolliert einnehmen

Agin-Liebes warnt davor, dass Psilocybin bei alleiniger Anwendung und in unkontrollierten Situationen nicht zu positiven therapeutischen Wirkungen führe. Es sollte "kontrolliert eingenommen werden und eine psychologisch sichere Umgebung, vorzugsweise mit der Beratung durch ausgebildete Psychotherapeuten geben", fügt sie hinzu. Foto: ©Adobe Stock/Martina

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychoonkologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychoonkologie

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten


Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin