. Kinderheilkunde

Magen-Darm-Grippe: Kindern hilft verdünnter Apfelsaft

Kinder mit Magen-Darm-Grippe leiden oft an Flüssigkeitsverlust. Um diesen auszugleichen, hilft verdünnter Apfelsaft besser als eine Elektrolytlösung. Das geht aus einer kanadischen Studie hervor, die im Fachblatt JAMA veröffentlicht wurde.
Magen-Darm-Grippe

Bei Magen-Darm-Grippe hilft verdünnter Apfelsaft

Ein Team um Stephen B. Freedman von der Universität von Calgary untersuchte 647 Kinder im Alter von 6 bis 60 Monaten, die an Brechdurchfall und geringer Austrockung litten und damit in eine Notfallambulanz kamen. Sie wurden in zwei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe erhielt 1:1 mit Wasser gemischten Apfelsaft, die andere eine Elektrolytlösung mit Apfelgeschmack.

Nach ihrer Entlassung durfte die Apfelsaft-Gruppe weiter verdünnten Apfelsaft oder ein Getränk ihrer Wahl trinken. Die andere Gruppe erhielt weiter die Elektrolytlösung. Nach sieben Tagen wurde der Zustand der kleinen Patienten kontrolliert.

Magen-Darm-Grippe: Kindern hilft verdünnter Apfelsaft

Ein Therapieversagen wurde festgestellt, wenn die Kinder erneut ins Krankenhaus mussten, ein Arztbesuch nötig war, die Symptome anhielten, sie mindestens 3 Prozent Gewicht verloren hatten oder stark dehydriert waren.

Die Therapie versagte bei 17 Prozent der Kinder, die verdünnten Apfelsaft erhalten hatten, aber bei 25 Prozent der Kinder, die eine Elektrolytlösung erhielten. In dieser Gruppe mussten 9 Prozent der kleinen Patienten intravenös rehydriert werden, in der Apfelsaft/Wunschgetränk-Gruppe waren es nur 2,5 Prozent.

Bei der Rate an Wiedereinweisungen ins Krankenhaus oder der Häufigkeit von Durchfall und Erbrechen ausgelöst durch eine Magen-Darm-Grippe, gab es keine signifikanten Unterschiede. Die Verwendung von verdünntem Apfelsaft kann eine Alternative bei der Behandlung sein, so das Fazit der Forscher. Die Elektrolytlösung ist zudem relativ teuer und schmeckt nicht jedem Kind.

Foto: Jan H. Andersen

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinderheilkunde

Weitere Nachrichten zum Thema Magen-Darm-Grippe

| Nicht nur Erkältungen und Atemwegs-Grippen haben im Herbst und Winter Hochsaison. Auch die Magen-Darm-Grippe tritt besonders gern in der kalten Jahreszeit auf. Die akute Gastroenteritis zählt insgesamt zu den häufigsten Erkrankungen. Doch was steckt hinter der Bauchgrippe und was kann man gegen den Brechdurchfall tun?
| Zwischen Oktober und März haben Noroviren Hochsaison. Nach der Ansteckung kommt es nach 6 Stunden bis 2 Tagen zum Ausbruch der Erkrankung, meist starker Brechdurchfall. Nach Abklingen der Symptome können Betroffene noch über Wochen ansteckend sein - über ihren Stuhl.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.