Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.09.2021

Männer erkranken häufiger an Darmkrebs, aber warum?

Weltweit erkranken mehr Männer als Frauen an Darmkrebs. Mit den üblichen Risikofaktoren wie Übergewicht und Fleischkonsum lässt sich der Unterschiede alleine jedoch nicht erklären. Forscher können über die Gründe nur spekulieren.
Hohes Darmkrebsrisiko von Männern nur zu 50 Prozent durch Lebensstil erklärbar

Hohes Darmkrebsrisiko von Männern nur zu 50 Prozent durch Lebensstil erklärbar

In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 55.000 Menschen an Darmkrebs. Männer häufiger als Frauen, das ist weltweit so. In Deutschland liegt die altersstandardisierte Neuerkrankungsrate bei Männern bei 46 pro 100.000 pro Jahr, bei Frauen dagegen nur bei 28. Aber wie lassen sich diese Unterschiede erklären? Vielleicht weil Männer mehr Alkohol trinken, öfter rauchen, mehr rotes Fleisch essen und übergewichtiger sind als Frauen?

Studie mit 16.000 Teilnehmern

Forscher vom Deutschen Krebsforschungszentrum sind diesen Fragen in der KolosSal-Studie nachgegangen. Das Team um den Krebsforscher Prof. Hermann Brenner wertete dazu Daten von fast 16.000 Frauen und Männern aus, die eine Darmspiegelung zur Darmkrebs-Vorsorge durchführen ließen. Dabei wurden alle bekannten oder auch mutmaßlichen Risiko- und Schutzfaktoren für Darmkrebs erfasst: Alter, familiäre Vorgeschichte, Diabetes, frühere Koloskopie, Einnahme von Aspirin und Statinen, Rauchen, Alkoholkonsum, Gewicht und Körpergröße, körperliche Aktivität, Verzehr von rotem Fleisch und Wurst, Obst, Gemüse oder Vollkornprodukten sowie bei Frauen die Anwendung von Hormonersatz-Therapien. Die Ergebnisse wurden kürzlich im “International Journal of Cancer” veröffentlicht.

 

Bei Männern findet sich doppelt häufig ein pathologischer Befund

Zunächst einmal zeigte sich, dass bei Männern doppelt so häufig Darmkrebs bzw. fortgeschrittene Adenome gefunden wurden wie bei Frauen (altersstandardisiert). Rein rechnerisch machen die genannten Risikofaktoren etwa die Hälfte des Risiko-Überschusses der Männer aus. Bei Krebserkrankungen des Enddarms fällt der Einfluss dieser Faktoren noch etwas weniger ins Gewicht als bei Tumoren des übrigen Dickdarms. „Im Umkehrschluss heißt das aber, dass wir die Ursachen für die andere Hälfte dieses Risiko-Überschusses noch nicht kennen“, sagt Studienleiter Hermann Brenner.

Hormonelle Unterschiede unter Verdacht

Die Forscher vermuten, dass die unterschiedliche hormonelle Ausstattung von Männern und Frauen die Diskrepanz erklären könnte. Doch bislang ist das nur Spekulation. Künftige Forschung müsse etwa Daten zu Schwangerschaften, der Einnahme der Anti-Baby-Pille, zum Stillen, zum Beginn und Ende der Monatsblutungen stärker mit einbeziehen.

„Auf jeden Fall zeigen unsere Ergebnisse erneut, wie wichtig es insbesondere für Männer ist, die Möglichkeiten zur Darmkrebsvorsorge wahrzunehmen, Stuhltests durchzuführen oder sich sogleich für eine Vorsorge-Darmspiegelung zu entscheiden“, sagt Hermann Brenner.

Männer können neuerdings die Vorsorge-Koloskopie schon ab 50 Jahren wahrnehmen, Frauen haben einen Anspruch ab 55 Jahren.

Foto: © Adobe Stock/ Martina

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Darmkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Darmkrebs

 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Krebs ist oft Zufall und die Wahrscheinlichkeit, ihn zu bekommen, steigt mit dem Alter. Für mindestens sieben Arten von Krebs aber lässt sich das Erkrankungsrisiko durch eine Abkehr von gesundheitsschädlichen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten deutlich nach unten schrauben. Darauf macht die Deutsche Krebshilfe aufmerksam.
 
Weitere Nachrichten

Der Anteil der jungen Frauen, die mit der Anti-Baby-Pille verhüten, geht immer weiter zurück. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach bekam im vergangenen Jahr nur noch ein Drittel der 14- bis 19-Jährigen das hormonelle Verhütungsmittel verschrieben.

Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung kann rasch zum Tod führen. Die Vergiftung kann aber auch schleichend verlaufen. Betroffene haben anfangs grippeähnliche Symptome, im Verlauf kann es schweren gesundheitlichen Schäden wie Herzinfarkten, Lähmungen bis hin zu Psychosen kommen. Mit dem Beginn der Kaminsaison warnen Experten nun vor den Gefahren.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin