. Stammzellen

Lungenfibrose: Mit Organoiden zur personalisierten Therapie

Amerikanische Forscher haben ein dreidimensionales Lungengewebe aus Stammzellen hergestellt. An dem Organoid sollen Lungenerkrankungen wie die idiopathische Lungenfibrose erforscht werden und Patienten eine Chance auf eine personalisierte Therapie bekommen.
Das neue Lungen-Organoid eignet sich zur Erforschung der Lungenfibrose

Das neue Lungen-Organoid eignet sich zur Erforschung der Lungenfibrose

Forschern der University of California (UCLA) ist es gelungen, eine dreidimensionale Lunge mit Hilfe von menschlichen Stammzellen herzustellen. Als Basis dienten gelartige Perlen, die mit Stammzellen überzogen wurden, so dass Lungenbläschen ihre typische Form erhielten. Das Organoid ist zwar noch keine voll funktionsfähige Lunge, aber es kann zur Erforschung diverser Lungenerkrankungen dienen. Das berichtet das Team um Dr. Brigitte Gomperts im Journal „Stem Cells Translational Medicine“.

Lungenfibrose im Visiser

An dem Lungengewebe wollen die Forscher unter anderem die idiopathische Lungenfibrose erforschen. Bei dieser Erkrankung vernarbt das Lungengewebe und wird dadurch extrem unelastisch. In der Folge werden die Patienten kurzatmig und Gehirn und Organe mit zu wenig Sauerstoff versorgt. Die Prognose ist schlecht: Nach der Diagnose leben die meisten Patienten nur noch drei bis fünf Jahre. Obwohl die Ursachen für die Lungenfibrose noch nicht vollständig erforscht sind, gehen Wissenschaftler von einer genetischen Veranlagung aus. Außerdem gelten Rauchen und Schadstoffe in der Luft als Risikofaktoren.

Die idiopathische Lungenfibrose ist mit konventionellen Methoden bisher nur schwer zu untersuchen. Alle Versuche mit zwei-dimensionalen Zellkulturen hätten bisher zu keinen Ergebnissen geführt, da sich kranke Zellen im Modell nicht mehr von gesunden unterschieden, berichten die Autoren. „Die charakteristische Vernarbung der Lungen konnte einfach nicht nachgebildet werden.“

 

3-D-Organoide erlauben personalisierte Therapien

Anders das neue 3-D-Organoid: Als die Forscher bestimmte molekulare Faktoren zu den hergestellten Strukturen hinzufügten, entwickelten die Lungen fibrotische Narben. „Wir werden in der Lage sein, die Biologie diverse Lungenerkrankungen einschließlich der idiopathischen pulmonalen Fibrose zu studieren und neue Therapien zu testen“, so Gomperts. Durch Verwendung patienteneigener Zellen werden die Forscher künftig auch Einzelfälle untersuchen können. Die Zellen werden dann im Labor zu Stammzellen verwandelt, die sich in den 3-D-Zellkuturen zu kleinen Organoiden entwickeln. „Weil die Herstellung der Mini-Organoide recht simpel ist, können wir zahlreiche Medikamente testen“, sagt Gomperts. „Das ist die Basis für Präzisionsmedizin und personalisierte Behandlung.“

Foto: © BillionPhotos.com - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lungenerkrankungen , Lunge , Stammzellen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenerkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.