. Demographischer Wandel

Lungenerkrankungen nehmen im Alter zu

Lungenerkrankungen treten im höheren Lebensalter gehäuft auf. Da die Menschen in Deutschland aber immer älter werden, ist auch eine Zunahme von Erkrankungen der Atemwege zu erwarten. Prognosen sagen daher einen dramatischen Anstieg von Lungenerkrankungen voraus.
Mehr Lungenerkrankungen im Alter

Lungenerkrankungen nehmen mit steigendem Alter zu

Aufgrund der Alterung der Bevölkerung in Deutschland gehen Experten von einer Zunahme von Erkrankungen der Atemwege wie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), dem Lungenkrebs und der Lungenentzündung (Pneumonie) aus. So wird nach Angaben des Fritz-Beske-Instituts für Gesundheits-System-Forschung bis zum Jahr 2050 ein Anstieg der jährlichen Neuerkrankungen für COPD um 23 Prozent, für Lungenkrebs um 26 Prozent und für ambulant erworbene Lungenentzündungen sogar um 149 Prozent erwartet.

Besonders Lungenentzündungen und COPD sind Erkrankungen, die meistens im höheren Lebensalter auftauchen und daher in den nächsten Jahren vermutlich stark ansteigen werden. Schon heute leiden in Europa und Nordamerika etwa zehn Prozent der Erwachsenen an einer COPD; die Dunkelziffer liegt allerdings noch höher. Weltweit ist COPD bereits jetzt die vierthäufigste Todesursache. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird sie bis zum Jahr 2030 sogar auf den dritten Platz der Todesursachenstatistik vorrücken.

Rauchen ist Hauptrisikofaktor für COPD

COPD geht mit einer Verengung der Atemwege einher, die im weiteren Verlauf fortschreitet. Meist entsteht COPD als Folge anderer Atemwegserkrankungen. Bis heute ist die Krankheit nicht heilbar. Medikamente können allerdings die Beschwerden lindern und eine Progression verhindern. Die Ursache für COPD ist meist eine über einen langen Zeitraum andauernde Belastung der Lunge mit Schadstoffen. Der größte Risikofaktor ist das Rauchen oder das Passivrauchen.

Lungenkrebs taucht ebenfalls meistens in einem höheren Lebensalter auf. Rund 50.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Lungenkrebs, 40.000 sterben daran. In vielen Fällen wird die Erkrankung erst spät entdeckt, da sie anfangs oft keine Beschwerden verursacht. Lungenkrebs ist bei Männern die am häufigsten zum Tode führende Krebsart, bei Frauen (nach Brustkrebs) die zweithäufigste. Allerdings nimmt die Rate der Neuerkrankungen und der Todesfälle durch Lungenkrebs bei Frauen seit einigen Jahren deutlich zu.

 

Lungenerkrankungen nicht genug beachtet

Andere Lungenerkrankungen, wie beispielsweise die Tuberkulose (TBC), nehmen seit einigen Jahren ab. Allerdings wächst die Zahl der resistenten Formen, die meist durch die falsche Anwendung von Antibiotika entstehen. In Deutschland spielt die Tuberkulose zwar eher eine untergeordnete Rolle, aber immerhin erkranken hierzulande jedes Jahr noch rund 4.000 Menschen daran, etwa 160 TBC-Patienten sterben.

Obwohl Lungen- und Atemwegserkrankungen zu einer Volkskrankheit geworden sind, ist den wenigsten Menschen die Bedeutung dieser Krankheiten bewusst. Mediziner fordern daher ein Umdenken. Denn gerade der Früherkennung und der Prävention von Lungenerkrankungen kommt eine große Bedeutung zu, da sie sich oft erst dann bemerkbar machen, wenn es für eine effektive Therapie (fast) zu spät ist.

Foto: © Glenda Powers - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenerkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Rund vier Millionen Deutsche leiden an chronischer Herzschwäche. Die „Herzinsuffizienz“ ist damit eine Volkskrankheit. Sie beginnt schleichend im mittleren Lebensalter zwischen 40 und 50. Ursachen sind meist die Koronare Herzkrankheit oder Bluthochdruck. Heilbar ist die Herzschwäche nicht. Aber 50 Prozent der Fälle ließen sich laut Deutscher Herzstiftung durch einen gesunden Lebensstil vermeiden.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.