. Demographischer Wandel

Lungenerkrankungen nehmen im Alter zu

Lungenerkrankungen treten im höheren Lebensalter gehäuft auf. Da die Menschen in Deutschland aber immer älter werden, ist auch eine Zunahme von Erkrankungen der Atemwege zu erwarten. Prognosen sagen daher einen dramatischen Anstieg von Lungenerkrankungen voraus.
Mehr Lungenerkrankungen im Alter

Lungenerkrankungen nehmen mit steigendem Alter zu

Aufgrund der Alterung der Bevölkerung in Deutschland gehen Experten von einer Zunahme von Erkrankungen der Atemwege wie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), dem Lungenkrebs und der Lungenentzündung (Pneumonie) aus. So wird nach Angaben des Fritz-Beske-Instituts für Gesundheits-System-Forschung bis zum Jahr 2050 ein Anstieg der jährlichen Neuerkrankungen für COPD um 23 Prozent, für Lungenkrebs um 26 Prozent und für ambulant erworbene Lungenentzündungen sogar um 149 Prozent erwartet.

Besonders Lungenentzündungen und COPD sind Erkrankungen, die meistens im höheren Lebensalter auftauchen und daher in den nächsten Jahren vermutlich stark ansteigen werden. Schon heute leiden in Europa und Nordamerika etwa zehn Prozent der Erwachsenen an einer COPD; die Dunkelziffer liegt allerdings noch höher. Weltweit ist COPD bereits jetzt die vierthäufigste Todesursache. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird sie bis zum Jahr 2030 sogar auf den dritten Platz der Todesursachenstatistik vorrücken.

Rauchen ist Hauptrisikofaktor für COPD

COPD geht mit einer Verengung der Atemwege einher, die im weiteren Verlauf fortschreitet. Meist entsteht COPD als Folge anderer Atemwegserkrankungen. Bis heute ist die Krankheit nicht heilbar. Medikamente können allerdings die Beschwerden lindern und eine Progression verhindern. Die Ursache für COPD ist meist eine über einen langen Zeitraum andauernde Belastung der Lunge mit Schadstoffen. Der größte Risikofaktor ist das Rauchen oder das Passivrauchen.

Lungenkrebs taucht ebenfalls meistens in einem höheren Lebensalter auf. Rund 50.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Lungenkrebs, 40.000 sterben daran. In vielen Fällen wird die Erkrankung erst spät entdeckt, da sie anfangs oft keine Beschwerden verursacht. Lungenkrebs ist bei Männern die am häufigsten zum Tode führende Krebsart, bei Frauen (nach Brustkrebs) die zweithäufigste. Allerdings nimmt die Rate der Neuerkrankungen und der Todesfälle durch Lungenkrebs bei Frauen seit einigen Jahren deutlich zu.

Lungenerkrankungen nicht genug beachtet

Andere Lungenerkrankungen, wie beispielsweise die Tuberkulose (TBC), nehmen seit einigen Jahren ab. Allerdings wächst die Zahl der resistenten Formen, die meist durch die falsche Anwendung von Antibiotika entstehen. In Deutschland spielt die Tuberkulose zwar eher eine untergeordnete Rolle, aber immerhin erkranken hierzulande jedes Jahr noch rund 4.000 Menschen daran, etwa 160 TBC-Patienten sterben.

Obwohl Lungen- und Atemwegserkrankungen zu einer Volkskrankheit geworden sind, ist den wenigsten Menschen die Bedeutung dieser Krankheiten bewusst. Mediziner fordern daher ein Umdenken. Denn gerade der Früherkennung und der Prävention von Lungenerkrankungen kommt eine große Bedeutung zu, da sie sich oft erst dann bemerkbar machen, wenn es für eine effektive Therapie (fast) zu spät ist.

Foto: © Glenda Powers - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
60-Stunden-Woche für Krankenschwestern, doppelt so lange Wartezeiten beim Hausarzt: Dieses Szenario könnte schon in einem Jahrzehnt Realität werden, wenn das Gesundheitssystem nicht entschlossen reagiert. Schon jetzt ist das Angebot an freien Stellen hier zweieinhalbmal so groß wie der Zahl der Bewerber.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.