Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lungenerkrankungen nehmen im Alter zu

Lungenerkrankungen treten im höheren Lebensalter gehäuft auf. Da die Menschen in Deutschland aber immer älter werden, ist auch eine Zunahme von Erkrankungen der Atemwege zu erwarten. Prognosen sagen daher einen dramatischen Anstieg von Lungenerkrankungen voraus.
Mehr Lungenerkrankungen im Alter

Lungenerkrankungen nehmen mit steigendem Alter zu

Aufgrund der Alterung der Bevölkerung in Deutschland gehen Experten von einer Zunahme von Erkrankungen der Atemwege wie der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), dem Lungenkrebs und der Lungenentzündung (Pneumonie) aus. So wird nach Angaben des Fritz-Beske-Instituts für Gesundheits-System-Forschung bis zum Jahr 2050 ein Anstieg der jährlichen Neuerkrankungen für COPD um 23 Prozent, für Lungenkrebs um 26 Prozent und für ambulant erworbene Lungenentzündungen sogar um 149 Prozent erwartet.

Besonders Lungenentzündungen und COPD sind Erkrankungen, die meistens im höheren Lebensalter auftauchen und daher in den nächsten Jahren vermutlich stark ansteigen werden. Schon heute leiden in Europa und Nordamerika etwa zehn Prozent der Erwachsenen an einer COPD; die Dunkelziffer liegt allerdings noch höher. Weltweit ist COPD bereits jetzt die vierthäufigste Todesursache. Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird sie bis zum Jahr 2030 sogar auf den dritten Platz der Todesursachenstatistik vorrücken.

Rauchen ist Hauptrisikofaktor für COPD

COPD geht mit einer Verengung der Atemwege einher, die im weiteren Verlauf fortschreitet. Meist entsteht COPD als Folge anderer Atemwegserkrankungen. Bis heute ist die Krankheit nicht heilbar. Medikamente können allerdings die Beschwerden lindern und eine Progression verhindern. Die Ursache für COPD ist meist eine über einen langen Zeitraum andauernde Belastung der Lunge mit Schadstoffen. Der größte Risikofaktor ist das Rauchen oder das Passivrauchen.

Lungenkrebs taucht ebenfalls meistens in einem höheren Lebensalter auf. Rund 50.000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Lungenkrebs, 40.000 sterben daran. In vielen Fällen wird die Erkrankung erst spät entdeckt, da sie anfangs oft keine Beschwerden verursacht. Lungenkrebs ist bei Männern die am häufigsten zum Tode führende Krebsart, bei Frauen (nach Brustkrebs) die zweithäufigste. Allerdings nimmt die Rate der Neuerkrankungen und der Todesfälle durch Lungenkrebs bei Frauen seit einigen Jahren deutlich zu.

 

Lungenerkrankungen nicht genug beachtet

Andere Lungenerkrankungen, wie beispielsweise die Tuberkulose (TBC), nehmen seit einigen Jahren ab. Allerdings wächst die Zahl der resistenten Formen, die meist durch die falsche Anwendung von Antibiotika entstehen. In Deutschland spielt die Tuberkulose zwar eher eine untergeordnete Rolle, aber immerhin erkranken hierzulande jedes Jahr noch rund 4.000 Menschen daran, etwa 160 TBC-Patienten sterben.

Obwohl Lungen- und Atemwegserkrankungen zu einer Volkskrankheit geworden sind, ist den wenigsten Menschen die Bedeutung dieser Krankheiten bewusst. Mediziner fordern daher ein Umdenken. Denn gerade der Früherkennung und der Prävention von Lungenerkrankungen kommt eine große Bedeutung zu, da sie sich oft erst dann bemerkbar machen, wenn es für eine effektive Therapie (fast) zu spät ist.

Foto: © Glenda Powers - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenerkrankungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin