. Barmer Studie

Lücke zwischen Pflegekosten und Eigenanteil wird immer größer

Die Pflegebedürftigen müssen immer mehr Geld aus der eigenen Tasche für ihre Pflege bezahlen. Das ist ein Ergebnis des in der letzten Woche vorgestellten Barmer GEK Pflegereports 2013. Ein weiteres Fazit: Die professionelle ambulante Pflege gewinnt immer mehr an Bedeutung.
Barmer Pflegereport: Ambulant vor stationär zeigt Wirkung

Barmer Pflegereport: Ambulant vor stationär zeigt Wirkung

„Wir brauchen eine spürbare Dynamisierung der Leistungen der Pflegeversicherung unabhängig von der Kassenlage.“ Das sagte Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Barmer GEK, bei der Vorstellung des Pflegereports 2013 seines Hauses. Unterbleibe diese, steigen die finanziellen Eigenanteile der Pflegebedürftigen weiter an.

So standen im Jahr 2011 Versicherungsleistungen in der stationären Pflege von 1.023 Euro in Pflegestufe I einem Eigenanteil der Pflegebedürftigen von insgesamt 1.380 Euro gegenüber. 2009 hatte der Eigenanteil durchschnittlich 1.351 Euro betragen. Deutlich höher fallen die Eigenanteile mit 1.802 Euro in der Pflegestufe III aus (2009: 1.791 Euro). 

Pflegeversicherung: Bei stationärer Pflege reichen die Leistungen nicht für die Pflegekosten aus

Dies gilt auch bei den rein pflegebedingten Kosten, die zusammen mit den Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie den Investitionskosten das Gesamtheimentgelt bei stationärer Pflege ergeben. Ursprünglich sollten die Pflegekosten vollständig von der Pflegeversicherung übernommen werden. „Hier sollte eigentlich eine Null stehen“, macht denn auch Prof. Dr. Heinz Rothgang vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen als Mitautor des Pflegereports deutlich. Stattdessen betragen die Eigenanteile der Pflegebedürftigen an den Pflegekosten je nach Pflegestufe zwischen monatlich 346 Euro und 768 Euro. „Damit wird die Pflegeversicherung ihrem eigenen Anspruch nicht gerecht“, mahnt Rothgang.

 

Pflegebedürftige fragen immer mehr professionelle ambulante Pflegeleistungen nach

„Die professionelle ambulante Pflege boomt und das ist ein eindeutiger Trend“, stellt Schlenker die Bedeutung der ambulanten Pflegedienste hervor. Diese haben 2012 fast 23 Prozent der pflegbedürftigen Menschen betreut. „Das sind so viele Menschen wie nie zuvor.“

Dagegen stagniert der Anteil der Heimpflege in den letzten Jahren und sank leicht auf 28,8 Prozent. Deutlich mache sich dies auch in den Personalkapazitäten zwischen 1999 und 2011, zeigt der Report. In der ambulanten Pflege seien diese um 64 Prozent schneller gewachsen als die Zahl der Betten in Pflegeheimen. Diese sind um 36 Prozent gestiegen. Rothgang: "Der Grundsatz ‚ambulant vor stationär’ zeigt Wirkung".

Foto: Michael Schulz

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekosten , Ambulante Pflege , Stationäre Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegekosten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.