Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
27.12.2013

Lücke zwischen Pflegekosten und Eigenanteil wird immer größer

Die Pflegebedürftigen müssen immer mehr Geld aus der eigenen Tasche für ihre Pflege bezahlen. Das ist ein Ergebnis des in der letzten Woche vorgestellten Barmer GEK Pflegereports 2013. Ein weiteres Fazit: Die professionelle ambulante Pflege gewinnt immer mehr an Bedeutung.
Barmer Pflegereport: Ambulant vor stationär zeigt Wirkung

Barmer Pflegereport: Ambulant vor stationär zeigt Wirkung

„Wir brauchen eine spürbare Dynamisierung der Leistungen der Pflegeversicherung unabhängig von der Kassenlage.“ Das sagte Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Barmer GEK, bei der Vorstellung des Pflegereports 2013 seines Hauses. Unterbleibe diese, steigen die finanziellen Eigenanteile der Pflegebedürftigen weiter an.

So standen im Jahr 2011 Versicherungsleistungen in der stationären Pflege von 1.023 Euro in Pflegestufe I einem Eigenanteil der Pflegebedürftigen von insgesamt 1.380 Euro gegenüber. 2009 hatte der Eigenanteil durchschnittlich 1.351 Euro betragen. Deutlich höher fallen die Eigenanteile mit 1.802 Euro in der Pflegestufe III aus (2009: 1.791 Euro). 

Pflegeversicherung: Bei stationärer Pflege reichen die Leistungen nicht für die Pflegekosten aus

Dies gilt auch bei den rein pflegebedingten Kosten, die zusammen mit den Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie den Investitionskosten das Gesamtheimentgelt bei stationärer Pflege ergeben. Ursprünglich sollten die Pflegekosten vollständig von der Pflegeversicherung übernommen werden. „Hier sollte eigentlich eine Null stehen“, macht denn auch Prof. Dr. Heinz Rothgang vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen als Mitautor des Pflegereports deutlich. Stattdessen betragen die Eigenanteile der Pflegebedürftigen an den Pflegekosten je nach Pflegestufe zwischen monatlich 346 Euro und 768 Euro. „Damit wird die Pflegeversicherung ihrem eigenen Anspruch nicht gerecht“, mahnt Rothgang.

 

Pflegebedürftige fragen immer mehr professionelle ambulante Pflegeleistungen nach

„Die professionelle ambulante Pflege boomt und das ist ein eindeutiger Trend“, stellt Schlenker die Bedeutung der ambulanten Pflegedienste hervor. Diese haben 2012 fast 23 Prozent der pflegbedürftigen Menschen betreut. „Das sind so viele Menschen wie nie zuvor.“

Dagegen stagniert der Anteil der Heimpflege in den letzten Jahren und sank leicht auf 28,8 Prozent. Deutlich mache sich dies auch in den Personalkapazitäten zwischen 1999 und 2011, zeigt der Report. In der ambulanten Pflege seien diese um 64 Prozent schneller gewachsen als die Zahl der Betten in Pflegeheimen. Diese sind um 36 Prozent gestiegen. Rothgang: "Der Grundsatz ‚ambulant vor stationär’ zeigt Wirkung".

Foto: Michael Schulz

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Pflege , Pflegekosten , Ambulante Pflege , Stationäre Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegekosten

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin