Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.06.2021

Long-Covid soll besser erforscht werden

Mit einer neuen Förderrichtlinie sollen die Spätfolgen von Covid-19 erforscht werden, um die Long-Covid-Patienten besser behandeln zu können.
Fatigue ist eines der Hauptsymptome von Long-Covid

Eine Covid-19-Infektion birgt das Risiko langfristiger gesundheitlicher Schäden. Aufgrund der Neuartigkeit der Erkrankung fehlen derzeit aber noch wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zu diesen Spätfolgen.

Sie zu gewinnen, ist Gegenstand einer neuen Förderrichtlinie, die das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) aufgelegt hat. Kostenpunkt: Fünf Millionen Euro.

Zehn Prozent auch nach der Genesung nicht gesund

Inzwischen haben rund 3,5 Millionen Menschen in Deutschland eine Infektion mit dem Virus überstanden, aber viele sind weiter krank. Schätzungen zufolge leiden zehn Prozent der Covid-19-Patienten auch Wochen oder Monate später noch an Symptomen - unabhängig davon, ob sie oder er einen schweren oder milden Krankheitsverlauf hatte.

Zu den häufigsten Spätsymptomen zählen extreme Erschöpfung (Fatigue), Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Atemnot sowie der Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns. Zu diesen Spätsymptomen gibt es bislang nur unzureichende Erkenntnisse.

 

Netzwerk baut Covid-19-Patienten-Kohorten auf

Im Netzwerk Universitätsmedizin, das vom BMBF gefördert wird, beschäftigt sich bereits das Projekt NAPKON mit den Spätfolgen von Covid-19. Dort wird eine nationale Plattform mit drei Covid-19-Patientenkohorten aufgebaut. In diesen werden bundesweit nach einheitlichen Standards klinische Daten, Bioproben und Bildgebungsdaten von akut erkrankten beziehungsweise genesenen Covid-19-Patienten erhoben und in einer Datenbank zusammenführt.

Dadurch kann der Krankheitsverlauf von Covid-19 erfasst und der Zusammenhang mit Komorbiditäten und weiteren gesundheitlichen Parametern sowie den Spätfolgen untersucht werden. Insgesamt sollen in den verschiedenen Kohorten am Ende 36.000 Patienten eingeschlossen werden.

Long-Covid soll besser erforscht werden

Aber auch dezentral haben Akteure damit begonnen, Informationen über Long-Covid zu sammeln. Die neue Förderrichtlinie richtet sich nun vorwiegend an interdisziplinäre Forschungsverbünde, die bereits Zugang zu Patienten, Daten und Proben haben. Bereits existierende Datensätze und Materialsammlungen sollten eingebracht werden.

Dabei sind von besonderer Bedeutung Projekte zur ambulanten Versorgung, zu Rehabilitation und Pflege und zur Zusammenarbeit von Long-Covid-Ambulanzen an Kliniken mit den niedergelassenen Hausärzten. Long-Covid soll besser erforscht werden, um die Erkenntnisse möglichst schnell in die Behandlung und Versorgung der Menschen einfließen zu lassen, erklärt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU). Die Einreichung von Förderanträgen ist bis zum 14. Juli 2021 möglich.

Foto: Adobe Stock/Prostock-Studio

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus
 

Weitere Nachrichten zum Thema Long-Covid

29.05.2021

Long-Covid kann noch Monate nach der Infektion noch auftreten. Das zeigen Ärzte der Uniklinik Köln in einer aktuellen Studie. Untersucht wurden Personen, die zuvor einen milden Krankheitsverlauf hatten. Dabei kristallisierten sich einige Risikofaktoren heraus, die nichts mit Vorerkrankungen zu tun haben.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Nach einer vorläufigen Auswertung der Studiendaten hat der mRNA-Impfstoff von Curevac nur eine Wirksamkeit von 47 Prozent. Trotzdem hofft das Tübinger Unternehmen weiter auf eine Zulassung. Der wissenschaftliche Studienleiter ist dagegen weniger optimistisch.


Sommerhitze kann Spaß und Freibad bedeuten –aber auch in der Notaufnahme enden. Der Körper trocknet aus, mit der Folge, dass der Kreislauf verrücktspielt, Menschen verwirrt sind oder die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr sinkt. Das Wichtigste ist: viel trinken, aber nicht zu Kaltes. Denn das verstärkt das Schwitzen – und damit das Problem.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin