Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Löst Darm-Virus Zöliakie aus?

Die Infektion mit einem harmlosen aber häufigen Darm-Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen. Das fanden US-Forscher heraus.
Gluten

Zöliakie-Patienten vertragen kein glutenhaltiges Getreide

Zöliakie ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit. Sie wird durch eine überschießende Immunantwort auf das Protein Gluten verursacht, das in zahlreichen Getreidearten, unter anderen Weizen, Roggen und Gerste vorkommt. Die chronische, entzündliche Erkrankung greift die Schleimhaut des Dünndarms an. Daher zählt sie auch zu den Autoimmunkrankheiten.

Die Betroffenen erkranken oft bereits im Kindesalter. Durch die Schädigung der Schleimhaut können Nährstoffe schlechter aufgenommen werden, was zu Entwicklungsstörungen führen kann. Symptome sind Diarrhoe, Bauchschmerzen, Blähungen und Anämie. Die Zöliakie lässt sich nicht heilen, die einzige Möglichkeit bleibt eine glutenfreie Diät.

Antikörper gegen Gluten gebildet

Gluten ist generell schwerverdaulich und daher besonders geeignet, das Immunsystem zu provozieren. Bei gesunden Menschen entwickelt das Immunsystem frühzeitig eine Toleranz, um eine unerwünschte, überflüssige Reaktionen zu vermeiden. Studien-Leiter Dr. Bana Jabri stellte nun Versuche mit verschiedenen Reovirus-Stämmen bei Mäusen an. Die besiedelten den Darm ohne dass es zu einer Erkrankung kam. Wurde jedoch ein typischerweise nur im menschlichen Darm zu findendes Reovirus mit einem besonders schwer verdaulichen Gluten-Bestandteil - Gliadin - zusammengebacht, verloren die Tiere die Toleranz. Sie entwickelten Antikörper gegen das Gliadin.

Es kam zu einer verminderten Produktion von regulatorischen T-Zellen, die die Immuntoleranz gegenüber möglicherweise schädlichen, unbekannten Substanzen modulieren. Zugleich wurde die Produktion von T-Helferzellen erhöhte (TH1-Zellen), die eine starke Immunantworten produzieren, wenn andere Zellen ihnen Antigene präsentieren.

 

Läst Darm-Virus Zöliakie aus?

Mäuse, die mit dem die Abwehrreaktion auslösenden Darm-Virus infiziert waren, hatten zwischen zwei- bis viermal so viel von einem entzündlichen Protein im Körper. Dieses Protein - Interferon regulatorischer Faktor 1 - wird auch in der Darmschleimhaut von Kindern mit Zöliakie gefunden.

Weiter fanden die Forscher heraus, dass menschliche Zöliakie-Patienten viel mehr Antikörper gegen Reoviren aufweisen als gesunde Vergleichspatienten, sie müssen also eine Infektion durchgemacht haben. Sie nehmen an, dass die Infektion mit dem Virus eine bleibende  Markierung im Immunsystem hinterlässt, die die spätere Erkrankung begünstigt.

In Zukunft Impfung gegen Zöliakie möglich?

Hierzulande wird empfohlen, Babys in den ersten sechs Monaten zu stillen - oder sie erhalten Flaschennahrung - und dann auf feste Kost umzustellen. Die enthält fast immer Getreide. Das noch unreife Immunsystem des Kleinkindes ist anfälliger für Virusinfektionen. Bei den Kindern, die eine genetische Disposition für Zöliakie aufweisen – die Genregionen sind bekannt -, könnte die Kombination mit einer Reovirus-Infektion zu dem Zeitpunkt die Bedingungen für die Entwicklung von Zöliakie schaffen, so die These der Forscher.

Weiter gehen sie davon aus, dass es auf lange Sicht möglich sein könnte, einen Impfstoff gegen Reoviren zu entwickeln und damit die Kinder vor einer Zöliakie zu schützen. Beteiligt waren Wissenschaftler der University of Chicago und der University of Pittsburgh School of Medicine. Die Stude erschien im Fachmagazin Science.

Foto: bg-pictures/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Glutenunverträglichkeit (Zöliakie)
 

Weitere Nachrichten zum Thema Glutenunverträglichkeit

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.


Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin