Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
22.03.2017

Lipödem oft nicht erkannt

Das Lipödem ist für die Patienten sehr belastend. Das Krankheitsbild wird aber oft nicht erkannt. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für plastische, rekonstruktive und ästhetische Chirurgie (DGPRÄC).
Reiterhosen

Reiterhosen-Oberschenkel können auf ein Lipödem hinweisen

Im Anfangsstadium lässt sich ein Lipödem oft nicht von Adipositas ab­grenzen. Eine Adipositas verschlechtert allerdings die Symptome des Lipödems. Die treten bei einigen Frauen bereits in der Pubertät auf. Die weiblichen Geschlechtshormone scheinen bei der Entstehung eine Rolle zu spielen, erklärt DGPRÄC-Präsident Prof. Raymund Horch.

Beim Lipödem handelt es sich um eine Fettverteilungsstörung an Beinen und Armen bei ansonsten häufig wohlproportioniertem Körperstamm und betrifft fast ausschließich weibliche Patientinnen. Die untrüglichen Anzeichen beschreibt die Düsseldorfer Fachklinik CG Lympha: Dazu zählen eine schlanke Taille, aber dicke Oberschenkel, schmerzhafte Reiterhosen, Polster im Bereich der Oberschenkelinnenseiten, säulenartig geformte Beine bis zum oberen Sprunggelenk.

Fettablagerungen an Armen und Beinen

Die Füße sind schlank und völlig unauffällig, ohne Schwellung und ohne Fettablagerungen. Bei mehr als 90 Prozent dieser Patientinnen sind auch die Arme durch ebensolch unproportionalen Fettablagerungen belastet.

Das lipödematöse Fettgewebe an den Armen und Beinen produziert mehr Lymphflüssigkeit, welche durch die vorhandenen gesunden Lymphgefäße zunehmend schlechter abtransportiert wird. Ist der Abfluss deutlich überlastet, kommt es zur Überschwemmung des Fettgewebes mit Lymphe, die Schwellung in den verdickten Extremitäten nimmt zu. Auch die Gefäßwände sind zum Teil verändert, so dass mehr Flüssigkeit in die Zellzwischenräume abgegeben wird.

 

Lipödem oft nicht erkannt

Schon eine leichte Berührung der Haut führt zu unangenehmen Druckschmerzen, geringes Anstoßen zu blauen Flecken, heißt es weiter in einer Information der Klinik. Nach langem Stehen, abends oder bei höheren Temperaturen kann es zu Spannungsgefühlen in den Extremitäten kommen. Die Erkrankung ist chronisch und fortschreitend.

Susanne Helmbrecht, 1. Vorsitzende des Lymphselbsthilfevereins erklärt, dass sowohl Ärzte als auch betroffene Patienten das Krankheitsbild Lipödem häufig nicht kennen würden, so dass meist ein langer Leidensweg vor der richtigen Diagnose liege. „Die Erkrankten versuchen es mit Diäten und Sport, können einer stetigen Zunahme des Körperumfangs an einer oder mehreren Extremitäten so aber nichts entgegen setzen“. Manche trauen sich aufgrund ihres Aussehens nicht mehr ins Schwimmbad, kurze Röcke sind tabu.

Fettabsaugen zahlt die Kasse meist nicht

Dazu kommt: Durch das Aneinanderscheuern der geschwollenen Extremitäten können sich wunde Stellen auf der Haut bilden, auch können sich Gangstörungen entwickeln. Der Flüssigkeitsstau lässt sich mit manuellen Lymphdrainagen, Kompressionsstrümpfen, apparativer Kompressionstherapie, Bewegung und einer Ernährungsanpassung meist reduzieren, was aber Ausdauer und Geduld erfordere. Diese Entstauungstherapie ist lebenslang notwendig, da sich die Ödeme ansonsten erneut bilden. „Sie hilft aber nicht jedem“, berichtet Horch.

Eine Behandlungs-Möglichkeit ist die Fettabsaugung (Liposuktion) an den Extremitäten, wobei der Arzt übermäßiges Fettgewebe entfernt. Die Krankenkassen kommen nicht oder nur in Einzelfällen für den mehrere tausend Euro teuren Eingriff auf, der Patient muss ihn selbst bezahlen. Das Absaugen sollte nur ein Spezialist vornehmen.

Entsstauungstherapie auch bei Lymphödem nötig

Eine Lipödem kann sich im Fortschreiten auch zu einem Lymphödem ausweiten. Hier sind dann auch die Lymphbahnen defekt, der Fluss ist gestört, durch die chronische Lymphstauung bilden sich weitere Wassereinlagerungen auch in Händen und Füßen. Auch hier ist eine Entsstauungstherapie nötig. Ein Lymphödem kann auch durch die Entfernung der Lymphknoten etwa im Zuge einer Krebs-Operation entstehen. Generell sei die Behandlung von Lip- und Lymphödemen deutlich leichter sei, wenn sie früh diagnostiziert werden, so Horch.

Foto: Cara-Foto/fotolia

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Plastische Chirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gefäßleiden

31.03.2019, aktualisiert: 04.09.2020

Lipödem? Lymphödem? Oder einfach nur dicke Beine? Manchmal ist die Unterscheidung nicht ganz einfach, denn es gibt auch Mischformen. Eine Expertin erklärt, woran man ein Lipödem erkennt und wie sich das Leiden behandeln lässt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin