. Medikamentenknappheit

Lieferengpässe bei wichtigen Arzneimitteln

In Krankenhäusern werden die Arzneimittel knapp. Krankenhausapotheker beklagen schon seit längerem Lieferengpässe bei wichtigen Medikamenten.
Arzneimittel werden knapp

Arzneimittel werden knapp

In Deutschland gibt es "bedeutende Lieferengpässe bei relevanten Arzneimitteln", wie die Frankfurter Rundschau vom 11. Juni berichtet. Vor allem Krebsmedikamente und Antibiotika könnten Pharmafirmen nicht ausreichend liefern. Die Krankenhausapotheker beklagten teilweise bereits "prekäre Zustände". Man müsse immer öfters wieder selber Arzneimittel herstellen, um den Mangel zu kompensieren, sagte Prof. Irene Krämer, die Leiterin der Apotheke des Mainzer Universitätsklinikums, der Zeitung.

Knappe Arzneimittel: Manchmal fehlen sogar Kochsalzlösungen

Mehrere Berliner Krankenhäuser bestätigten auf Nachfrage von Gesundheitsstadt Berlin die Engpässe. Man könne die Arzneimittel Engpässe jedoch meist kompensieren und auf andere Hersteller ausweichen. Dies sei für die Krankenhausapotheken aber mit erheblichem Aufwand verbunden, betonte die Chef Apothekerin eines grossen Berliner Klinikums. Betroffen seien Zytostika, Antibiotika, Herz-Kreislaufmittel bis hin zu "banalen" Kochsalzlösungen, vor allem Generika seien oftmals nicht lieferbar. Die Krankenhäuser versuchten das Problem für ihre Patienten aber so gering wie möglich zu halten. Bisher habe man keinem Patient eine notwendige Therapie vorenthalten müssen.

Suche nach Alternativen ist  für die Krankenhausapotheken mit enormem Aufwand verbunden

Das Problem der Arzneimittel Engpässe soll schon seit vielen Jahren in den USA bestehen, schreibt die Frankfurter Rundschau. Dort gebe es anders als in Deutschland auch Zahlen darüber. Die Ursachen für die Lieferengpässe liegen dem Blatt zufolge offenbar in einer gestiegenen Weltmarktnachfrage, Lieferengpässen bei Rohstoffen, sinkender Produktionssicherheit und kleiner gewordenen Lagerbeständen.

Foto: Andrea Damm/Pixelio

Lesen Sie auch

Nutzenbewertung: Arzneimittelhersteller ziehen Medikamente zurück

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Krankenhäuser

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Eine Immuntherapie mit Keytruda (Wirkstoff Pembrolizumab) hilft bestimmten Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs besser als eine Chemotherapie. Zu diesem Ergebnis ist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bei seiner frühen Nutzenbewertung gekommen.
In Essen ist eine 37-jährige Frau an Masern gestorben. Die dreifache Mutter war offenbar nur einmal geimpft. Der Fall zeigt, dass gerade junge Erwachsene ihren Impfstatus überprüfen sollten.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.