. Medikamentenknappheit

Lieferengpässe bei wichtigen Arzneimitteln

In Krankenhäusern werden die Arzneimittel knapp. Krankenhausapotheker beklagen schon seit längerem Lieferengpässe bei wichtigen Medikamenten.
Arzneimittel werden knapp

Arzneimittel werden knapp

In Deutschland gibt es "bedeutende Lieferengpässe bei relevanten Arzneimitteln", wie die Frankfurter Rundschau vom 11. Juni berichtet. Vor allem Krebsmedikamente und Antibiotika könnten Pharmafirmen nicht ausreichend liefern. Die Krankenhausapotheker beklagten teilweise bereits "prekäre Zustände". Man müsse immer öfters wieder selber Arzneimittel herstellen, um den Mangel zu kompensieren, sagte Prof. Irene Krämer, die Leiterin der Apotheke des Mainzer Universitätsklinikums, der Zeitung.

Knappe Arzneimittel: Manchmal fehlen sogar Kochsalzlösungen

Mehrere Berliner Krankenhäuser bestätigten auf Nachfrage von Gesundheitsstadt Berlin die Engpässe. Man könne die Arzneimittel Engpässe jedoch meist kompensieren und auf andere Hersteller ausweichen. Dies sei für die Krankenhausapotheken aber mit erheblichem Aufwand verbunden, betonte die Chef Apothekerin eines grossen Berliner Klinikums. Betroffen seien Zytostika, Antibiotika, Herz-Kreislaufmittel bis hin zu "banalen" Kochsalzlösungen, vor allem Generika seien oftmals nicht lieferbar. Die Krankenhäuser versuchten das Problem für ihre Patienten aber so gering wie möglich zu halten. Bisher habe man keinem Patient eine notwendige Therapie vorenthalten müssen.

Suche nach Alternativen ist  für die Krankenhausapotheken mit enormem Aufwand verbunden

Das Problem der Arzneimittel Engpässe soll schon seit vielen Jahren in den USA bestehen, schreibt die Frankfurter Rundschau. Dort gebe es anders als in Deutschland auch Zahlen darüber. Die Ursachen für die Lieferengpässe liegen dem Blatt zufolge offenbar in einer gestiegenen Weltmarktnachfrage, Lieferengpässen bei Rohstoffen, sinkender Produktionssicherheit und kleiner gewordenen Lagerbeständen.

Foto: Andrea Damm/Pixelio

Lesen Sie auch

Nutzenbewertung: Arzneimittelhersteller ziehen Medikamente zurück

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Krankenhäuser

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.