Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Lieferengpässe bei wichtigen Arzneimitteln

Dienstag, 12. Juni 2012 – Autor:
In Krankenhäusern werden die Arzneimittel knapp. Krankenhausapotheker beklagen schon seit längerem Lieferengpässe bei wichtigen Medikamenten.
Arzneimittel werden knapp

Arzneimittel werden knapp

In Deutschland gibt es "bedeutende Lieferengpässe bei relevanten Arzneimitteln", wie die Frankfurter Rundschau vom 11. Juni berichtet. Vor allem Krebsmedikamente und Antibiotika könnten Pharmafirmen nicht ausreichend liefern. Die Krankenhausapotheker beklagten teilweise bereits "prekäre Zustände". Man müsse immer öfters wieder selber Arzneimittel herstellen, um den Mangel zu kompensieren, sagte Prof. Irene Krämer, die Leiterin der Apotheke des Mainzer Universitätsklinikums, der Zeitung.

Knappe Arzneimittel: Manchmal fehlen sogar Kochsalzlösungen

Mehrere Berliner Krankenhäuser bestätigten auf Nachfrage von Gesundheitsstadt Berlin die Engpässe. Man könne die Arzneimittel Engpässe jedoch meist kompensieren und auf andere Hersteller ausweichen. Dies sei für die Krankenhausapotheken aber mit erheblichem Aufwand verbunden, betonte die Chef Apothekerin eines grossen Berliner Klinikums. Betroffen seien Zytostika, Antibiotika, Herz-Kreislaufmittel bis hin zu "banalen" Kochsalzlösungen, vor allem Generika seien oftmals nicht lieferbar. Die Krankenhäuser versuchten das Problem für ihre Patienten aber so gering wie möglich zu halten. Bisher habe man keinem Patient eine notwendige Therapie vorenthalten müssen.

Suche nach Alternativen ist  für die Krankenhausapotheken mit enormem Aufwand verbunden

Das Problem der Arzneimittel Engpässe soll schon seit vielen Jahren in den USA bestehen, schreibt die Frankfurter Rundschau. Dort gebe es anders als in Deutschland auch Zahlen darüber. Die Ursachen für die Lieferengpässe liegen dem Blatt zufolge offenbar in einer gestiegenen Weltmarktnachfrage, Lieferengpässen bei Rohstoffen, sinkender Produktionssicherheit und kleiner gewordenen Lagerbeständen.

Foto: Andrea Damm/Pixelio

Lesen Sie auch

Nutzenbewertung: Arzneimittelhersteller ziehen Medikamente zurück

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Krankenhäuser
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneimittel

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Ein Schrank voller Nudeln, Klopapier und Wasserflaschen: Das ist eine Art, mit aktuellen Krisen wie Ukraine-Krieg und Klimawandel umzugehen. Eine weitere Art ist, alles zu tun, dass man psychisch stabil und gesund bleibt. Experten sagen: Das kann man lernen.

Wespen und Stechmücken haben sich gemeinsam mit dem Sommer verabschiedet. Ruhe vor lästigen Insekten haben wir damit nicht. Zecken etwa sind weiterhin aktiv – solange das Thermometer die 8-Grad-Marke nicht unterschreitet. Beim Pilze-Sammeln heißt es deshalb: aufpassen!

Fieber, Husten, Insektenstiche: Wickel aus Kartoffeln oder Quark können wärmen oder kühlen und damit leichte Erkrankungen und sogar Schmerzen bei Kleinkindern lindern helfen. Experten erklären, wie man dieses Hausmittel richtig anwendet.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin