. Welt-Lepratag 2015

Lepra- die vergessene Krankheit

Mit dem Welt-Lepratag am 25. Januar wird an eine fast vergessene Krankheit erinnert: Lepra gibt es nämlich immer noch und es trifft immer die Ärmsten. Rund 200.000 Menschen erkranken jedes Jahr an der chronischen Infektionskrankheit.
Lepra - die vergessene Krankheit

Lepra ist in vielen Ländern noch gegenwärtig: Jeder elfte Betroffene ist ein Kind

Lepra ist mit Antibiotika behandelbar und deshalb in Ländern mit entwickelter Gesundheitsversorgung verschwunden. Anders in Ländern der dritten und zweiten Welt wie Indien, Brasilien, Indonesien. Hier treten jedes Jahr zahlreiche Neuerkrankungen auf. Rund 200.000 sind es weltweit. Obwohl die Neuinfektionen in den letzten Jahrzehnten deutlich zurückgegangen sind, hat die Weltgesundheitsorganisation nicht ihr Ziel erreicht, Lepra auszurotten. Weil die Krankheit hierzulande aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden ist, weisen Gesundheitsorganisationen und das Robert-Koch-Institut (RKI) auf den Welt-Lepratag am 25. Januar hin.

Welt-Lepratag weist auf soziale Ausgrenzung hin

Im aktuellen Epidemiologischen Bulletin des RKI heißt es, Lepra sei immer noch eine Herausforderung. Die globalen Bemühungen zur Eindämmung der Lepra dürften daher nicht nachlassen. Besonders gravierend für die Betroffenen seien soziale Probleme. Es komme immer noch vor, dass Erkrankte in ihrem gesellschaftlichen Umfeld ausgegrenzt werden, schreibt RKI-Autor Roland Grunow. Das Jahrtausende alte Stigma des „Aussatzes“ bestehe immer noch.

 

Eine der ältesten Krankheiten der Welt

Lepra ist eine der ältesten bekannten Krankheiten und wurde schon in der Bibel beschrieben. Die einst als „Aussatz“ bezeichnete Erkrankung befällt hauptsächlich die Haut und die peripheren Nerven. Die chronische Infektion wird durch das Stäbchenbakterium Mycobacterium leprae hervorgerufen, das viele Eigenschaften mit anderen Mykobakterien, etwa dem Erreger der Tuberkulose, Mycobacterium tuberculosis, gemeinsam hat. Die Inkubationszeit liegt bei Monaten zum Teil aber auch bei Jahren. Für die Übertragung des Erregers bedarf es eines langfristigen Kontakts mit einem Infizierten. Als Übertragungsweg wird die Tröpfcheninfektion vermutet. Bei mehr als jedem zehnten wird die Krankheit so spät entdeckt, dass bleibende körperliche Schäden zurückbleiben. Bei einer frühen Behandlung mit Antibiotika ist Lepra jedoch vollständig heilbar.

Nach Informationen des Robert Koch-Instituts wird die Erkrankung gelegentlich auch nach Deutschland importiert. 2012 meldete das RKI sechs importierte Fälle.

Foto: © dr322 - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Infektionskrankheiten , Robert Koch-Institut
 

Weitere Nachrichten zum Thema Ebola

| Der Ursprung der akuten Ebola-Epidemie scheint aufgeklärt. Ein zweijähriger Junge aus Guinea soll sich vor gut einem Jahr beim Spielen in einem hohlen Baum an Fledermaus-Exkrementen angesteckt haben. An der Detektivarbeit waren auch deutsche Wissenschaftler beteiligt.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das neue Bundesteilhabegesetz gilt wegen seiner Personenzentrierung als großer Wurf. Über den aktuellen Stand der Umsetzung hat Gesundheitsstadt Berlin am 29. November mit verantwortlichen Akteuren aus Berlin diskutiert. Demnach stehen den großen Chancen auch einige Herausforderungen gegenüber.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.