Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.09.2019

Lebenserwartung: Männer profitieren davon, wenn Frauen ihnen gleichgestellt sind

Männer haben weltweit eine geringere Lebenserwartung als Frauen. Sind Frauen und Männer jedoch weitgehend gleichgestellt, leben Männer länger. Eine akutelle Studie konnte zeigen, dass auch in Deutschland Geschlechterunterschiede bei der Lebenserwartung mit dem Grad der Gleichstellung in Zusammenhang stehen.
Gleichstellung, Lebenserwartung

Eine zwischengeschlechtliche Zusammenarbeit auf Augenhöhe tut vor allem Männern gut

Weltweit gibt es bei der Lebenserwartung Geschlechterunterschiede - und zwar immer mit einer geringeren Lebenserwartung bei den Männern. Auffällig ist dabei, dass dieser Unterschied mit dem Grad der Gleichstellung der Geschlechter variiert. Forscher haben dies zum Anlass genommen zu untersuchen, ob auch zwischen den Bundesländern Lebenserwartungsunterschiede bestehen und ob das Ausmaß der Gleichstellung auf Länderebene mit den Geschlechterunterschieden bei der Lebenserwartung in Zusammenhang steht. Dabei zeigte sich, dass Männer auch in Deutschland eine höhere Lebenserwartung haben, wenn Frauen ihnen gleichgestellt sind. Die Studie wurde im Bundegesundheitsblatt veröffentlicht.

Höhere Ungleichheit = Niedrigere Lebenserwartung bei Männern

Weltweit sterben Männer im Durchschnitt früher als Frauen. Ihre kürzere Lebenserwar­tung ist jedoch nur zu einem geringen Teil auf genetische Faktoren zurückzuführen. „Der größte Teil hängt von den Lebensbedingungen und vom persönlichen Verhalten ab“, so Christiane Groß, Präsidentin des Deutschen Ärztinnenbundes.

Um dies näher zu untersuchen, setzten Forscher um Petra Kolip, Professorin für Prävention und Gesund­heits­förder­ung an der Universität Bielefeld, den Gender Inequality Index (GII) des Uni­ted Nations Development Project mit der Lebenserwartung in allen deutschen Bundesländern in Beziehung. Der GII reicht von 0 bis 1. Dabei stehen höhere GII-Werte für eine stärkere Ungleichheit der Geschlechter.

Wie die Studie zeigte, variiert der GII in Deutschland zwischen 0,065 in Bayern und 0,117 in Mecklenburg-Vorpommern. Diesem Ungleichheit-Index entsprach auch die jeweilige Differenz zwischen den Geschlechtern in der Lebenserwartung. Kurz: Je weniger Männer und Frauen gleichgestellt sind, desto negativer wirkt sich das auf die Lebenserwartung der Männer aus. Für Frauen gibt es einen solchen Zusammenhang hingegen nicht.

 

Gleichstellung verändert männliches Verhalten zum Positiven

Um dies zu erklären, führen die Forscher unter anderem an, dass bei Männern einige gesund­heits­schädliche Verhaltensweisen stärker akzeptiert seien als bei Frauen, zum Beispiel Rauchen oder riskantes Autofahren. Eine bessere Gleichstellung zwischen Mann und Frau verändere vermutlich die Vorstellung von Maskulinität. Männer würden umsichtiger und das wirke sich positiv auf ihre Lebenserwartung aus. Daher seien die im Präventionsgesetz formulierten Anforderungen an geschlechterdifferenzierte Interventionen hoch bedeutsam.

Mit Blick auf die gesundheitlichen Auswirkungen fordert der deutsche Ärztin­nen­bund, deutlich mehr Geld für weitere Forschungen zur geschlechtsspezifischen Medi­zin zu investieren. „Wir müssen das Wissen um die Unterschiede bei der Prävention, der Diagnostik und der Therapie vertiefen“, so Groß.

Foto: © nd3000 - Fotolia.com

Foto: ©nd3000 - stock.adobe.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Langes Leben
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lebenserwartung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Saubere Hände sind nicht nur in der Corona-Pandemie wichtig. Zahlreiche Erkrankungen lassen sich mit gründlicher Händehygiene vermeiden: Erkältungen, Magen-Darm-Probleme – und sogar Wurm-Erkrankungen. Mit kreativen Ideen kann man Kinder dazu motivieren, dass Hände waschen für sie in bestimmten Situationen des Alltags zum festen Ritual wird.

Seit August ist bekannt, dass die Impfquote in Deutschland höher ist als dem Robert Koch Institut gemeldet. Nun rechtfertigt das RKI die Untererfassung, die nach neusten Schätzungen fünf Prozentpunkte beträgt. Das Digitale Impfquotenmonitoring sei als Mindestimpfquote zu verstehen.

 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin