. Arbeit und Gesundheit

Lange Arbeitszeiten erhöhen Schlaganfallrisiko

Wer mehr als 55 Stunden pro Woche arbeitet, hat ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Das zeigt eine internationale Metaanalyse. Demnach steigt das Erkrankungsrisiko bei Vielarbeitern um über 30 Prozent. Die Ursache für den Zusammenhang ist unbekannt.
Zusammenhang zwischen Arbeitszeit und Schlaganfallrisiko

Zu viel Arbeit kann krank machen

Lange Arbeitszeiten führen offenbar zu einem stark erhöhten Risiko für Schlaganfälle und einem gering erhöhten Risiko für Herzinfarkte. Das haben Wissenschaftler um den Epidemiologen Mika Kivimäki vom University College London herausgefunden. Die Ergebnisse ihrer Untersuchungen veröffentlichten die Forscher in der Fachzeitschrift The Lancet.

Für die Analyse zum Zusammenhang zwischen langen Arbeitszeiten und Schlaganfallrisiko wurden 17 Studien einbezogen, an denen über 500.000 Menschen teilgenommen hatten. Es zeigte sich, dass ab einer Arbeitszeit von 55 Wochenstunden das Schlaganfallrisiko um ein Drittel erhöht war. Andere risikoreiche Faktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum, Bluthochdruck oder mangelnde Bewegung hatten die Forscher aus ihrer Analyse bereits herausgerechnet.  

Auch Herzinfarktrisiko bei langen Arbeitszeiten erhöht

Um das Risiko für eine koronare Herzerkrankung zu berechnen, hatte Kivimäki die Daten aus 25 Studien mit über 600.000 Männern analysiert. Das Ergebnis: Männer, die mehr als 55 Stunden pro Woche arbeiteten, hatten ein um 13 Prozent erhöhtes Risiko für eine koronare Herz­krankheit. Der Unterschied erscheint vielleicht zunächst nicht bedeutsam, ist aber aufgrund der großen Menge an Daten durchaus signifikant.

Die Ursache für den Zusammenhang zwischen Arbeitszeit und dem Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt ist nicht bekannt. Da Faktoren wie Alkoholkonsum, Rauchen oder Bewegungsmangel in den vorliegenden Studien berücksichtigt wurden, kommen sie als Auslöser nicht in Frage. Es bliebe also nur noch der Stress alleine als Risikofaktor übrig. Die genauen Zusammenhänge müssten aber noch in weiteren Studien analysiert werden.  

 

Arbeitzeit und Schlaganfallrisiko: Zusammenhang ist dosis-abhängig

Dafür, dass es sich tatsächlich um eine kausale Beziehung zwischen langen Arbeitszeiten und Schlaganfallrisiko handelt, spricht die Tatsache, dass der Zusammenhang dosis-abhängig war. So zeigte sich bei einer Wochenarbeitszeit von 35 bis 40 Stunden eine Erhöhung des Schlaganfallrisikos um zehn Prozent, bei einer wöchentlichen Arbeitsbelastung von 49 bis 54 Stunden bereits um 27 Prozent und ab 55 Stunden um 33 Prozent.

Die EU-Arbeitszeitrichtlinie, nach der die Obergrenze für die Wochenarbeitszeit auf 48 Stunden festgelegt worden war, haben bisher nicht alle EU-Länder umgesetzt. Für Selbständige gilt sie natürlich sowieso nicht. Die längsten Arbeitszeiten in Europa gibt es in der Türkei, wo nach Zahlen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) 43 Prozent der Bevölkerung mehr als 50 Stunden pro Woche arbeitet. Am geringsten ist der Anteil an Vielarbeitern in den Niederlanden. Hier beträgt er weniger als ein Prozent.

Foto: © lichtmeister/fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arbeit

| Pendeln kostet viel Zeit und kann auf die Nerven gehen. Dass es aber auch negative gesundheitliche Auswirkungen haben kann, zeigt eine Umfrage der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Eines der Ergebnisse: Der Stress wächst mit dem Arbeitsweg.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Inkontinenz ist bei älteren und pflegebedürftigen Menschen ein häufiges Problem. Mit den richtigen Maßnahmen lässt sich der Umgang damit jedoch erheblich erleichtern. Ein neuer Ratgeber des Zentrums für Qualität in der Pflege gibt Praxistipps für pflegende Angehörige.
Wer täglich weniger als sechs Stunden schläft oder öfter in der Nacht aufwacht, hat ein erhöhtes Risiko für Arteriosklerose und ein metabolisches Syndrom. Das stellten Forscher in einer Studie mit fast 4.000 Teilnehmern fest.
Es ist dreidimensional und schlägt wie ein richtiges Herz: Forschern ist es gelungen, aus Hautzellen menschliches Herzmuskelgewebe der Vorhöfe zu züchten. An dem Herzmuskel sollen künftig Medikamente gegen Vorhofflimmern getestet werden.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.