Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Kurz vor dem Tod vom Pflegeheim ins Krankenhaus

Samstag, 9. Juli 2022 – Autor:
Pflegeheime überweisen ihre Bewohner auch am Lebensende viel zu oft ins Krankenhaus. Das zeigt der AOK Pflegereport 2022. Mehr als jeder zweite Pflegeheimbewohner ist demnach in den letzten drei Lebensmonaten mindestens einmal in einer Klinik verlegt worden.
AOK Report über Pflegeheime: Viele Sterbende werden gegen ihre Wunsch ins Krankenhaus eingewiesen

AOK Report über Pflegeheime: Viele Sterbende werden gegen ihre Wunsch ins Krankenhaus eingewiesen – Foto: © Adobe Stock/ ake1150

Aus verschiedenen Untersuchungen ist bekannt, dass Pflegeheime ihre Bewohner viel zu oft ins Krankenhaus überweisen. Dass dies auch am Lebensende Gang und Gäbe ist, zeigt der Pflege-Report 2022 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Danach sind 56 Prozent der Pflegeheimbewohnenden in ihren letzten zwölf Lebenswochen mindestens einmal in eine Klinik überwiesen worden. Und in der letzten Lebenswoche verbrachten 33 Prozent mindestens einen Tag im Krankenhaus. Die Zahlen beziehen sich auf die Jahre 2018 und 2019 und betreffen ausschließlich AOK-Versicherte.

„Nicht im Interesse der Sterbenden“

Ergänzt wurde die Analysen der AOK-Abrechnungsdaten um eine Befragung von 550 Pflegekräften aus den Heimen. „Die Ergebnisse geben Hinweise darauf, dass viele Bewohnende am Lebensende in ein Krankenhaus eingewiesen werden, obwohl dies nach ihrer Einschätzung nicht im besten Interesse der Versterbenden ist“, schreiben die Autoren des Reports. Dabei gab die deutliche Mehrheit der Befragten an, dass sich das Behandlungsteam auf „Druck der Angehörigen“ für belastende oder lebensverlängernde Behandlungen entschieden habe, obwohl die Patientenverfügung ein anderes Vorgehen nahegelegt hätte. Die Befragung bekräftigt einmal mehr die Diskrepanz zwischen Versorgungswunsch und –wirklichkeit - aus welchen Gründen auch immer.

 

Jeder fünfte Pflegebedürftige ist unter 60

Insgesamt enthält der Pflege-Report 16 Fachbeiträge zur häuslichen und stationären Pflege. Ein Schwerpunkt ist die Versorgung von Pflegebedürftigen, die nicht aus Altergründen gepflegt werden müssen. Hierzu zählen Menschen mit speziellen Grunderkrankungen wie beispielsweise frühen Demenzen, Beatmungspflicht oder mit Behinderungen. Fast ein Fünftel der Pflegebedürftigen ist noch keine 60 Jahre alt. Darunter sind auch Kinder und Jugendliche.

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Palliativmedizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Versorgung Lebensende

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Immunantwort auf eine Covid-19-Impfung fällt bei jüngeren Menschen bekanntlich besser aus als bei älteren. Immunologen des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein konnten jetzt zeigen, warum: Es liegt am höheren Anteil der naiven Immunzellen.


 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin