. Schlaf

Künstliches Licht beim Schlafen lässt Frauen zunehmen

Mit laufendem Fernseher einzuschlafen kann zu einer Gewichtszunahme führen. Denn künstliches Licht während der Schlafenszeit erhöht bei Frauen das Risiko für Übergewicht und Adipositas. Das ergab eine US-Studie.
schlafen, bett, computer, Laptop

Künstliches Licht während des Schlafes hat ungünstige Auswirkungen auf die Gesundheit

Das Schlafen bei angeschalteten Fernseher oder einer andere künstlichen Lichtquelle wie Computer- oder Handy-Bildschirm ist ein Risikofaktor für Gewichtszunahme und Adipositas. Das ergab eine Studie von Wissenschaftlern des US-amerikanischen National Institute of Health i(NIH). Sie wurde im Fachmagazin JAMA Internal Medicine veröffentlicht.

Das Forschungsteam wertete dafür Fragebogen-Daten von 43.722 Frauen aus der Sister-Study aus, einer Kohortenstudie, in der Risikofaktoren für Brustkrebs und andere Krankheiten untersucht wurden. Die Teilnehmerinnen im Alter von 35 bis 74 Jahren hatten keine Krebs- oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der Vorgeschichte und waren zu Beginn der Studie keine Schichtarbeiter, Tagesschläfer oder Schwangere.

Künstliches Licht beim Schlafen lässt Frauen zunehmen

Im Fragebogen wurde gefragt, ob die Frauen ohne Licht, mit einem kleinen Nachtlicht, Licht außerhalb des Raums oder mit Licht oder Fernseher im Raum schliefen. Außerdem verwendeten die Wissenschaftler Gewichts-, Größen-, Taillen-, Hüftumfangs- und Body-Mass-Index-Messungen zu Studienbeginn und beim Follow-up fünf Jahre später.

Ergebnis: Die Verwendung eines kleinen Nachtlichts war nicht mit einer Gewichtszunahme verbunden, während Frauen, die mit Licht oder Fernseher schliefen, in der Nachbeobachtungszeit mit einer um 17 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit 5 kg zugelegt hatten. Schlaf bei künstlichem Licht lässt Frauen also zunehmen.

 

Natürlicher Hell-Dunkel-Rhythmus ist gestört

Koautorin Dr. Chandra Jackson merkt dabei an, dass bei in Städten lebenden Menschen Licht in der Nacht häufiger sei. Straßenlaternen, Leuchtreklamen und andere Lichtquellen können dabei das Schlafhormon Melatonin und den natürlichen 24-Stunden-Hell-Dunkel-Zyklus (circadianer Rhythmus) unterdrücken. "Der Mensch ist genetisch an eine natürliche Umgebung angepasst, die tagsüber aus Sonnenlicht und nachts aus Dunkelheit besteht", sagte Jackson in einer Pressemitteilung des NIH.

Die nächtliche Exposition gegenüber künstlichem Licht kann die Hormonausschüttung und andere biologische Prozesse auf eine Weise verändern, die das Risiko für gesundheitliche Probleme wie Übergewicht erhöht. Das Ausschalten des Lichts vor dem Schlafengehen könnte demnach die Wahrscheinlichkeit verringern, dass Frauen übergewichtig werden.

Unabhängig von Kalorien-Verbrauch und körperlicher Aktivität

Die Ergebnisse blieben bestehen, wenn andere Einflussfaktoren wie das Alter, der sozioökonomische Status, der Kalorienverbrauch und die körperliche Aktivität betrachtet wurden. Bekannt ist bereits, dass schlechter Schlaf mit Adipositas und Gewichtszunahme verbunden ist.

Foto: drobot dean/fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlafstörung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaf

| Schlaf ist wichtig für die Gesundheit. Daher sollte besonders in Krankenhäusern für eine gute Schlafqualität gesorgt werden. Doch die Realität sieht oft anders aus. Dabei könnten einige Maßnahmen die nächtlichen Ruhestörungen reduzieren, wie Forscher betonen.
| Wer schlecht schläft, ist am Tag weniger konzentriert und kann mit Stress schlechter umgehen. Aber nicht nur das: Eine Studie hat gezeigt, dass schlechter Schlaf das Verlangen nach ungesundem, fettigem Essen erhöht. Damit ist auch das Risiko für Übergewicht und andere Gesundheitsprobleme erhöht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Antikörper, die körpereigene Strukturen angreifen, können Autoimmunerkrankungen auslösen. Nun haben Forscher jedoch noch eine andere Funktion entdeckt. Offenbar kann ein bestimmter Autoantikörper, der nach Hirnverletzungen oder chronischem Stress gebildet wird, wie ein körpereigenes Antidepressivum wirken.
Gäbe es bereits ausgereifte Robotersysteme in Medizin und Pflege, würde das Corona-Infektionsrisiko für Ärzte und Pfleger sinken. Über den Stand der Entwicklung intelligenter Roboterwerkzeuge, den Schub für Digitalisierung und Robotik durch den EU-Aufbaufonds nach der Coronakrise und die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei intelligenten und sichereren Assistenzrobotern hat Gesundheitsstadt Berlin mit Prof. Dr. Sami Haddadin, Direktor der Munich School of Robotics and Machine Intelligence an der TU München, einen Podcast durchgeführt.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.