Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
13.01.2020

Künstliche Intelligenz erkennt Brustkrebs sicherer als Ärzte

Künstliche Intelligenz erkennt Brustkrebs sicherer als Ärzte. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Es gab weniger falsch-positive und falsch-negative Diagnosen.
mammographie, brustkrebs-screening, brustkrebs-früherkennung

Künstliche Intelligenz wurde darauf trainiert, Brustkrebs anhand von Mammographien zu erkennen

Künstliche Intelligenz erkennt Brustkrebs sicherer als Ärzte. Das ist das Ergebnis einer Studie, an der britische und US-amerikanische Forscher und Wissenschaftler von Google Health beteiligt waren. Es gab weniger falsch-positive und falsch-negative Diagnosen.

Ein Algorithmus wurde zunächst darauf trainiert, anhand von Mammographien Anzeichen von Brustkrebs beziehungsweise Tumorgewebe in der Brust zu erkennen. Die künstliche Intelligenz wurde dann an zwei Datensätzen erprobt. Einer enthielt 26 000 anonymisierte Brustkrebs-Scans, die von Brustuntersuchungen an National Health Service-Zentren in Großbritannien stammten. Ein zweiter, kleinerer Datensatz enthielt 3 000 anonymisierte Patientendaten aus den USA.

Künstliche Intelligenz erkennt Brustkrebs sicherer als Ärzte

Ergebnis: Die KI-Software konnte Krebserkrankungen beim Screening der Aufnahmen mit einer größeren Genauigkeit als die sechs beteiligten Radiologen identifizieren. Künstliche Intelligenz erkennt Brustkrebs also sicherer als die Ärzte.

Das Computerprogramm reduzierte die Anzahl der Fehler, einschließlich der Fälle, in denen fälschlich Krebs diagnostiziert wurde und derjenigen, in denen Krebs übersehen wurde. Bei US-Patienten verringerte sich die Anzahl der falsch-negativen und falsch-positiven Ergebnisse um 9,4 Prozent und 5,7 Prozent, bei britische Patienten wurden sie um 2,7 Prozent und 1,2 Prozent reduziert.

 

Weniger falsch-negative und falsch-positive Ergebnisse

In einem separaten Experiment testeten die Forscher die Verallgemeinerungsfähigkeit des Systems: Sie trainierten das Modell nur mit Mammographien von britischen Patienten und bewerteten dann seine Leistung bei US-amerikanischen Patienten. Das System übertraf menschliche Radiologen immer noch und reduzierte falsch-negative und falsch-positive Ergebnisse um 8,1 Prozent und 3,5 Prozent.

Die Studie wurde im Fachmagazin Nature veröffentlicht. Die Ergebnisse sind von Bedeutung, da Brustkrebs die zweithäufigste Krebstodesursache bei Frauen ist. Eine frühzeitige Erkennung und Behandlung kann die Ergebnisse erheblich verbessern. Wie genau Künstliche Intelligenz künftig beim Brustkrebs-Screening eingesetzt werden könnte, muss nun noch ermittelt werden.

Foto: PhotoPlus+/adobe.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Brustkrebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Brustkrebs

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin