. Frühgeburt

Künstliche Gebärmutter unterstützt Entwicklung von Frühchen

Forscher haben eine künstliche Gebärmutter entwickelt, durch welche die Bedingungen im Uterus realitätsnah simuliert werden. Frühgeborenen Kindern, oft „Frühchen“ genannt, soll dadurch ein besserer Start ins Leben ermöglicht werden.
Künstliche Gebärmutter für Frühchen

Frühchen sollten möglichst viel Hautkontakt zu den Eltern haben.

Seit langem ist bekannt, dass frühgeborenen Babys, die in den ersten Wochen und Monaten in einem Inkubator verbringen müssen, die räumliche Begrenzung und die vorgeburtlichen sensorischen Reize durch die Gebärmutter fehlen. Dieser Mangel kann zu erheblichen Spätfolgen führen: Bei vielen Frühgeborenen kommt es im Laufe der weiteren Entwicklung zu sensorischen und motorischen Defiziten, die therapiert werden müssen.

Nun haben Experten der Hohenstein Institute in Bönnigheim die weltweit erste künstliche Gebärmutter entwickelt, die Frühchen mit sensorischen Reizen in ihrer Entwicklung unterstützen soll. Mit „ARTUS“ (ARTificial UteruS) wird die mütterliche Umgebung im Inkubator simuliert, indem mechanische Eindrücke, die den sanften Schaukelbewegungen im Mutterleib entsprechen, akustische Reize wie der Herzschlag und sogar die Stimme der Mutter an das Frühgeborene übertragen werden.

Künstliche Gebärmutter fördert Reifung des Gehirns

Kindern, die zu früh zur Welt kommen, fällt es oft schwer, sich im Raum zu orientieren, ihre Muskelspannung anzupassen und komplexe Bewegungsabläufe durchzuführen. Als Grund vermuten Mediziner das Fehlen von frühen Wahrnehmungserfahrungen im Uterus, die für die senso-motorische Entwicklung frühgeborener Kinder enorm wichtig sind. Aus medizinischer Sicht sollten den Frühchen diese Sinneseindrücke daher unmittelbar nach der Frühgeburt angeboten werden, um die Reifung des kindlichen Gehirns zu fördern. „ARTUS“ soll dabei helfen.

Doch nicht nur Bewegungseindrücke sind wichtig für das Frühchen. Auch die Stimme und der Herzschlag der Mutter haben bekanntermaßen eine beruhigende Wirkung auf das Frühgeborene und stimulieren zugleich dessen Entwicklung. Daher wurden sie ebenfalls in den künstlichen Uterus integriert.

 

Über 50.000 Frühchen pro Jahr

Bislang bieten Inkubatoren ausschließlich gleichbleibende Temperatur, die notwendige Luftfeuchtigkeit und eine ausreichende Sauerstoffzufuhr, aber keine sensorischen Reize, wie sie nun "ARTUS" ermöglicht. Zurzeit beobachten Neonatologen die Wirkung der künstlichen Gebärmutter auf Frühchen. Projektleiter Professor Dirk Höfer geht davon aus, dass „ARTUS“ den klinischen Zustand von Frühgeborenen verbessert. „In der ersten Anwendungsbeobachtung sind wir schon zufrieden, wenn wir eine allgemeine Verbesserung des Zustandes der beobachteten Babys verzeichnen können“, so Höfer. Die Prototypen sollen vor der Markteinführung noch funktionell optimiert und an den Klinikalltag angepasst werden.

Von einer Frühgeburt spricht man, wenn der Säugling vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche geboren wird. In der Regel wiegen die sogenannten „Frühchen“ weniger als 2.500 Gramm. In Deutschland kommen jährlich über 50.000 Babys zu früh zur Welt.

Foto: © Tobilander - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Frühgeburt

| Von einem „schwarzen Tag für die Beatmungsmedizin“ spricht die Deutsche Krankenhausgesellschaft angesichts des aktuellen BSG-Urteils zur nicht-invasiven Beatmung von Frühgeborenen. Demnach darf die HFNC-Beatmungstherapie bei Frühgeborenen nicht wie eine maschinelle Beatmung abgerechnet werden.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.