. Neue Volkskrankheit

Kreidezähne bald häufiger als Karies

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an äußerst schmerzempfindlichen „Kreidezähnen“. Bei zwölfjährigen ist die neue Volkskrankheit sogar häufiger als Karies. Ursache können Weichmacher aus Nahrungsmitteln sein.
Kreidezähne

Kreidezähne sind eine neue Volkskrankheit bei Kindern und Jugendlichen

Es ist eine Mineralisationsstörung, die den Zahnschmelz pathologisch verändert und Zähne überempfindlich macht: „Kreidezähne“ sind äußerst schmerzempfindlich und reagieren sehr sensibel auf Hitze, Kälte und Zähneputzen. 1987 wurde die sogenannte Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH)  erstmals wissenschaftlich beschrieben. Heute ist das Phänomen insbesondere bei Kindern und Jugendlichen stark verbreitet. 

Nach Auskunft der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) leiden im Durchschnitt 10 bis 15 Prozent der Kinder an MIH. Bei den 12Jährigen liegt die Quote laut inzwischen sogar bei über 30 Prozent. Damit sind Kreidezähne in dieser Altersgruppe häufiger als Karies. „Die Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation stellt eine neue Volkskrankheit dar“, so DGKiZ-Präsident Prof. Dr. Norbert Krämer. Optisch sind Kreidezähne an Fehlstrukturierungen wie abgesplittertem Schmelz und Verfärbungen zu erkennen.

Weichmacher stecken vermutlich hinter der Zahnentwicklungsstörung

Besonders besorgniserregend ist, dass offenbar Weichmacher aus Kunststoffen eine wesentliche Ursache sind. Diese gehen von Verpackungen wie PET-Flaschen in die Nahrung über und gelangen so in den Körper. In Tierversuchen ließ sich ein Zusammenhang zwischen Bisphenol A-Konsum und der Entwicklung von MIH nachweisen.  

Weitere potenzielle Ursachen für MIH können Probleme während der Schwangerschaft, Infektionskrankheiten, Antibiotikagaben, Windpocken, Einflüsse durch Dioxine sowie Erkrankungen der oberen Luftwege sein. Wissenschaftler gehen  von einem multifaktoriellen Geschehen aus. Dennoch gilt die präzise Ursache wissenschaftlich weiterhin als ungeklärt. Da die Schmelzentwicklung der ersten Molaren und der Inzisivi zwischen dem achten Schwangerschaftsmonat und dem vierten Lebensjahr stattfindet, muss die Störung auch in dieser Zeitspanne auftreten.

 

Kreidezähne extrem anfällig für Karies

Weil die Veränderungen sich schon während der Zahnentwicklung ereignen und die genauen Ursachen noch nicht geklärt sind, ist laut Krämer eine wirksame Prävention gegen MIH nicht möglich. Umso wichtiger sei eine regelmäßige Kontrolle: „Da MIH-Zähne eine raue Oberfläche haben und in der Substanz eine schlechtere Qualität aufweisen, sind sie besonders kariesanfällig“, sagt der Zahnmediziner. Deshalb müsse über das Zähneputzen hinaus eine besonders intensive Prophylaxe betrieben werden, um die Zähne vor Karies zu schützen. „Hierfür stehen insbesondere Fluoridierungsmaßnahmen in der häuslichen Umgebung und der Zahnarztpraxis zur Verfügung, die altersbezogen angewandt werden müssen. Regelmäßige Untersuchungen beim Zahnarzt, die Behandlung mit Fluoridlack und der Aufbau der Zähne mit verschiedenen Techniken können dazu beitragen, auch von MIH befallene Zähne bei guter Pflege ein Leben lang zu erhalten.“

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

| Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen. Manche haben so sehr Angst, dass sie es gar tun – und sich am Ende die Zähne ruinieren. Dabei gibt es Wege, mit der Angst akzeptierend und konstruktiv umzugehen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Noch im Januar gab es in Deutschland etwa 1400 Ärzte, die ihren Patienten Videosprechstunden anboten – heute sind es fast zehnmal so viele. Jörg Debatin, Berater der Bundesregierung für die Digitalisierung des Gesundheitswesens, spricht in einem Podcast-Interview mit Gesundheitsstadt Berlin über die Frage, wie die Coronakrise Gesellschaft und Gesundheitssektor technisch revolutionieren könnte – und welche Werte dabei zu beachten sind.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.