Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
23.05.2018

Kreidezähne bald häufiger als Karies

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an äußerst schmerzempfindlichen „Kreidezähnen“. Bei zwölfjährigen ist die neue Volkskrankheit sogar häufiger als Karies. Ursache können Weichmacher aus Nahrungsmitteln sein.
Kreidezähne

Kreidezähne sind eine neue Volkskrankheit bei Kindern und Jugendlichen

Es ist eine Mineralisationsstörung, die den Zahnschmelz pathologisch verändert und Zähne überempfindlich macht: „Kreidezähne“ sind äußerst schmerzempfindlich und reagieren sehr sensibel auf Hitze, Kälte und Zähneputzen. 1987 wurde die sogenannte Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation (MIH)  erstmals wissenschaftlich beschrieben. Heute ist das Phänomen insbesondere bei Kindern und Jugendlichen stark verbreitet. 

Nach Auskunft der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnmedizin (DGKiZ) leiden im Durchschnitt 10 bis 15 Prozent der Kinder an MIH. Bei den 12Jährigen liegt die Quote laut inzwischen sogar bei über 30 Prozent. Damit sind Kreidezähne in dieser Altersgruppe häufiger als Karies. „Die Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation stellt eine neue Volkskrankheit dar“, so DGKiZ-Präsident Prof. Dr. Norbert Krämer. Optisch sind Kreidezähne an Fehlstrukturierungen wie abgesplittertem Schmelz und Verfärbungen zu erkennen.

Weichmacher stecken vermutlich hinter der Zahnentwicklungsstörung

Besonders besorgniserregend ist, dass offenbar Weichmacher aus Kunststoffen eine wesentliche Ursache sind. Diese gehen von Verpackungen wie PET-Flaschen in die Nahrung über und gelangen so in den Körper. In Tierversuchen ließ sich ein Zusammenhang zwischen Bisphenol A-Konsum und der Entwicklung von MIH nachweisen.  

Weitere potenzielle Ursachen für MIH können Probleme während der Schwangerschaft, Infektionskrankheiten, Antibiotikagaben, Windpocken, Einflüsse durch Dioxine sowie Erkrankungen der oberen Luftwege sein. Wissenschaftler gehen  von einem multifaktoriellen Geschehen aus. Dennoch gilt die präzise Ursache wissenschaftlich weiterhin als ungeklärt. Da die Schmelzentwicklung der ersten Molaren und der Inzisivi zwischen dem achten Schwangerschaftsmonat und dem vierten Lebensjahr stattfindet, muss die Störung auch in dieser Zeitspanne auftreten.

 

Kreidezähne extrem anfällig für Karies

Weil die Veränderungen sich schon während der Zahnentwicklung ereignen und die genauen Ursachen noch nicht geklärt sind, ist laut Krämer eine wirksame Prävention gegen MIH nicht möglich. Umso wichtiger sei eine regelmäßige Kontrolle: „Da MIH-Zähne eine raue Oberfläche haben und in der Substanz eine schlechtere Qualität aufweisen, sind sie besonders kariesanfällig“, sagt der Zahnmediziner. Deshalb müsse über das Zähneputzen hinaus eine besonders intensive Prophylaxe betrieben werden, um die Zähne vor Karies zu schützen. „Hierfür stehen insbesondere Fluoridierungsmaßnahmen in der häuslichen Umgebung und der Zahnarztpraxis zur Verfügung, die altersbezogen angewandt werden müssen. Regelmäßige Untersuchungen beim Zahnarzt, die Behandlung mit Fluoridlack und der Aufbau der Zähne mit verschiedenen Techniken können dazu beitragen, auch von MIH befallene Zähne bei guter Pflege ein Leben lang zu erhalten.“

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Zahnmedizin , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Zähne

20.02.2019, aktualisiert: 28.02.2021

Betäubungsspritzen-Stiche, Schmerzen beim Bohren, Würgereiz oder HIV-Infektion: Zwei Drittel der Deutschen haben Angst davor, zum Zahnarzt zu gehen – manche sogar so sehr, dass sie sich dadurch auf Dauer die Zähne ruinieren. Dabei gibt es eine Handvoll nichtmedikamentöse Methoden, um diese nur allzu verständliche Angst in den Griff zu bekommen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin