. Krebsbehandlung bei Schwangeren

Krebstherapien auch bei Schwangerschaft möglich

Es gibt Hoffnung für Schwangere mit einer Krebserkrankung. Offenbar schaden Medikamente, Chemo- oder Strahlentherapien dem Fötus nicht, wenn bestimmte Vorsichtsmassnahmen getroffen werden.
Krebstherapien auch bei Schwangerschaft möglich

Valua Vitaly / fotolia.com

Bisher waren die meisten Ärzte skeptisch, wenn es um die Entscheidung ging, ob eine schwangere Krebskranke mit den üblichen Therapien behandelt werden sollte oder nicht. Nun wurden in den Fachzeitschriften "The Lancet" und "The Lancet Oncology" mehrere Studien veröffentlicht, die zeigen, dass die Nebenwirkungen von Krebstherapien für das Ungeborene meist so gering sind, dass sie nicht abgebrochen werden müssen. So zeigte eine belgische Studie, bei der die Kinder von Müttern, die eine Chemotherapie erhalten hatten, bis zum 18. Lebensjahr in regelmässigen Abständen untersucht worden waren, dass sie keine Einschränkungen ihrer Gesundheit oder ihrer geistigen Fähigkeiten aufwiesen. Bei der Überlegung, ob und welche Krebstherapien für Schwangere geeignet sind, sollten nach der Empfehlung der Forscher allerdings bestimmte Dinge beachtet werden. So sollte eine Chemotherapie nicht im ersten Drittel einer Schwangerschaft begonnen werden. Eine Strahlentherapie sollte hingegen nach zwei Dritteln der Schwangerschaft abgesetzt werden und der Fötus bis dahin mit Decken aus Blei gegen die Strahlen geschützt werden.

Schützt die Planzenta den Fötus vor der Chemotherapie?

Einige Studien besagen, dass auch die Art der Krebserkrankung bei der Entscheidung wichtig sein könne. So raten französische und amerikanische Forscher von einer Behandlung von Schwangeren bei Gebärmutterhals- oder Eierstockkrebs ab, und eine israelische Studie rät, bei Leukämie eine Schwangerschaft abzubrechen, wenn sie noch im Frühstadium ist. Dies sehen jedoch nicht alle Forscher so. So erklärt Frederic Amant, Wissenschaftler am Leuven Cancer Institute und einer der Autoren der belgischen Studie: "Viele Ärzte scheuen sich offenbar davor, krebskranke Schwangere zu behandeln, und raten zu einer Abtreibung. Aber die Behandlung unterscheidet sich kaum von der einer nicht schwangeren Person." Richard Theriault, Medizinprofessor am MD Andersen Cancer Centre in Texas, der ein Programm zur Behandlung schwangerer krebskranker Frauen leitet, vermutet, dass die Plazenta wie ein Filter wirkt und den Fötus beispielsweise vor den Auswirkungen der Chemotherapie schützt.

Krebstherapie und Schwangerschaft: Risiko

Eine absolute Garantie, dass die Therapien für das Ungeborene ungefährlich sind, können die Wissenschaftler nicht abgeben. Sie raten Ärzten und Patientinnen jedoch, die Entscheidung sorgfältig abzuwägen und die aktuellen Erkenntnisse in ihre Überlegungen mit einzubeziehen. Vor allem der häufig von Ärzten gegebene Rat, die Kinder möglichst früh zur Welt zu bringen, um sie vor den Auswirkungen der Chemotherapie zu schützen, scheint nicht unbedingt sinnvoll sein. Während die möglichen Schäden durch eine Therapie gering oder gar nicht vorhanden sind, ist erwiesen, dass eine Frühgeburt beim Kind zu Einschränkungen der allgemeinen Gesundheit und der kognitiven Leistungen führen kann.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Krebs

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.