. Krebsbehandlung bei Schwangeren

Krebstherapien auch bei Schwangerschaft möglich

Es gibt Hoffnung für Schwangere mit einer Krebserkrankung. Offenbar schaden Medikamente, Chemo- oder Strahlentherapien dem Fötus nicht, wenn bestimmte Vorsichtsmassnahmen getroffen werden.
Krebstherapien auch bei Schwangerschaft möglich

Valua Vitaly / fotolia.com

Bisher waren die meisten Ärzte skeptisch, wenn es um die Entscheidung ging, ob eine schwangere Krebskranke mit den üblichen Therapien behandelt werden sollte oder nicht. Nun wurden in den Fachzeitschriften "The Lancet" und "The Lancet Oncology" mehrere Studien veröffentlicht, die zeigen, dass die Nebenwirkungen von Krebstherapien für das Ungeborene meist so gering sind, dass sie nicht abgebrochen werden müssen. So zeigte eine belgische Studie, bei der die Kinder von Müttern, die eine Chemotherapie erhalten hatten, bis zum 18. Lebensjahr in regelmässigen Abständen untersucht worden waren, dass sie keine Einschränkungen ihrer Gesundheit oder ihrer geistigen Fähigkeiten aufwiesen. Bei der Überlegung, ob und welche Krebstherapien für Schwangere geeignet sind, sollten nach der Empfehlung der Forscher allerdings bestimmte Dinge beachtet werden. So sollte eine Chemotherapie nicht im ersten Drittel einer Schwangerschaft begonnen werden. Eine Strahlentherapie sollte hingegen nach zwei Dritteln der Schwangerschaft abgesetzt werden und der Fötus bis dahin mit Decken aus Blei gegen die Strahlen geschützt werden.

Schützt die Planzenta den Fötus vor der Chemotherapie?

Einige Studien besagen, dass auch die Art der Krebserkrankung bei der Entscheidung wichtig sein könne. So raten französische und amerikanische Forscher von einer Behandlung von Schwangeren bei Gebärmutterhals- oder Eierstockkrebs ab, und eine israelische Studie rät, bei Leukämie eine Schwangerschaft abzubrechen, wenn sie noch im Frühstadium ist. Dies sehen jedoch nicht alle Forscher so. So erklärt Frederic Amant, Wissenschaftler am Leuven Cancer Institute und einer der Autoren der belgischen Studie: "Viele Ärzte scheuen sich offenbar davor, krebskranke Schwangere zu behandeln, und raten zu einer Abtreibung. Aber die Behandlung unterscheidet sich kaum von der einer nicht schwangeren Person." Richard Theriault, Medizinprofessor am MD Andersen Cancer Centre in Texas, der ein Programm zur Behandlung schwangerer krebskranker Frauen leitet, vermutet, dass die Plazenta wie ein Filter wirkt und den Fötus beispielsweise vor den Auswirkungen der Chemotherapie schützt.

 

Krebstherapie und Schwangerschaft: Risiko

Eine absolute Garantie, dass die Therapien für das Ungeborene ungefährlich sind, können die Wissenschaftler nicht abgeben. Sie raten Ärzten und Patientinnen jedoch, die Entscheidung sorgfältig abzuwägen und die aktuellen Erkenntnisse in ihre Überlegungen mit einzubeziehen. Vor allem der häufig von Ärzten gegebene Rat, die Kinder möglichst früh zur Welt zu bringen, um sie vor den Auswirkungen der Chemotherapie zu schützen, scheint nicht unbedingt sinnvoll sein. Während die möglichen Schäden durch eine Therapie gering oder gar nicht vorhanden sind, ist erwiesen, dass eine Frühgeburt beim Kind zu Einschränkungen der allgemeinen Gesundheit und der kognitiven Leistungen führen kann.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schwangerschaft , Krebs
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schwangerschaft

| Schon geringe Mengen Alkohol in der Schwangerschaft haben einen negativen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes. Doch immer noch unterschätzen viele werdende Mütter die Gefahren von Alkohol. Nun will die Bundesregierung die Aufklärung über die Gefahren von Alkoholkonsum während der Schwangerschaft verstärken.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland leiden an Rosacea. Die chronische Hautkrankheit belastet das Privat- wie das Berufsleben der Betroffenen viel stärker als bisher angenommen. Eine weltweite Umfrage unter Ärzten und Patienten bringt jetzt Licht in den Alltag mit Rosacea.
Digitale Innovationen ans Krankenbett bringen: Alexander Meyer vom Deutschen Herzzentrum Berlin ist das gelungen - dank des BIH Digital Health Accelerator-Programms. Am Dienstag ging die „Talentshow“ für digitale Ideen in die zweite Runde.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.