. International Cancer Consortium for Medicine

Krebsgenomprojekt tritt in neue Phase

Das Krebsgenomkonsortium, besser bekannt als das „Krebsgenomprojekt“, tritt in eine neue Phase. Genetische Daten von Tausenden Patienten werden nun mit den Krankheitsverläufen zusammengeführt. Die Forscher erhoffen sich davon einen großen Sprung in der Krebsmedizin.
Krebsgenomprojekt: Big Data für eine bessere und präzisere Medizin

Krebsgenomprojekt: Big Data für eine bessere und präzisere Medizin

Das Krebsgenomprojekt ist das größte Forschungsprojekt zu Krebs, das es je gegeben hat, und das größte biomedizinische Forschungsvorhaben seit dem Human Genome Project. Seit 2008 hat das internationale Krebsgenomkonsortium (ICGC) die Gen-Datensätze von rund 18.000 Krebspatienten mit rund 50 verschiedenen Krebsarten ermittelt. Dabei haben die Wissenschaftler nach eigenen Angaben eine "riesige Anzahl von Genveränderungen gefunden." Doch die spannendste Frage, welche Bedeutung diese Veränderungen haben, steht noch aus.

Beantworten wird sie das neue gegründete Internationale Krebsgenomkonsortium für Medizin (ICGCmed), eine Art Umfirmierung des Cancer Concortiums, das nun das Wörtchen „Medizin“ im Namen trägt. IGCmed werde das Krebsgenomprojekt in eine neue Phase führen, berichteten Mitglieder des Konsortiums auf der Jahrestagung der Amerikanischen Gesellschaft für Krebsforschung, die am Mittwoch zu Ende ging. Die Informationen aus dem Krebserbgut würden in den kommenden zwei Jahren beispielsweise in klinische Behandlungsoptionen übersetzt und "so Patienten und ihren Familien neue Hoffnung geben", meinten die Experten. Zu erwarten sei ein großer Sprung für die Krebsmedizin und Wissenschaft. 

Daten haben Präzisionsonkologie die Tür geöffnet

„Die Informationen, die wir aus der Analyse der genetischen Veränderungen der Krebszellen gewinnen, haben der Präzisionsonkologie eine neue Tür geöffnet“, sagte ICGC-Gründungsmitglied Peter Lichter vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg. „In der täglichen Klinikroutine wäre es jedoch sehr nützlich, wenn wir wüssten, welches Medikament bei welcher genetischen Veränderung bei welcher Krebsart bereits erfolgreich war.“

Um das herauszufinden werden nun jedem Tumorprofil eines Patienten sämtliche Informationen zu Krankheitsverlauf, Anamnese, Lebensgewohnheiten, Therapien und Therapieansprechen sowie Überlebenszeit gegenübergestellt. Die Forscher versprechen sich davon weitreichende Erkenntnisse hinsichtlich früher Diagnostik, neuer Therapieziele, präziseren Behandlungsmethoden und verbesserten Strategien zur Resistenzvermeidung.

 

Maßgeschneiderte Therapien sind das Ziel

„Jetzt haben wir die klinischen Daten von einer großen Anzahl von Patienten ermittelt, die alle mit derselben Krebsart diagnostiziert wurden. Diese Daten haben wir kombiniert mit den Informationen über das Genom ihrer Krebszellen und dem Verlauf ihrer Krankheit“, fasste Fabien Calvo, wissenschaftlicher Leiter des europäischen Krebsverbundes Cancer Core Europe und ICGCmed-Beauftragter den Status quo zusammen. „Wir hoffen, dass wir so herausfinden können, wie die genetischen Veränderungen das Ansprechen auf die Therapie und das Entstehen von Resistenzen beeinflussen“, ergänzte er. „Im Endeffekt ist unser Ziel, dass jeder Patient die für seine individuelle Krankheit maßgeschneiderte Therapie erhält.“

Krebsgenomprojekt wird weiter wachsen

Laut dem White Paper des ICGCmed soll das Krebsgenomprojekt bis 2025 auf mehr als 200.000 Patienten ausgeweitet werden. Technischer Fortschritt macht ein Projekt in dieser Größenordnung möglich. Für das 2003 abgeschlossene Human Genome Project brauchte man eine ganze Dekade, hunderte Sequenzierungsmaschinen und 3,4 Milliarden Dollar. Heute lässt sich das komplette menschliche Genom von einer Person innerhalb von zwei bis drei Tagen für wenige Tausend Dollar sequenzieren. 

Foto: © US Department of Energy Human Genome Program Wikimedia Commons

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krebs , Krebsforschung , Krebsfrüherkennung , Therapieverfahren
 

Weitere Nachrichten zum Thema Krebsforschung

| Genetische Merkmale eines Tumors werden bislang mit Hilfe von Biopsien bestimmt. Ein dreidimensionales Tumormodell eröffnet jetzt ganz neue Einblicke in das Innere eines Tumors. Das Modell wurde von einer Charité-Wissenschaftlerin entwickelt, die jetzt den Curt Meyer Gedächtnispreis dafür bekam.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Listerien, EHEC-Erreger, Campylobacter – in Fleisch und Wurstprodukten stecken jede Menge Krankheitserreger. Das Zoonosen-Monitoring 2017 zieht eine unappetitliche Bilanz. Dabei wurden nur Stichproben ausgewertet. Die Wahrheit könnte noch viel schlimmer sein.
Das Medulloblastom ist ein bösartiger Hirntumor, der meist im Kleinkindes- und Kindesalter auftritt. Forscher der Universität Bonn haben nun gemeinsam mit einem internationalen Team eine Form der Erkrankung identifiziert, die besonders gute Heilungschancen aufweist. Unter Umständen kann man den Betroffenen zukünftig mit einer deutlich schonenderen Behandlung helfen als bisher.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35 10717 Berlin, Mehrzweckraum (EG)
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.