. Personalisierte Krebsmedizin

Krebs: DKFZ rüstet Gensequenzierung auf

Am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg entsteht derzeit die größte Sequenziereinheit Deutschlands. Die neue Technik erlaubt die Analyse des Erbguts von Krebszellen in kürzester Zeit und soll die personalisierte Krebsbehandlung beschleunigen.
Krebs: DKFZ rüstet Gensequenzierung auf

Hinter Krebs stecken Fehler im Erbgut. In der Heidelberger Sequenziereinheit spüren Krebsforscher die Ausreißer auf

Bei Krebs häufen sich Fehler im Erbgut. Erbgutanalysen von Krebszellen mittels DNA-Sequenzierung sind daher unerlässlich, um Krebserkrankungen besser verstehen und gezielter behandeln zu können. Schon heute sind mehr als 35 Medikamente für Krebspatienten zugelassen, die sich zielgerichtet gegen veränderte Bestandteile in Krebszellen richten. Diese zielgerichteten Therapien werden oft auch personalisierte Medizin genannt, weil nur bestimmte Patientengruppen davon profitieren.

Am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg rüstet man die erforderliche Technik nun auf. Mit der Anschaffung von zehn Sequenziergeräten der neuesten HiSeq X-Ten-Generation soll eine komplette Erbgutanalyse von zusätzlich 3.500 Patienten pro Jahr möglich werden, teilt das DKFZ mit. „Das wird uns sowohl wertvolle Erkenntnisse für die Forschung liefern als auch neue Wege für die personalisierte Medizin ermöglichen“, erklärt der Vorstandsvorsitzende des DKFZ Prof. Otmar D. Wiestler. Durch die neue Forschungsplattform rücke das DKFZ gemeinsam mit dem Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) weltweit zu den größten Genomforschungseinrichtungen auf.

Heidelberger Sequenziereinheit steht auch DKTK zur Verfügung

Die Sequenziergeräte stehen nämlich auch Forschern des DKTK zur Verfügung. Bei dem Forschungsverbund handelt es sich um eines der sechs vom Bund geförderten Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung. „Für uns eröffnen sich dadurch völlig neue Möglichkeiten in der personalisierten Onkologie“, kommentiert der Sprecher des DKTK-Partnerstandorts München Professor Wolfgang Hiddemann die neue Sequenziereinheit in Heidelberg. „Manche Studien und Forschungsvorhaben werden erst durch die großen Sequenziergeräte möglich.“

Personalisierte Krebsmedizin: Erbgutanalyse ist schneller und preiswerter geworden

Sequenziergeräte wie sie jetzt nach Heidelberg kommen, benötigen nur wenige Stunden, um das komplette Erbgut abzulesen und die Sequenzierung eines Genoms kostet unter Tausend Euro. Das war zu Beginn des Humangenomprojekts in den 1990er Jahren noch anders: Damals kostete die Erbgutanalyse für einen einzelnen Menschen viele hundert Millionen Euro und dauerte ganze 13 Jahre.

Foto: ©dkfz.de

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tumorgenese , Tumor
 

Weitere Nachrichten zum Thema DKFZ

| Elf Jahre lang stand Otmar Wiestler an der Spitze des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. Jetzt wird er von dem Neuroonkologen Wolfgang Wick abgelöst. Wiestler bleibt aber in der Familie.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Auffällig viele junge Menschen mit Morbus Bechterew (axiale Spondyloarthritis) rauchen. Dabei ist Tabak ein echtes Gift für alle entzündlichen Formen von Rheuma. Ein Rauchstopp ist deshalb fester Bestandteil der Therapie
Wenig oder unruhiger Schlaf scheint das Risiko für Arteriosklerose deutlich zu erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie mit fast 4.000 gesunden Erwachsenen. Arteriosklerose wiederum begünstigt zahlreiche Folgeerkrankungen wie PAVK, Herzinfarkt oder Schlaganfall.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.