. Personalisierte Krebsmedizin

Krebs: DKFZ rüstet Gensequenzierung auf

Am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg entsteht derzeit die größte Sequenziereinheit Deutschlands. Die neue Technik erlaubt die Analyse des Erbguts von Krebszellen in kürzester Zeit und soll die personalisierte Krebsbehandlung beschleunigen.
Krebs: DKFZ rüstet Gensequenzierung auf

Hinter Krebs stecken Fehler im Erbgut. In der Heidelberger Sequenziereinheit spüren Krebsforscher die Ausreißer auf

Bei Krebs häufen sich Fehler im Erbgut. Erbgutanalysen von Krebszellen mittels DNA-Sequenzierung sind daher unerlässlich, um Krebserkrankungen besser verstehen und gezielter behandeln zu können. Schon heute sind mehr als 35 Medikamente für Krebspatienten zugelassen, die sich zielgerichtet gegen veränderte Bestandteile in Krebszellen richten. Diese zielgerichteten Therapien werden oft auch personalisierte Medizin genannt, weil nur bestimmte Patientengruppen davon profitieren.

Am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg rüstet man die erforderliche Technik nun auf. Mit der Anschaffung von zehn Sequenziergeräten der neuesten HiSeq X-Ten-Generation soll eine komplette Erbgutanalyse von zusätzlich 3.500 Patienten pro Jahr möglich werden, teilt das DKFZ mit. „Das wird uns sowohl wertvolle Erkenntnisse für die Forschung liefern als auch neue Wege für die personalisierte Medizin ermöglichen“, erklärt der Vorstandsvorsitzende des DKFZ Prof. Otmar D. Wiestler. Durch die neue Forschungsplattform rücke das DKFZ gemeinsam mit dem Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) weltweit zu den größten Genomforschungseinrichtungen auf.

Heidelberger Sequenziereinheit steht auch DKTK zur Verfügung

Die Sequenziergeräte stehen nämlich auch Forschern des DKTK zur Verfügung. Bei dem Forschungsverbund handelt es sich um eines der sechs vom Bund geförderten Deutschen Zentren für Gesundheitsforschung. „Für uns eröffnen sich dadurch völlig neue Möglichkeiten in der personalisierten Onkologie“, kommentiert der Sprecher des DKTK-Partnerstandorts München Professor Wolfgang Hiddemann die neue Sequenziereinheit in Heidelberg. „Manche Studien und Forschungsvorhaben werden erst durch die großen Sequenziergeräte möglich.“

Personalisierte Krebsmedizin: Erbgutanalyse ist schneller und preiswerter geworden

Sequenziergeräte wie sie jetzt nach Heidelberg kommen, benötigen nur wenige Stunden, um das komplette Erbgut abzulesen und die Sequenzierung eines Genoms kostet unter Tausend Euro. Das war zu Beginn des Humangenomprojekts in den 1990er Jahren noch anders: Damals kostete die Erbgutanalyse für einen einzelnen Menschen viele hundert Millionen Euro und dauerte ganze 13 Jahre.

Foto: ©dkfz.de

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Tumorgenese , Tumor

Weitere Nachrichten zum Thema DKFZ

| Elf Jahre lang stand Otmar Wiestler an der Spitze des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg. Jetzt wird er von dem Neuroonkologen Wolfgang Wick abgelöst. Wiestler bleibt aber in der Familie.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.